Darius Cozmic Collection Console – im Test (Switch)

2
1640
Zurück
Nächste

Seite 1

Spiel:
Publisher:
Developer:
Genre:
Getestet für:
Erhältlich für:,
USK:
Erschienen in:

Ende Februar 2019 erschien Taitos Darius Cozmic Collection in Japan als reguläre Version mit drei Arcade-Spielen in mehreren Fassungen und als ebenso eindrucksvolle wie teure Special Edition mit einer Ladung zusätzlicher Heimkonsolen-Ports und -Episoden. Für Europa wurde die Baller-Sammlung nun in zwei Teile gesplittet – Arcade und Console.

Die Darius-Spiele sind horizontal scrollende Shooter mit spektakulären Endgegnern im metallischen Meerestier-Design und gerne mal psychedelisch anmutender Präsentation, auch die Soundtracks von der Taito-Hausband Zuntata machen einen großen Teil des Charmes der ­Reihe aus. Die ersten beiden Episoden sorgten in den Spielhallen vor allem durch ihr spektakuläres Bildformat für Aufsehen: Der erste Teil von 1986 bietet über drei Bildschirme hinweg ein extra­breites Spielfeld, der zweite hat in der gängigsten Konfiguration immer noch zwei Screens. In diesen Formaten laufen die Spiele auch auf dem heimischen Fernseher, selbst der minimale Farbunterschied zwischen den aufrechten Bildschirmen und dem liegenden, gespiegelten Monitor (dadurch wurde damals ein durchgehendes Bild ohne Unterbrechung ermöglicht) wird hier auf Wunsch wiedergegeben. Darius Gaiden und die Heimkonsolenspiele kommen naturgemäß im gewohnteren 4:3-Format daher.

Die Spiele für Master System, Mega Drive, SNES und PC Engine sind ebenfalls durchweg spaßig, aber meist auch gewöhnlicher als die Arcade-Spiele. Dafür fallen die beiden Episoden für ­Nintendos 16-Bit-System komplett eigenständig, wenn auch ein Stück gemächlicher aus als die Arcade-­Vorgänger. Die Portierungen gehen auf das Konto des Experten-Studios M2 und sind dementsprechend hochwertig: Die vielen Grafikoptionen erfreuen Kenner; Einsteiger sind dankbar für Trainingsmodi der Arcade-Spiele und viele optionale Info- und Hilfs­optionen. Eine Eingabeverzögerung im Vergleich zu den Originalen ist nicht festzustellen.

Zurück
Nächste
neuste älteste
Rudi Ratlos
I, MANIAC
Rudi Ratlos

Taito ruft ja knackige Preise für die Dinger ab, aber die Arcade-Variante werde ich mir wohl bei Gelegenheit mal gönnen.

Max Snake
I, MANIAC
Max Snake

Nicht stärker als die Arcadec Variante, trotzdem gefällt mir die Auswahl. Allein wegen Darius Alpha.