Tomb Raider III – im Klassik-Test (PS)

7
4517
Zurück
Nächste

Seite 2

Zu Beginn ahnt Lara davon noch nichts, doch nach dem Auftakt-Level in Indien trifft sie auf den Boß der Expedition. Dessen Leute wurden bei der Suche nach den Arte­fakten arg dezimiert; jetzt erhält Lara den Auftrag, die mythischen Schätze zu bergen. Drei Schauplätze stehen ihr (bzw. Euch) zu Beginn offen: Entscheidet sie sich entweder für die europäische Metro­pole London, das nordamerikanische Nevada oder die Süd­­seeinseln, muß sie die gewählte Welt erforschen, bevor sie an einen anderen Schauplatz düst und weitere Lokalitäten wie z.B. die Ant­arktis freigeschaltet werden.

Trotz des leicht erweiterten Aktions- ­und Bewegungsradius (siehe Vergleichs­ta­belle auf der linken Seite) kommen ­er­fahrene Lara-Spieler mit der Steuerung schnell zurecht: Je ein Knopf ist mit Sprung und Rolle, Waffenziehen und Feuern belegt, die ”Select”-Taste befördert Euch wie gehabt in diverse Menüs. Dort wählt Ihr die passende Waffe oder einen Schlüssel, entzündet Fackeln und stellt Bildposition bzw. die Musik- und Sound-Lautstärke ein.

Trotz jahrelangen Trainings in der eigenen Luxusvilla kann Lara die neue Renn-Funktion nur mit kurzen Pausen nutzen: Setzt Ihr zum Spurt an, wird ein zweiter Energiebalken eingeblendet, der in fünf Sekunden aufgebraucht ist. Jetzt müßt Ihr wei­tere fünf Sekunden warten, bis Lara zu einem neuen Lauf bereit ist.

Die Kamera wird wie in den Vor­gängern von der CPU gesteuert und sucht sich automatisch den günstigsten Blick­winkel. Haltet Ihr die L1-Taste gedrückt, dürft Ihr per Steuerkreuz oder Analog-Stick die Umgebung frei um Lara herum rotieren und jeden Winkel in Au­gen­schein nehmen. Wer ein Dual Analog Pad benutzt, kann jetzt sogar laufen und gleichzeitig die Landschaft in beliebiger Kamera-Pers­pektive mit dem zweiten Stick ­betrachten. Außer­­dem benö­tigt Ihr mit diesem Pad keine Extra-Taste, um langsam zu ge­hen oder Seit­wärts­schritte auszuführen: Ein leichter Aus­schlag des Sticks in die ge­wünsch­te Richtung ge­nügt.

Zurück
Nächste
7 Kommentatoren
SaldekChrisKongghostdog83greenwadeZack1978 Letzte Kommentartoren
neuste älteste
Saldek
I, MANIAC
Maniac (Mark II)
Saldek

Ich finde auch dass der 3. Teil mit zu den besten gehört. Der erste Teil ist natürlich in sich geschlossener und stimmiger, da man auch in Teil 3 mit London und der Area 51 zwei Settings hat die recht modern und actionhaltig sind. Insgesamt wurden die Ballereien aber wieder reduziert zum Glück und viele Settings wie Indien und die Südsee können absolut überzeugen. Eine wunderbare Indiana Jones Stimmung. Das Leveldesign ist fordernd und komplex, der Soundtrack wieder makellos.

ChrisKong
I, MANIAC
Epic MAN!AC
ChrisKong

Bei TR ist das immer ein Auf und Ab. Der letzte Teil war recht schwach, von einigen wenigen Rätseln abgesehen.

ghostdog83
I, MANIAC
Epic MAN!AC
ghostdog83

Als Kanten noch Kanten waren. 🙂

greenwade
I, MANIAC
Gold MAN!AC
greenwade

mangels playstation hab ich damals nur den ersten teil gespielt. hat mir aber auch gereicht.

Zack1978
Mitglied
Intermediate (Level 1)
Zack1978

Der dritte Teil konnte mich lange nicht mehr so fesseln wie die Vorgänger.
Erst das Remake vom ersten Teil und dann das Reboot + Nachfolger auf der 360 hatte ich dann wieder ausgiebig gespielt.

Kaoru zero one
I, MANIAC
Gold MAN!AC
Kaoru zero one

Von den klassischen PSone TRs fand ich den mit “Chronicles” am schwächsten. Der Ausgangspunkt der Story bietet einen interessanten Ansatz und daraus gemacht wird “blurbl..”.Von den fünf Szenarios die man hatte, war keiner wirklich gut. Indien und die Südsee-Inseln waren noch okay. London und die Area 51 waren furchtbare Level. Durch die freie Szenarienauswahl fehlte es der Handlung gänzlich am Spannungsbogen und das Finale samt Abspann war alles andere als befriedigend. Man merkte das man dem Produkt minimale Aufmerksamkeit geschenkt hatte (was Eidos geschuldet war, da diese jährlich im November einen Teil der Serie im Handel stehen sehen wollten). Core hatte entschieden Teil 3 schnell grob in 6 Monaten durchzuprügeln um so etwa 1,5 Jahre Zeit für die Entwicklung von TR4 zu haben. Bei Tomb Raider 4 hat man dann entsprechend gemerkt das es ein gesamtheitliches Konzept mit Hand und Fuss hatte und nicht einfach jeder Entwickler Levels frei Schnauze bauen konnte wie ihm gerade war.

Lincoln_Hawk
I, MANIAC
Maniac (Mark III)
Lincoln_Hawk

Bestes Tomb Raider bis heute mmn
Diese Art von action adventure in der Grafik der Neuausrichtung von CD wäre wohl der Hammer!