Wacky Races featuring Fred Fieslin und Teufelszahn – im Klassik-Test (PS2)

1
461
Zurück
Nächste

Seite 1

Spiel:
Publisher:
Developer:
Genre:
Getestet für:
Erhältlich für:,
USK:
Erschienen in:

Knapp ein Jahr nach der Dreamcast-Fassung rasen die Hanna-Barbera-Zeichen­trickstars aus der Wacky Races-Serie nun auch auf der PS2 um die Wette. Egal ob Steinzeitmensch, Mini-Mafioso, Holzfäller oder Barbie­püppchen: Jeder der elf Teilnehmer (drei davon müssen erst freigespielt werden) verlässt sich auf ein skurriles Vehikel samt diverser Extras, die von offensiven Angriffs­waffen bis zu Schutzschilden gegen feindliche Attacken reichen. Maximal drei Specials legt Ihr auf die Feuer­knöpfe, ihre Aktivierung ist allerdings nicht beliebig: Je nach Qualität des Extras benötigt Ihr eine bestimmte Zahl ‘W’-Symbole, die auf den Strecken verteilt liegen – werdet Ihr getroffen oder kracht Ihr in Hindernisse, leert sich allerdings Euer Depot.

Neben normalen Rennen und Pokal­wettbewerben wagt Ihr Euch an den großen Abenteuer-Modus: Hier spielt Ihr durch Siege neue Pisten und Fähigkeiten frei. Insgesamt 20 Strecken warten in Wacky Races auf Euch. Nur auf der PS2 gibt es dabei schnucklige Anima­tionen neben dem Renngeschehen zu bewundern, auch die Kurse im brandneuen Stadt-Szenario sind exklusive Schöpfungen.

Gesellige Cartoon-Raser schnappen sich bis zu drei Freunde für Splitscreen-Duelle und tragen entweder normale Rennen aus oder bekriegen sich gegenseitig in speziell dafür eingerichteten Kampfarenen.

Zurück
Nächste
neuste älteste
Nightrain
I, MANIAC
Gold MAN!AC
Nightrain

“… und versenken Euch prompt kurz vor Schluss mit einem unerwarteten Extra – sowas nervt kräftig.”
Erinnert mich an Mario Kart auf der Wii …