Need for Speed Carbon – im Klassik-Test (Wii)

0
527
Zurück
Nächste

Meinung

Ulrich Steppberger meint: Natürlich darf man von einem Wii-Spiel nicht erwarten, dass es technisch mit einer Xbox-360-Entwicklung mithalten kann. Aber etwas mehr als eine fast identische Portierung der ‘OldGen’-Fassungen sollte drin sein, gerade wenn sonst eine Reihe an Rennarten und andere Dinge wie Zivilverkehr während der Läufe wegfallen. Was vorhanden ist, funktioniert aber zumindest so, wie es soll: Die Präsentation ist mal wieder erstklassig, die Rennen spannend und die Motivation für Serienfans ­ungebrochen. Dass verschiedene Lenkvarianten wählbar sind, ist prima und sollten sich andere Entwickler zum Vorbild nehmen – ärgerlich aber, dass die Kontrolle trotzdem nie ganz so gut von der Hand geht wie mit einem normalen Pad, woraus auch der Punktabzug resultiert.

Zurück
Nächste