Roadsters – im Klassik-Test (N64)

1
425
Zurück
Nächste

Seite 1

Spiel:
Publisher:
Developer:
Genre:
Getestet für:
Erhältlich für:
USK:
Erschienen in:

Pünktlich zur Wintersaison prä­sentiert Titus allen Cabrio-Fans den passenden Fahr­ersatz: In Roadsters Trophy schwingt Ihr Euch an das Lenkrad von knapp drei Dutzend Traumautos. Neben lizensierten Flitzern wie dem Re­nault Spider oder dem Fiat Barchetta dürft Ihr auch mit frechen Kopien popu­lä­rer Fahr­zeuge (aus Mercedes CLK wurde Mind Star) über mehr als zehn Stre­­cken heizen.

Zum Kennenlernen der Kurse und Au­tos dreht Ihr im Quick-Race- oder Time-Attack-Modus einige Runden. Könner versuchen sich anschließend in der Roads­ters Trophy: Mit 45.000 Dollar Kapital müsst Ihr erstmal Euren Wagen und die Startgebühr finanzieren. Habt Ihr noch Kohle übrig, dürft Ihr in der Gara­ge den Boliden mit neuem Motor, Tur­bo­lader, Sportauspuff oder griffigeren Rei­fen auffrisieren. Dann wird’s ernst: Mit sieben Konkurrenten buhlt Ihr um die vordersten Ränge und rast bei wech­seln­den Wetterbedingungen vorbei an Ölfeldern, dem Buckingham Palace oder quer durch die Area 51. Je nach Platzie­rung erhaltet Ihr nach Rennende Punkte sowie Preisgeld. Seid Ihr am Saison­schluss die Nummer 1, steigt Ihr in eine höhere Klasse auf. Multiplayer-Fans erfreuen sich am Vierspieler-Modus.

Zurück
Nächste
neuste älteste
NikeX
I, MANIAC
Profi (Level 3)
NikeX

Anscheinend besser als die Dreamcastversion. Als ich die damals spielte, glaubte ich an ein 3DO Spiel. Ultraprimitive Steuerung und Kollissionsabfrage. Ist wohl einer der letzten Titus Titel.