Shadow Squadron – im Klassik-Test (32X)

1
503
Zurück
Nächste

Seite 1

Spiel:
Publisher:
Developer:
Genre:
Getestet für:
Erhältlich für:
USK:
Erschienen in:

Wer in Weltraumballereien den Steuerknüppel gerne selber in die Hand nimmt, bei Simulationen wie Tie Fighter aber nur hilflos durch den Raum trudelt, schwingt sich in den Shadow Squadron-Jäger Feather. Hierfür aktiviert er nach Wahl des Feather-Modells die Manuell-Steuerung. Unerfahrene Spieler überlassen sämtliche Flug-Kontrollen lieber dem Auto-Piloten oder einem Freund und konzentrieren sich auf die Zielanvisierung.

Nach Abschuß von der Startrampe tretet Ihr in den Hyperraum ein und studiert während des Sprungs eine Übersichtskarte des Zielsektors: Ihr erfahrt die Position Eurer Primärziele und die Anzahl ihrer Begleitschiffe. Habt Ihr den feindlichen Flottenverband erreicht, manövriert Ihr mit Gefechts-Geschwindigkeit zwischen fauchenden Lasergeschossen hindurch und steuert die trägen Raumkreuzer an. Während des Anfluges bieten die gemächlich einhergondelnden Riesen einen friedlichen Anblick. Aggressiver verhalten sich die Begleitjäger, die Euch mit Kamikazemanövern und Dauerfeuer außer Reichweite halten wollen. Habt Ihr das lästige Geschmeiß mit Streifschußsalven erledigt, bringt Ihr das Schiff in Schußweite. Nun eröffnen sämtliche Geschütztürme des Kreuzers das Feuer und bringen selbst geübte Weltraum-Helden in Bedrängnis. Bevor Euer Schutzschirm in den kritischen Bereich absackt und Euer Schiff als glühender Metallklumpen ins Nirvana trudelt, bearbeitet Ihr die unterschiedlichen Polygonsektoren des Schlachtschiffs mit kontinuierlichem Beschuß. Besonders zerstörerisch wirkt hier die Feather2-Smartbombe, die Euren Gegner mit einer Anime-gerechten Explosionkette eindeckt. Der kluge Pilot setzt die Superwaffe allerdings nur in Verzweiflungs-Momenten an, da sie ihr zerstörerisches Potential vom Schutzschildgenerator zapft. Platzt der Riese auseinander, verrät Euch ein Pfeil den Anflugwinkel zum nächsten Ziel.

Zurück
Nächste
neuste älteste
dmhvader
I, MANIAC
Maniac (Mark III)
dmhvader

Ich empfand das damals – im Frühjahr 1995 – als Rückschritt so ganz ohne Texturen, war ziemlich enttäuscht und verkaufte mein 32x auch schnell wieder, da kaum mehr guter Spielenachschub kam.