Psikyo Collection Vol. 1 – im Import-Test (Switch)

0
1170
Zurück
Nächste

Seite 1

Spiel:
Publisher:
Developer:
Genre:
Getestet für:
Erhältlich für:
USK:
Erschienen in:

Psikyo war ein in den 1990ern sehr fleißiger Shoot’em-Up-Entwickler – viele klassische, flott spielbare Vertikal-Ballereien gehen auf das Konto des Studios. In den letzten Monaten erschienen in Fernost zwei Switch-Collections, die das Erbe der Japaner bewahren – aller­dings gibt es die beiden Modul-Games nicht in Japan, sondern in Korea und Hongkong. In der uns vorliegenden Hongkong-Version freuen wir uns über englische Texte und Tate-Modus für alle Games, ein paar (überschaubare) Artwork-Galerien sind auch dabei.

Startet Ihr einen der je vier enthaltenen Titel, beamt Euch die Software in genau die emulierte Arcade-Version, die Ihr Euch auch im Download-Store (je 6,99 Euro in Europa) kaufen könnt. Die erste Collection enthält das schnörkellos-gute Strikers 1945, die quirlige Knallerei Gunbird, das etwas biedere Psikyo-Erstlingswerk Samurai Aces (auch bekannt als Sengoku Ace) sowie den kruden, horizontalen Baller-Sidescroll-Klopper-Mix Sol Divide. Die Emulation der Arcade-Games ist tadellos, Profis freuen sich über viele Einstellungsmöglichkeiten und Grafikfilter.

Zurück
Nächste