Deponia – im Test (PS4)

0
344
Zurück
Nächste

Seite 1

Spiel:
Publisher:
Developer:
Genre:
Getestet für:
Erhältlich für:
USK:
Erschienen in:

Rufus reicht’s! Er packt. In klassischer Point’n’Click-Manier helft Ihr ihm, seine sieben Sachen zu suchen, darunter drei verschiedenfarbige einzelne Socken, eine bissige Zahnbürste und alte Snacks aus den Ritzen des Sofas – begleitet von kleinen Notizen seiner Ex: Räum mal wieder auf, mach den Abwasch, iss nicht den Kühlschrank leer. Natürlich fühlt sich Rufus nicht angesprochen, schließlich hat sie doch mehr Übung im Putzen! Haha, sehr lustig – wir fühlen uns an schlechte Mann-Frau-Beziehungswitze von Mario Barth erinnert. Doch Moment, je weiter Ihr spielt, desto mehr offenbart sich der wahre Charakter Eurer Spielfigur: Er ist gar kein Chauvinist, er ist einfach ein Idiot! Mit diesem Wissen wird es wirklich lustig. Denn Frauen wie Männer wünschen sich sein baldiges Verschwinden vom Müllplaneten Deponia. Damit sind sie nicht allein: Auch Euer “Held” möchte nichts lieber als das ferne Elysium erreichen – einen Ort, wo es nicht nur Müll und Schrott gibt. Gesegnet mit einem übermenschlichen Selbstbewusstsein und der heroischen Fähigkeit des Selbstbetrugs, weiß er: Er ist zu gut für diese Welt.

Damit er sein Ziel erreicht, solltet Ihr Adventure-typisch alles einsacken, was nicht niet- und nagelfest ist: Einen Papagei wird man schon irgendwann gebrauchen können! Dabei fehlt vielen Objekten jedoch der Charme eines Gummihuhns mit Karabinerhaken oder einer Plastikkotze, die von der Decke gefallen ist.

Durch Kombination und Anwendung zahlloser Dinge kommt Ihr Stück für Stück voran – leider sind wenig Rätsel wirklich geistreich, teilweise sogar weit hergeholt. Neben den typischen Kombinationsaufgaben gibt es einige Minispiele: Das sind kleine Puzzles, bei denen Ihr zum Beispiel Weichen stellen müsst, um durch ein Schienengewirr zu gelangen. Diese Einlagen sind teilweise spaßig, bei manchen wisst Ihr jedoch nicht, was eigentlich das Ziel ist.

Lobenswert ist die Steuerung – das PC-Spiel Deponia ist klasse für Konsole umgesetzt: Ihr könnt beispielsweise auf Knopfdruck alle interaktiven Objekte anzeigen lassen und via Durchschalten per Steuerkreuz entscheiden, welches Item im Inventar Ihr darauf anwendet. Komfortabel ist auch eine Art Schnellreiseoption per Kreistaste, mit der Ihr nervige Laufwege abkürzt.

Zurück
Nächste
Rudi Ratlos
I, MANIAC
Gold MAN!AC
Rudi Ratlos

Was mich ja interessieren würde. War es das jetzt mit Teil 1 oder kommen die restlichen drei Spiele auch noch für die Konsole? Ansonsten wäre die ganze Angelegenheit nämlich recht witzlos, Teil 1 ist im Grunde genommen ja der Prolog und hört mit einem extrem offenen Ende auf.