Chase the Express – im Klassik-Test (PS)

2
760
Zurück
Nächste

Seite 1

Spiel:
Publisher:
Developer:
Genre:
Getestet für:
Erhältlich für:
USK:
Erschienen in:

Während Sonys Resident Evil-Clone in Japan und den USA bereits vor einigen Mo­naten erschienen ist, kommen nun auch europäische Spieler in den Genuss von Chase the Ex­press.
Allerdings orientiert sich lediglich die Spielmechanik an Capcoms Horror-Klas­siker, die Story erinnert mehr an Action-Reißer à la ‘Stirb langsam’ oder ‘Alarm­stufe Rot’: Nach einem Staats­besuch in St. Petersburg befindet sich der französische Botschafter samt Ehe­frau und Tochter an Bord des Hoch­sicher­heitszugs ‘Blue Harvest’ auf dem Weg in die Heimat. Doch mitten im frostigen Russ­land wird der schwerbewaffnete Express völlig überraschend von einer Grup­pe internationaler Terroristen gestürmt.

Rücksichtslos massakrieren die sogenannten ‘Ritter der Apokalypse’ die gesamte NATO-Eskorte inklusive Zug­personal und nehmen die Botschafter-Familie als Geisel. Mit einer Nachdruck verleihenden Atombombe im Gepäck, ist die Lösegeldforderung nicht gerade bescheiden: 20 Milliarden Dollar will man von der französischen Regierung zur Finanz­ierung terroristischer Akti­vitäten. Doch zum Glück fallen nicht alle Soldaten dem brutalen Anschlag zum Opfer – in der Rolle des Elite-Soldaten Jack Morton ist Eure Aufgabe klar: Be­freit den französischen Politiker und sichert die Bombe, bevor die atomare Ladung Paris erreicht.

Nachdem die Geschichte bis zu diesem Punkt durch eine tolle FMV-Sequenz erzählt wird, greift Ihr aktiv ins bleihaltige Ge­schehen ein. Ähnlich wie im neuesten Zombie-Ableger Resident Evil: Code Veronica infiltriert Euer Polygon-Held eine Echtzeit-3D-Umgebung – dynamische Kameraschwenks und -fahrten inklusive. Eure Rettungsaktion beginnt auf dem Dach des dahin rasenden High-Tech-Zugs. Doch während Ihr noch nach einer Einstiegsmöglichkeit sucht, werdet Ihr auch schon von einem feindlichen Empfangskomitee überrascht.

Zurück
Nächste
neuste älteste
Sebastian Essner
Redakteur
Profi (Level 3)

Ich habs mir Anfang 2001 sogar gekauft und bis auf die arg nervigen Ladezeiten ist es sogar sehr brauchbar.

Rudi Ratlos
I, MANIAC
Gold MAN!AC
Rudi Ratlos

Tatsächlich noch nie von gehört oO*