ESPN International Winter Sports – im Klassik-Test (PS2)

0
473
Zurück
Nächste

Seite 1

Spiel:
Publisher:
Developer:
Genre:
Getestet für:
Erhältlich für:
USK:
Erschienen in:

Auch Konami kann nicht widerstehen und veröffentlicht passend zur Winter-Olym­pi­a­de in Salt Lake City mit ESPN International Winter Sports eine Schnee-und-Eis-Variante ihrer Track & Field-Dauerbrenner.

Im Zuge der Gleichberechtigung tretet Ihr bei den meisten der zehn Disziplinen als Mann oder Frau an: Jeweils acht Nationalitäten mit verschiedenen Be­gabungen in Sachen Technik, Kraft oder Ausdauer sind verfügbar. Der Eiskunst­lauf bleibt dem schönen Geschlecht vorbehalten: Hier wählt Ihr zu Beginn aus drei Begleitmusiken, um die Schwie­rigkeit der Kür zu bestimmen. Während die aparte Sportlerin auf dem Bild­schirm mit ihrer Darbietung bezaubert, laufen am linken Rand Richt­ungs­symbole nach oben – diese gilt es ähnlich wie bei Dancing Stage im richtigen Moment zu drücken. Versucht Ihr Euch an einem schweren Lied, wird die geforderte Rich­tung erst relativ spät erkennbar: Das macht die Abwicklung zwar haariger, aber auch punkteträchtiger. Zwei mal pro Kür steht ein Sprung an: Je schneller Ihr die eingeblendeten Tastenkombos drückt, desto mehr Drehungen gelingen.

Die Männer-exklusive Disziplin ist das gleich doppelt vorhandene Skispringen. Die Anforderungen an Euch sind allerdings auf der 90-Meter-Schanze komplett unterschiedlich zu denen auf der 120-Meter-Variante. Schwingt Ihr Euch auf dem kleinen Sprungturm in den Anlauf, seht Ihr nach dem Absprung Eurem Athleten über die Schulter und kontrolliert mit den beiden Analogsticks die Haltung. Auf der Großschanze setzt Ihr da­gegen traditionelles Knopfhämmern ein, um auf Geschwindig­keit und Weite zu kommen – zudem ist gutes Timing beim Verlassen des Schanzen­ti­sches und für eine saubere Landung nötig.

Ebenfalls viel Wert auf Mus­kel­kraft legt der Eisschnell­lauf: Hier müsst Ihr einfach Eu­ren Sprinter so schnell wie mög­lich um das Oval hetzen. In den Kurven dosiert Ihr Euren Einsatz etwas, sonst verliert Ihr das Gleich­gewicht und somit an Geschwindigkeit.

Zurück
Nächste