Metroid Dread – das M!-Hands-On

9
2244

Am 8. Oktober erscheint Metroid Dread – wir konnten schon direkt bei Nintendo in Frankfurt reinspielen.

Ein neues Metroid ist immer wieder etwas besonderes – sei es, weil neue Episoden im Vergleich zu manch anderer Serie doch nur ausgesprochen selten erscheinen oder weil man mit Metroid stets eine Extra-Portion spielerischer Feinpolitur verbindet. Dementsprechend groß ist die Freude über die Möglichkeit, nach lange und schwerer, aber natürlich auch ebenso sinnvoller wie nachvollziehbarer Covid-Besuchspause, endlich einmal Nintendos neu errichtetes Hauptquartier in Frankfurt-Niederrad zu besuchen, um dort mit gebührender Distanz Samus Arans neues Abenteuer auszuprobieren.

Wie schon Metroid: Samus Returns, das Remake der Game-Boy-Episode, entsteht Metroid Dread im spanischen Entwicklerhaus Mercury Steam – und von Anfang an erinnert die neue Episode an das 3DS-Abenteuer. Nicht grafisch – das Spiel reizt die Switch gehörig aus und läuft dennoch butterweich -, aber in Sachen Spielsysteme. Samus hält sich geschickt an Vorsprüngen fest, wetzt flink durch die verzweigten Welten und hat auch wieder ihr Nahkampf-Kontermanöver im Repertoire, dessen Einsatz aber in den gespielten ersten 90 Minuten des Spiels nicht so inflationär wirkt wie in der 3DS-Episode.

Generell fühlt sich Metroid Dread sehr ausgeglichen an. Ruhigere Erkundungsabschnitte wechseln sich mit mächtig intensiven Stress-Sektionen ab, in denen Samus von den nahezu unzerstörbaren E.M.M.I.-Robotern gejagt wird. Mal wird eine Türe gesucht, mal ein Boss bekämpft… der Spielrhythmus fühlt sich für den Auftakt sehr gelungen an. Dabei scheint sich Metroid Dread nicht mit einfachem Wiederkäuen der klassischen Formel zufrieden zu geben. Zu den klassischen “mit welchem Schuss öffne ich welche Türe”-Rätseln kommen spannende Umgebunsrätsel, bei denen Hitze umgeleitet oder ein Wasserstand verändert wird. Die Führung ist dabei spürbar, aber weniger aufdringlich, als noch in Metroid Fusion auf dem Game Boy Advance.

Kurzum: Die ersten 90 Minuten von Metroid Dread machen große Lust auf mehr – Nintendo und Mercury Steam scheinen sich Samus Returns genau angesehen zu haben, um jetzt die Stärken des 3DS-Abenteuers noch mehr zu betonen und dessen Schwächen konsequent anzugehen. Die Testversion kann gar nicht früh genug aufschlagen – es war nicht einfach, die Switch nach Ablauf der Testrunde wieder abzugeben…

neuste älteste
Supermario6819
I, MANIAC
Maniac
Supermario6819

Bin heute bei Nintendo in Frankfurt vorbei gefahren.Ich habe immer Dienstags in der Nähe beruflich zu tun.Schickes neues Gebäude.Ich hätte am liebsten angehalten und gefragt ob sie mich kurz Metroid Dread anspielen lassen.

dunklertempler
I, MANIAC
Profi (Level 2)
dunklertempler

Werds mir erst im Weihnachtsurlaub gönnen, hab vorher so wenig Zeit und noch so viel zu daddeln.

JSS
Admin
Epic MAN!AC

Cool! Danke für die Eindrücke!

Tokyo_shinjuu
I, MANIAC
Gold MAN!AC
Tokyo_shinjuu

Stress Sektionen klingt für mich etwas weniger prickelnd, aber ich bin guter Dinge das sich das gut einfügt und freu mich aufs Spiel.

T3qUiLLa
I, MANIAC
Maniac (Mark III)
T3qUiLLa

liest sich super. die oled darf nu mit metroid eintreffen 🙂

FirePhoenix
I, MANIAC
Profi (Level 3)
FirePhoenix

Danke für den Ausblick, hört sich klasse an.
Bin total gespannt und freu mich riesig.
Schön ist bei mir, dass ich die Zeit bis dahin mit 9 Tagen Strand-Urlaub überbrücken werde und wenn ich zurück bin kann es dann sofort losgehen.

Supermario6819
I, MANIAC
Maniac
Supermario6819

Klingt gut und ist auch schon vorbestellt.Amiibo kommt ja leider später.

Max Snake
I, MANIAC
Epic MAN!AC
Max Snake

Auch wenn Ihr nur 90 Minuten angespielt, macht mir Lust auf mehr.

Tabby
I, MANIAC
Intermediate (Level 2)
Tabby

Klingt sehr vielversprechend, zum Glück ist der Release ja nicht mehr weit weg.