Prisoner of War – im Klassik-Test (PS2 / Xbox)

1
786
Zurück
Nächste

Seite 1

Spiel:
Publisher:
Developer:
Genre:
Getestet für:,
Erhältlich für:,
USK:
Erschienen in:

Während Euch EAs Ego-Shooter-Perle Medal of Honor: Frontline direkt im Zweiten Weltkriegsgebiet zwischen Schütz­en­gräben und besetzten Städten absetzt, schlägt Codemasters’ ungewöhnliches Zucht­haus­abenteuer deutlich ruhigere Töne an. Auf einem Erkun­dungs­flug über feindlichem Terrain wird die Ma­schine von US-Pilot Captain Lewis Stone vom Luft­abwehrfeuer der deutschen Wehrmacht vom Himmel geholt. Per Fallschirm gelingt dem abgebrühten Flug­ass zwar im letzten Moment die Rettung aus der trudelnden Todesmöhre, kaum auf festem Boden gelandet, erwartet Euren Helden allerdings die nächste böse Überraschung: Ein ruppiges Em­p­fangs­komitee teutonischer Sol­daten nimmt den alliierten Aerospion sogleich in Gewahrsam und buchtet ihn im nahegelegenen Hoch­sich­er­heitsgefängnis ein, wo Ihr die Kon­trolle des Knast­bruders übernehmt. Eure Aufgabe: Findet einen Fluchtweg aus dem streng bewachten Kriegsgefangenenlager.

Die gegebenen Einschränkungen Eurer virtuellen Umgebung hat Entwickler Wide Games konsequent für ein Video­spiel der etwas anderen Art genutzt: Wer pausenlose Action erwartet, liegt bei Prisoner of War daneben, vielmehr erlebt Ihr ein pazifistisches Ausbruchs­abenteuer mit hohem ‘Stealth’-Gehalt. Die beschränkte Freiheit wird Euch bereits bei der Lagerroutine schmerzlich bewusst, denn der Alltag im Camp ist streng durchgeplant: Früh morgens beginnt der Tag mit der Gefangenen­­ab­zählung, danach folgen Frühstück, Mit­tagessen, Freizeit und Abendappell. Ein Blick auf die eingeblendete Uhr verrät, was die Stunde gerade schlägt. Zu jedem Tagestermin dürft Ihr Euch dabei nur in vorgegebenen Knastabschnitten unbehelligt bewegen. Werdet Ihr so beispielsweise während der Mahlzeiten au­ßer­halb des Kantinenbereichs erwischt, geht’s für eine Nacht in Einzelhaft und Eure Fluchtpläne müssen bis zum nächs­ten Morgen warten.

Zurück
Nächste
neuste älteste
Heisenberg
I, MANIAC
Profi (Level 1)
Heisenberg

Hätte voll Bock drauf, schade dass es keine GameCube Version gibt, warum auch immer codemasters damals denn support unterlassen hat.