Hollow Knight – im Test (Switch)

17
2398
Zurück
Nächste

Seite 1

Spiel:
Publisher:
Developer:
Genre:
Getestet für:
Erhältlich für:
USK:
Erschienen in:

Auf PC gilt das per ­Kickstarter finanzierte Hollow Knight seit Längerem als Geheimtipp – kein Wunder, dass gerade die Switch-Gemeinde dieser Portierung entgegengefiebert hat. Im Zentrum des Abenteuers steht die verfallene, verlassene Stadt Mistmund. All ihre Bewohner sind in den Gängen und Stollen unterhalb der Stadt verschwunden – in eben ­diese zieht es auch den stummen Käfer-Helden des Spiels. Bewaffnet mit einem Nagel durchstreift Ihr die Gänge und kämpft gegen andere, scheinbar verrückt gewordene Insekten in allen Größen und Formen. Ein rollenspielartiges Erfahrungspunkte-System gibt es nicht, dafür lassen besiegte Gegner Geld fallen und füllen Euren Seelenvorrat auf. Mit dem könnt Ihr Euch heilen, wenn Eure Lebenspunkte zur Neige gehen. Er wird aber auch für durchschlagende Spezialmanöver gebraucht. Die erlernt Ihr ebenso wie die üblichen Metroidvania-Skills ­Marke Dash und Doppelsprung im Verlauf des Abenteuers. Das erspielte Geld investiert Ihr dagegen in ­optionale Upgrades oder – und das ist besonders wichtig – neue Karten. Denn im Gegensatz zu anderen Metroidvania-Spielen zeichnet Hollow Knight Euren Fortschritt nicht automatisch mit.

Erreicht Ihr ein neues Gebiet, müsst Ihr erst den Kartografen finden, der Euch eine grobe Übersicht der Umgebung gibt. Für die Feinheiten seid Ihr wieder selbst zuständig. In Mistmund kauft Ihr die Fähigkeit, eigene Entdeckungen in die Karte einzuzeichnen oder Orte wie Speicherpunkte, heiße Quellen oder entdeckte Geheimnisse zu markieren. Das führt dazu, dass Ihr Euch oft erst einmal todesmutig in ein neues Areal stürzt und auch zielloses Herumirren in Kauf nehmt. Spannend wird das dadurch, dass Ihr beim Ableben zwar direkt an den letzten Speicherpunkt transportiert werdet, das gesammelte Bargeld bleibt dagegen am Ort Eures Ablebens zurück. Den gilt es nicht nur unbeschadet wieder zu erreichen: Ihr müsst auch noch Euren eigenen Schatten besiegen, um Eure verlorene Habe wieder einsacken zu können. Davon abgesehen ist Hollow Knight angenehm entgegenkommend: Regelmäßig verteilte ­Haltestellen der Nashornkäferbahn lassen Euch schnell große Entfernungen überbrücken. Und dank Eurer Selbstheilungskräfte streift Ihr nur selten mit minimaler Energie durch gefährliches Gebiet.

Zurück
Nächste
7 Kommentatoren
Bort1978Zack1978moshschockerbruenchenLagann Letzte Kommentartoren
neuste älteste
Bort1978
I, MANIAC
Maniac (Mark II)
Bort1978

Na dann habt ihr Retailer ja Schwein gehabt. 😝

Bort1978
I, MANIAC
Maniac (Mark II)
Bort1978

Bei so einem kleinen Studio kann man doch mal ne Ausnahme machen, oder nicht? Vermutlich können sie sich einen Disk-Release nicht leisten. Unterstütze sie doch lieber mit dem Kauf der digitalen Fassung. Ich habe zum Release 11,60€ bezahlt. Das tut echt nicht weh. Und das Spiel ist einfach der Hammer.

Zack1978
Mitglied
Profi (Level 1)
Zack1978

Ich warte ja noch immer auf ne Retail-Version.

Bort1978
I, MANIAC
Maniac (Mark II)
Bort1978

Also ich bin jetzt 35h bei und bin restlos begeistert. Ich kann auch überhaupt nicht verstehen, wie man dieses grandiose Game mit 82% „abstrafen“ kann. 10% mehr wären angebracht und würden auch ca. zum internationalen Wertungsschnitt passen.
Der Test liest sich so, als wären die fehlenden Hinweise auf der Karte der Hauptkritikpunkt für diese „schlechte“ Wertung. Na und, wird man halt mal nicht an die Hand genommen und man muss sein Hirn beim Spielen einschalten. Anfangs hatte ich auch leichte Probleme den weiteren Weg zu finden, aber dann habe ich angefangen die eigenen Markierungen zu nutzen.
Während Guacamelee sein Hauptaugenmerk auf knifflige Sprungpassagen setzt, liegt bei Hollow Knight klar der Focus auf dem Entdecken der wirklich riesigen Welt, die ihre ganze Genialität erst entfaltet, wenn man ein paar Fähigkeiten erlernt hat.
Dieses Mimimi-Gejammer, dass man in neuen Gebieten erstmal den Kartenschreiber finden muss, kann ich auch überhaupt nicht nachvollziehen. Zum Einen singt der Kartenschreiber vor sich hin und es liegen Papierstücke im näheren Umfeld herum, sodass man ihn leichter findet. Zum Anderen liegt doch genau der Reiz darin sich in ein unbekanntes Gebiet vorzuwagen, den letzten Checkpoint weit hinter sich zu wissen und Angst um seine verdiente Kohle im Falle eines Todes zu haben (wenn ich es recht verstanden habe, kann man seinen Schatten notfalls aber auch oben rechts im Dorf bei der Hexe mit einem ranzigen Ei zurückerhalten, ich habe das aber bisher noch nicht nutzen müssen). Das Entdecken der unbekannten Welt wird z. B. in Dark Souls abgefeiert und hier kritisiert? Verstehe ich nicht.
Auch bin ich echt positiv über die Vielfalt der Gegner überrascht. Ständig kommen neue Gegnerarten mit zig unterschiedlichen Angriffsmustern hinzu. Das hätte man durchaus positiv im Test hervorheben können. Auch sind die Bosskämpfe super designt. Meistens packt man diese nur, wenn deren Attacken gut verinnerlicht hat und dementsprechend reagiert. Viele Bosskämpfe sind zudem auch nur optional, man kann sie ignorieren oder zu einem späteren Zeitpunkt angehen, wenn man stärker ist. Auch die Talismane werden nur kurz erwähnt, mit denen man sich weiter verstärken kann.
Vermutlich standen dem Tester zu wenig Zeichen für mehr Infos im Test zur Verfügung. Dann hätte man aber auch die Kritik an der Karte kürzer ausfallen lassen können und dafür mehr positive Punkte des Games erwähnen können. Solche Kleinode findet man viel zu selten, zumal das Game ja scheinbar auch noch von einem sehr kleinen Team erschaffen wurde. So etwas gehört unterstützt.

moshschocker
I, MANIAC
Maniac
moshschocker

Wäre auch bei ca. 90 %! 82 finde ich schon recht hart, wenn ich mir da die Konkurrenz anschaue 😉

bruenchen
I, MANIAC
Profi (Level 1)
bruenchen

LandoLando Danke, dann hoffe ich mal auf nen Patch.

Hollow Knight hol ich mir irgendwann auch noch. Ist aber nur digital oder soll noch verpackte Version erscheinen?

Bort1978
I, MANIAC
Maniac (Mark II)
Bort1978

Ich kann warten… Dann eben in 1 Jahr oder so.

Lagann
I, MANIAC
Gold MAN!AC
Lagann

Hollow Knight ruckelt kein Stück.
Kein Anzeichen von dem Schluckauf, der anfangs die PC Version geplagt hat aber auch recht schnell weggepatcht wurde.
Auf eine PS4 Version würde ich in nächster Zeit nicht bauen.
Erst kommt noch ein massives Content Update für Switch und PC.
Die Entwickler sind nur ein Zwei Mann Team, ich glaube nicht, dass die genug Ressourcen haben, um noch eine Konsolen Version zu porten.
Der Switch Port hat schon sehr lange auf sich warten lassen.

Bort1978
I, MANIAC
Maniac (Mark II)
Bort1978

Naja, es kam zuerst auf PC. Von daher dürfte sich der Aufwand für eine Umsetzung auf PS4 / One doch arg in Grenzen halten… Und wenn sie genug Geld verdienen, lockt sicherlich so eine große Nutzerbase zusätzlich.

Lando
I, MANIAC
Maniac
Lando

Von PS4 auf Switch hätte ich auf eine Umsetzung gewettet. Andersherum leider weniger. Die Switch ist aktuell der Cash-, äh, Indie-Hafen. Ob die Verkäufe auf der PS4 die Umsetzungskosten decken würden…

Bort1978
I, MANIAC
Maniac (Mark II)
Bort1978

Wäre ja schön, wenn Hollow Knight noch auf PS4 kommen würde.

Spacemoonkey
I, MANIAC
Epic MAN!AC
Spacemoonkey

das ruckeln werden die schon noch wegpatchen

Lando
I, MANIAC
Maniac
Lando

Es ist spielbar, ruckelt aber verglichen mit der PS4-Version schon deutlich (Kollege hat’s auf der Switch; ich konnte erneut nicht widerstehen und hab es mir auf die PS4 gezogen). Laut Entwicklern ist allerdings ein Patch in Arbeit.

Quelle: http://www.nintendolife.com/news/2018/08/motion_twin_apologises_for_frame_rate_drops_in_switch_version_of_dead_cells

bruenchen
I, MANIAC
Profi (Level 1)
bruenchen

LandoLando

Ist Dead Cells spielbar oder sollte ich dss stornieren? 😐

Lando
I, MANIAC
Maniac
Lando

Ruckelt das genau so stark wie Dead Cells auf der Switch?

Lagann
I, MANIAC
Gold MAN!AC
Lagann

Mindestens ne 90 für mich.
Fantastisches Spiel, herausfordernd, atmosphärisch und mit Unmengen an Content.