MechWarrior – im Klassik-Test (SNES)

0
1530
Zurück
Nächste

Seite 1

Spiel:
Publisher:
Developer:
Genre:
Getestet für:
Erhältlich für:
USK:
Erschienen in:

Patrouillengang auf Zhada, einer glühenden Hölle am Ende der Galaxis. Es ist der 7. Febraur 3028, für den heutigen Tag ist eine Großoffensive des Hauses Davion angekündigt. Vor zwei Wochen kämpfte ich noch auf ihrer Seite, doch für 400.000 Credits würde ein richtiger Mech-Söldner sogar seine Tochter verscherbeln.

Am Horizont schweben drei schwarze Schatten Richtung Erdboden, feindliche Landungsschiffe, aus denen turmhohe Kampfroboter stapfen. Der erste Späher vergeht unter meiner Protonenkanone, doch angesichts der stählernen Hünen dahinter, jag’ ich den Rückwartsgang ‘rein und verballere alles, was ich an Bord habe. Einer nach dem anderen verglühen die Gegner. Am Schluß bleibt mir nur noch das Maschinengewehr, ein Bein wird mir weggeschossen, schwer angeschlagen bleibt mein Mech im Wüstensand liegen. Als ein gewaltiger 80-Tonner am Horizont auftaucht, weiß ich, dass die Schlacht um Zhada verloren ist.

In der amerikanisch-australischen Coproduktion Mechwarrior lebt Ihr nur für den Sold, den die verfeindeten Fürstenhäuser ihren Kämpfern zahlen. Im Zero-Zero-Club tickern die Aufträge herein, Blitzangriffe, Verteidigungseinsätze, die Befriedung rebellischer Planeten. Ihr feilscht mit den Auftraggebern und marschiert dann in die Garage, wo Euer treuer Mech-Kampfroboter generalüberholt wird. Jeder Mech kann individuell mit Raketen, Maschinengewehr und Bordlaser aufgerüstet, mit Schutzschilden gepanzert oder zusätzlichen Wärmedämpfern gegen Überhitzung geschützt werden. Als erfolgreicher Robo-Söldner besitzt Ihr eine Kollektion verschiedener Mechs, vom wendigen Nexus bis zum Kampfkoloss Ragnarök. Danach steuert Ihr durch Eiswelten und Ruinenstädten, wobei Ihr aus dem Armaturen-gespickten Cockpit eine “Mode 7”-Landschaft überblickt.

Zurück
Nächste
bitt0r
I, MANIAC
bitt0r

hab das damals durchgespielt. hatte spass gemacht und hirnlos war’s wirklich.auch insofern als das man seinen mech im grunde nur mit suchraketen bestücken und auf alles draufhalten musste um zu gewinnen. alle anderen waffen waren im grunde nutzlos. ab und zu musste man vielleicht noch ins wasser rein, um den cooldown des mechs zu unterstützen.

captain carot
I, MANIAC
captain carot

Im Vergleich zum PC Mechwarrior ziemlich platt und eher schwach. Damals wars halt schon allein technisch beeindruckend, das SNES Mechwarrior ist aber sehr schlecht gealtert.