Mechwarrior/Battletech – elektronisch und physisch

Ansicht von 8 Beiträgen - 1 bis 8 (von insgesamt 8)
  • Autor
    Beiträge
  • #1725740
    NightrainNightrain
    Teilnehmer
    Gold MAN!AC

    Der Titel sagt es ja, hier geht es um die Stahlkolosse und deren Universum. Mechwarrior 5 auf der PS4 hat mich wieder voll reingezogen und durch einen Kumpel und das Zureden von Captain Carot, hab ich auch wieder neues Tabletop-Futter.

    Im Folgenden mal mein “Test” zum Teil auf der PS4, was ich schon einmal im Game-Bereich gepostet habe, plus ein kleines Update von Heute.

    Mechwarrior 5: Mercenaries (PS4)

    Das Folgende basiert nur auf einem kurzen ersten Eindruck, nachdem ich das Tutorial und drei Schnelleinsätze gespielt und bei dem ich bei den Letztgenannten so ziemlich keinen Stich gemacht habe, aber auch möglichst fetzige Action haben wollte, um mal zu schauen, was passiert, wenn richtig was los ist.

    Alle Couch-Piloten können schon einmal entweder ein passendes Sitzmöbel vor die Glotze zerren oder gleich die Finger vom Spiel lassen. Aktuell sitte ich das Haus meiner Eltern und auf deren 50-Zoller, von dem ich gut vier Meter wegsitze, sind die Details viel zu klein, gerade in den Menüs schon unlesbar.
    Auch wollen sich Menüs nicht so recht an die Bildschirmränder anpassen, im Gefecht selbst ging das dann schon. Zu viel herumfummeln wollte ich aber auch nicht, da ich hier übermorgen wieder abdampfe und dann nicht zu Hause wieder damit anfangen muss. Zumal ich hier wegen der Entfernung zum Empfangsgerät sicher nicht weiterspielen werde.

    Dann mal zur Optik selbst und die war auf der normalen Proleten-PS4 ganz ordentlich. Nicht großartig, aber wie ich finde passend zu so einem Titel und zumindest hat es nicht geruckelt, selbst bei den Schnelleinsätzen auf riesigen und bebauten Karten plus Wettereffekten und drei Gegnern, die um mich herum geturnt sind und aus allen Rohren geballert haben, weil ich wie doof in die Basis gerannt bin.

    Der Sound ging soweit in Ordnung. Rockige Themes in den Menüs und tolle englische Voice-Samples. In Schrift und Bild ist es aber auf Deutsch übersetzt – auch wenn einige Übersetzungen eher grenzwertig anmuten, wie z.B. dass man seinen Mech zu Beginn “verstärkt”. Im Original wird das wohl “powering up Mech” o.ä. gewesen sein. Aber unterm Strich Kleinigkeiten.

    Die Steuerung ist für viele sicher mit das Wichtigste bzw. wie diese auf das Pad gebannt wurde. Dazu mal eine kurze Beschreibung der Default “einfachen Steuerung”
    Die Trigger und L und R 1 bis 2 sowie L3 sind für die Waffengruppen, also insgesamt 5 Stück, die man im Menü die Waffen zuornden kann, auch eine Waffe mehreren Gruppen.
    Der linke Stick gibt Gas und bremst ab bzw. legt den Rückwärtsgang ein. Wahlweise (dazu kommen wir noch) analog, d.h. wie bei einem Ferngesteuerten Auto oder als Schubregler. Nach Links oder Rechts gedrückt, bestimmt er zudem die Laufrichtung des Mechs.
    Der rechte Stick bewegt den Oberkörper und damit auch die Zieloptik. R3 zoomt zum gezielten Schießen hin das Bild hinein.
    X betätigt die Sprungdüsen, wenn vorhanden.
    Quadrat bricht Aktionen ab bzw. bringt den Mecht im Schubreglermodus abrupt zum Stehen
    Dreieck setzt eine Zielerfassung auf den Gegner im Fadenkreuz und zeigt auch dessen Zustand an. Erneuert Druck und die Erfassung ist weg. Manche Waffen, setzen eine Erfassung voraus, um nützlich zu sein, z.B. Langstreckenraketen.
    Das Touchpad ruft die Karte auf.
    Kreis und das Digikreuz spielen ineinander. Kreis dient als “zurück” für die Menüs, die auf dem Kreuz verteilt liegen:
    1. fortgeschrittene Einstellungen (Analog/Schubwechsel, Power Down, Überschreiben des Not-Power-Downs)
    2. Ansicht (Drohne aka 3rd Person, Nachtsicht, …)
    3. Mitgleiter der eigenen Lance kommandieren (einzelnen Mechs oder alle)
    4. Fähigkeiten einsetzen (Airstrikes und Spezialausrüstung des Mechs)

    Mit etwas Einspielzeit geht die Steuerung schon. Im Menü wird aber explizit der normale Controller benannt, d.h. ggf. ist entsprechender Flighstick-Support schon dabei. Wenn das jemand ausprobieren könnte und mal Feedback dazu gibt, wäre das echt super!

    Zwischenzeitlich, weil ich wegen der Steuerung etwas nachschauen wollte, habe ich noch ein schnelles Match gespielt und sogar gewonnen. Dieses mal habe ich mir basieren auf meinem BT-Tabletop-Hintergrund und meinem EU-Wissen eine Lance zusammengestellt und siehe da, mit ein paar gezielten Kommandos war der Sieg mein.

    Also kurz und soweit ich es jetzt beurteilen kann: Es spielt sich gut, ist genügend Simulation ohne dabei völlig zu überfordern und wer sich damit auseinandersetzt, hat ein Mechspiel, das den Namen verdient. Damit und wegen SW:Squadrons liebäugel ich doch mit einem Flighstick … O:)

    Nachschlag:
    Ich spiele es schon ein paar Wochenenden und die Mischung aus seichter Wirtschaftssimulation und schnellen Gefechten, bei denen man neue Teile und Mechs erbeuten kann, hat mich voll im Griff. Ich stune immer noch, wie sauber es auf der PS4 läuft, auch wenn ich noch recht am Anfang stehe, was die Storykampagne angeht.
    Mittlerweile bin ich auch vom Centurion auf einen ShadowHawk umgestiegen, der aber bis auf einen M-Laser weniger eine vergleichbare Bewaffnung aufweist, aber dafür mit mehr Panzerung daherkommt.
    Noch ein paar Tipps, die ich online und selbst rausgefunden habe:
    1. Springt ruhig zu Anfang schon einmal aus dem System und heuert 2-3 zusätzliche Piloten an, solbad ihr frei Mechs habt. Einfach vorher speichern und probieren. Es lohnt sich.
    2. Jenner mit einer KSR4 und vier M-Lasern sind die besten Lanzenauffüller am Anfang, da man so mit seinem eigenen 50-Tonner ein vierer Gespann aufstellen kann, dass in die 145t-Beschränkung der meisten Missionen passt.
    3. Der Locust mit den zwei LSR5 ist top, wenn man nur noch wenig Tonnage in der Lanze hat, weil er vor allem von Ferne zuschlagen kann.
    4. Die Ki-Piloten sind zu doof für Spungdüsen. Einfach alle rausschmeißen und dafür Wäremtauscher rein und die Panzerung erhöhen.
    5. Gruppiert auch die Waffen der Mechs sinnvoll, die ihr der KI gebt.
    6. Aufträge mit mehreren Missionen sollte man meiden. Steht meist nicht für die Kosten, außer man ist ein Ass im Mech. Bin ich wohl nicht … 😉
    7. Bei Zerstörungsmessionen einfach in die Gebäude reinrennen. Geht schneller als sie zu beschießen und spart Munition.
    8. Für mich machen sich LSR sehr gut. Sie kann man mit Zielerfassung abfeuern und sie eignen sich prima um von Ferne kleine Feinde, z.B. Hubschrauber, zu dezimieren, während man die eigene Lanze gezielt auf feindliche Mechs losgehen lässt.
    9. Die Ki ist sehr undizipliniert und stromert gerne in der Gegend herum, wo sie nach eigenem Willen herumballert. Pfeift sie per Befehl immer wieder in Formation, sonst steht ihr mal vor nem fetteren Gegner und die Ki braucht ewig bis sie zu Eurer Unterstützung kommt.
    10. Setzt Eurer Verhandlungspunkte vor allem für Bergegut und für Reparaturübernahmen ein. So bekommt ihr stetig Ersatzteile und Zeug, was sich verkaufen lässt, weil ihr es nicht braucht, wie z.B. Sprungdüsen.

    Ansonsten habe ich mir jetzt auch die aktuelle Grundbox und eine Lanzen-Box gesichert. Zusammen mit den Quickstart Regeln für Alpha Strike, die der Captain mir empfohlen hat, werde ich wohl nächsten Freitag einen Kumpel dazu verleiten zukünftig mit mir Battletech zu spielen. Er ist zumindest sehr interessiert und AS scheint ein gutes schnelles Spiel zu ermöglichen und ist durch Zusatzregeln adaptierbar.

    Wer zappt so spät durch Nacht, TV, Games und das Weltweite Warten? DER NIGHTWATCHER!!!
    http://www.youtube.com/user/NightwatcherReview

    #1725752
    captain carotcaptain carot
    Teilnehmer
    Epic MAN!AC

    Die Autokanonen sind ziemlich effektiv, wobei die Burst Fire Versionen Vorteile gegen Kroppzeugs wie Helikopter haben, dafür aber etwas streuen.

    Bei der neuen Grundbox will ich btw. noch mal zuschlagen. Aktuell ist die ja leider fast chronisch abverkauft und nachbestellt, aber die ‘Unseen’ will ich im Redesign noch mal komplett haben.

    Falls du irgendeinen PC hast, MegaMek ist als Freeware interessant, weil online oder gegen Bot spielbar, geht bei ausreichend kleinen Gefechten auch gegen den Bot schnell und macht sogar Spaß, Einheiten wie Infanterie zu nutzen. Das Menü ist ein bisschen gewöhnungsbedürftig, aber elektronisch ist das vollwertige Battletech so mit ziemlich hohem Tempo spielbar.

    Davon ab, ich hoffe es kommt noch für Konsole, aber Battletech für PC war echt gut.

    https://www.gamestar.de/artikel/battletech-in-grossen-fussstapfen,3328986.html

    Ich hatte das seinerzeit mit niedrig getaktetem i7 2670QM und GeForce GT540M gespielt, gerade die GPU war deutlich unter den Systemanforderungen. Lief aber ausreichend gut, um als Rundenstrategie spielbar zu sein. Bisschen Diashow ist ja auch schon fast wie früher.

    An Essner a day keeps quality away.

    1 Benutzer dankte dem Autor für diesen Beitrag.
    #1727449
    NightrainNightrain
    Teilnehmer
    Gold MAN!AC

    @Captain_Carot , leider bin ich noch nicht dazu gekommen Alphastrike auszuprobieren. Der Kumpel hatte leider kurzfritsig abgesagt. Dafür hab ich zwischenzeitlich zwei MEch-Boxen zum normalen Preis geschossen. Aktuell gibts kaum welche und wenn bei Amazon für 50 statt der OVP von 25 €.

    Battletech für PC wäre mal eine sehnliche Umsetzung fällig. Bei RTS verstehe ich ja, das eine Konsolenversion eher doof ist, aber schon XCom hat gezeigt, dass sich TBS gut auf Konsolen machen und verkaufen.

    @Mechwarrior 5:
    Habe zwischenzeitlich noch einmal die Story-lose Kampagne angefangen. Meine Einheit, die Lords of Thunder (hatte ich damals im Battletech.Forum gegründet) sind gut angewachsen und so langsam bekomm ich Platzprobleme für aktive Mechs.
    Erst habe ich mich Haus Steiner angedient, um von dort als verehrter Held in den Dienst von Haus Davion zu treten, um ein paar “Epische” Missionen zu erledigen (Operation Gallahad). Lore wird nebenbei im Spiel auch groß geschrieben. Mit fortlaufender Zeit wird immer wieder ein Lore-Schnipsel freigegeben, quasi “was gerade sonst so abgeht” und als Fan der Bücher, selbst 20 Jahr danach, immer wieder ein tolles Erlebnis.

    Zu Meckern hab ich aber am Handling der Mechs in der Kühlbox, also alle, die nicht in die 12 aktiven Plätze passen. Zum einen werden ALLE Waffen und Ausrüstungsteile entfernt, zum anderen auch die Upgrades. An sich kein Problem, würden die nach Wiederindienststellung nicht a) Zeit fressen, um wieder eingebaut zu werden, sondern auch b) richtig fett Kohle kosten – zumindest was die Upgrades angeht.
    Ja, damit soll man haushalten lernen, aber es nervt, da man auch nicht immer weiß, wie das Loadout für bestimmte Missionen ist, bevor man auf dem Planeten landet. Nerviges Speichern und Laden ist da unvermeidbar.

    Aber trotzdem bin ich, bestimmt bei fast 80-100 Stunden und es macht einfach nur Spaß.

    Wer zappt so spät durch Nacht, TV, Games und das Weltweite Warten? DER NIGHTWATCHER!!!
    http://www.youtube.com/user/NightwatcherReview

    #1727465
    captain carotcaptain carot
    Teilnehmer
    Epic MAN!AC

    Bei den meisten Mechs muss man ja nicht groß am Loadout rumbasteln, wenn es halbwegs ausgewogen ist. Schwieriger sind da manchmal Tonnagebeschränkungen. Im zweiten Durchgang am PC hatte ich da ne passende Mod für, beim ersten hab ich noch drauf verzichtet.

    An Essner a day keeps quality away.

    #1727467
    NightrainNightrain
    Teilnehmer
    Gold MAN!AC

    Die Tonnagebeschränkung ist zwar seltsam, aber im Hinblick auf dem Schwierigkeitsgrad schon ganz sinnvoll.

    Es gibt Mechs, bei denen stimmt die Bewaffnung schon, andere hingegen sollte man anpassen. Grundsätzlich sollten die KI-Begleiter eher Mechs mit Torso-Waffen bekommen, da sie dazu tendieren mal Arme zu verlieren und das geht dann gerne ins Geld, wenn da Waffen drin sind.
    Aktuell nutze ich gerne Dunkelfalken, denen ich die AK5 gegen eine AK10 getauscht habe und die Raketen gegen 2x LSR5. Dazu noch zwei Hunchbacks mit Raketen statt der AK. Raus mit den zwei LSR10 und rein mit zwei KSR6 und die Panzerung auf Maximum und frontal ausgerichtet, bis auf die Beine, da nur 41 Punkte. Sehr gute Sturmmechs, die kleinere Gegner sehr effektiv kleinschreddern aber auch schwere Mechs ordnetlich zerpflücken können.

    Aktuell, auf Tikonov, steuere ich einen Warhammer 6L, mit
    2x PPC
    1x LSR10
    6x L-Laser
    Sonst bevorzuge ich den oben beschriebenen Dunkelfalke, die 2D2 Version, mit zwei M-Lasern.

    Wer zappt so spät durch Nacht, TV, Games und das Weltweite Warten? DER NIGHTWATCHER!!!
    http://www.youtube.com/user/NightwatcherReview

    #1727472
    captain carotcaptain carot
    Teilnehmer
    Epic MAN!AC

    Die großen Autokanonen sind schon praktisch. Hoher punktueller Schaden, kurze Nachladezeit. Gerade mit den späteren, zielgenaueren Piloten nicht verkehrt. Ansonsten, die KI benutzt keine Sprungdüsen, also Jum Jets raus, Panzerung, Wärmetauscher… rauf.

    Der 2D2 Shadowhawk hat z.B. wenig Panzerung und profitiert davon ziemlich deutlich. Nicht alle Piloten lassen sich gleichermaßen zusammenballern. HAb die aktuelle Version auch noch nicht so viel gespielt, aber Raids und Assassinations waren anfangs wesentlich schlimmer für die Mechs als Defensive und Warzone. Was zum Großteil auch am Spawn Verhalten der Gegner lag. Das wurde zwar zwischendurch schon optimiert, aber nach dem letzten ganz großen Update hab ich nicht mehr gespielt bisher. Ab Orion und Co. wird das Hitzemanagement noch mal wichtiger, gleichzeitig hat man einige Mechs, die reichlich Waffen im Torso haben.

    Größter Knackpunkt der mich von den Konsolen am Ende abhält ist Volumetric Rescale. Hab beim letzten Spielen auf der Box wieder gemerkt, dass mir die MEchs ohne den Mod einfach zu groß sind. Die Änderungen in der Spieltaktik samt Deckung und Schussfeldern sind da auch nicht unwichtig.

    An Essner a day keeps quality away.

    #1727818
    NightrainNightrain
    Teilnehmer
    Gold MAN!AC

    @Captain_Carot , das mit den Sprundüsen hab ich ja in einem “Vor-Test” schon angemerkt.
    Die raus und der 2D2 hat auch mehr Platz für Panzerung.
    Das mit der Größe ist mir auch schon aufgefallen, finde ich prinzipiell nicht ganz so schlimm. Schlimmer ist da der letzte Patch auf der PS4 gewesen. Nur 600MB und spielerisch hab ich keine Unterschied gemerkt, dafür hat es den Übergang der Missionen zerhauen. Jetzt muss man jedes Mal speichern und den Stand gleich wieder laden, da man sonst die nächste Mission nicht starten kann. Dafür sind die fehlenden Texturen auf einigen Maps immer noch da … nervig.

    Aktuell habe ich eine Liao-Einheit aufgestellt – und da bekommt man zu Start ziemlich Grütze, was Material angeht. Dafür hab ich den Firestarter in mein Herz geschlossen. Flammer und Jets raus – leichte Laser rein, Panzerung rauf. Kann man mit Dauerfeuer auf kurze Distanz selbst Medium Mechs legen und Überfälle/Zerstörungen sind auch deutlich einfacher. Nur stehenbleiben sollte man nicht … 😀

    Ansonsten habe ich heute schon mal drei Geländestücke für Alphastrike gebaut. Neben den noch rudimentären Hügeln, die ich auch Wellkarton (drei Lagen sind ein Level hoch) schon recht gut hinbekommen habe, gesellen sich jetzt drei Unwegsames Terrain dazu. Boden aus Pappe – hier hätte ich dickere nehmen sollen -, dazu Sand und Steine (gewaschen von Draußen). Sind ganz schick geworden, für meine erste Schritte.

    Wer zappt so spät durch Nacht, TV, Games und das Weltweite Warten? DER NIGHTWATCHER!!!
    http://www.youtube.com/user/NightwatcherReview

    #1727894
    captain carotcaptain carot
    Teilnehmer
    Epic MAN!AC

    Den ersten Durchgang am PC hatte ich damals auch noch weitgehend ohne Mod. Nachdem er einmal drau0en war will ich ihn nicht mehr missen.

    Auch wenn es optisch gruselig ist, ich kann dir nur empfehlen, dich mal mit MegaMek zu beschäftigen, das hat nicht nur nen Bot, ich hab damit viel Spaß beim Spielen mit Infanterie und Co. entwickelt. Solange die Einheitenm nicht zu groß sind spielt man da auch ziemlich schnell, nur ab ner gewisen EInheitsgröße braucht der Bot extrem lange.

    An Essner a day keeps quality away.

Ansicht von 8 Beiträgen - 1 bis 8 (von insgesamt 8)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.