God of War Ragnarök – im Test (PS4 / PS5)

19
10549
Zurück
Nächste

Seite 1

Spiel:
Publisher:
Developer:
Genre:
Getestet für:,
Erhältlich für:,
USK:
Erschienen in:

Liebe Leser, bevor Ihr mit mir God of War ­Ragnarök entdeckt, sind zwei Warnungen angebracht. Erstens: Wenn Ihr das 2018er-Reboot nicht gespielt und beendet habt, dann schlagt jetzt das Heft zu und holt das nach. Um Ragnarök wirklich genießen zu können, ist es unabdingbar, eine Beziehung zu den Charakteren und Storyverläufen des Vorgängers aufgebaut zu haben – auch wenn es eine kümmerliche Video-Zusammenfassung im Hauptmenü gibt. Und zweitens: Um ein paar Spoiler werde ich im Test nicht herumkommen, denn sie wirken sich spielerisch deutlich aus. Aber keine Sorge! Ich habe behutsam ausgewählt, was ich verrate und wo ich Euch gern im Dunkeln lasse.

Also kommt mit in das verschneite Midgard, das unter dem ewigen Fimbulwinter ächzt. ”Ragnarök beginnt ähnlich wie sein Vorgänger. Vielleicht schon zu ähnlich. Fast fürchtet man schon, hier nur eine Art Erweiterung des Reboots serviert zu bekommen. Dabei ist es vollkommen logisch, dass sich kein so revolutionäres Aha-Erlebnis wie 2018 einstellen wird. Durch den Sprung vom klassischen God of War mit fester Kameraperspektive, Griechenland-Setting und Chaosklingen zu nordischer Mythologie, Schulterkamera, One-Take-Technik und Flugaxt fühlte sich das Reboot zunächst frischer an. Aber spätestens wenn Ihr das verschneite Midgard gegen Svartalfheim, die sonnig-warme Heimatwelt der Zwerge eintauscht, schlägt Euch God of War Ragnarök wieder komplett in seinen Bann.

Ihr paddelt mit einem Boot an verschiedene Strände, löst kluge Rätseleinlagen und kloppt Euch mit allerlei Monstern – ganz so wie am See der Neun. Auf Eurem Weg entdeckt Ihr so manche ­Truhe und Pfade, die sich mit Eurem ­derzeitigen Werkzeug nicht öffnen lassen – später Zurück­kehren ist angesagt.

Aber auch hier, wo Ihr einen (aus den Trailern bekannten) anderen Kriegsgott aus seinem Knast befreit, seid Ihr eigentlich noch ganz am Anfang. Erst jetzt fängt Ragnarök an, ernst zu machen. Mit gänzlich neuen Entwicklungen, die es deutlich vom Reboot abheben.

Was macht gutes Charakterdesign in einem Videospiel aus? Ich rede nicht von der optischen Gestaltung (die ist hier ohnehin über jeden Zweifel erhaben). Ich rede von Glaubwürdigkeit, Vielschichtigkeit und einer spürbaren Entwicklung, die man nicht nur in Zwischensequenzen, sondern auch spielerisch wahrnimmt. All das haben die Entwickler mit ­Kratos und Atreus gemeistert. Dem alternden Kriegsgott sieht man die Strapazen und Qualen seines Lebens an. Er kämpft zwar, aber nur noch, um seinen Sohn zu schützen. Sony Santa Monica erlaubt ihm Momente der Schwäche, der Trauer und des Zweifelns – kein Vergleich zum ewig hasserfüllten Wüterich aus der PS2- und PS3-Ära.

Zurück
Nächste
neuste älteste
Rudi Ratlos
I, MANIAC
Rudi Ratlos

@Maverick Naja, GoW ist ein Action-Adventure, ER ein Open-World-RPG – auch wenn es Überschneidungen gibt, imo absolut nicht vergleichbar.

Nipponichi
I, MANIAC
Nipponichi

Ich fand beide God of War-Teile hervorragend gemacht. Geschichtlich und auch von der Charakterentwicklung, hat sich sehr viel getan.

So sehr wie ich die beiden Teile genossen habe, dennoch mochte ich die alten Teile, gerade Teil III, immer noch mehr. Hat mir einfach mehr Spaß gemacht. Klar, waren die anders und im Grunde sind die Neuen besser gemacht, dennoch war mir das alte God of War lieber.

PlayingOldKid
I, MANIAC
PlayingOldKid

@joja & Supermario6819 freut mich sehr! Wobei ich betonen muss, ich finde GOW Ragnarök durchaus gut, doch finde den Hype und die Wertungen dazu als viel zu hoch.
@maverick Der nicht mögliche Vergleich hinsichtlich Spielmechanik zu ER hat nicht mit “eigenem Kram zu tun”, sondern ist einfach nicht möglich! Punkt! Und hinsichtlich Story hast Du Recht, ER muss man sich selber zusammenreimen, tut man dies nicht, passt alles auf einen Bierdeckel. Und nebenbei erwähnt, ich halte ER auch nicht für das perfekte Spiel! Nur eben in vielen Punkten besser als GoW Ragnarök. Atmosphärisch ist mir bei manchen neuen Szenario einfach nur die Kinnlade heruntergefallen, so z.Bsp. beim ersten Betreten der optionalen “Unterwelt!” Bei Ragnarök fühlte sich vieles nach einem sehr guten Addon an. Und hinsichtlich Berserker Kämpfe; da stehe ich nicht alleine mit. Viele empfanden die Kämpfe gegen Svipdagr und denBerserkerkönig als unfair. Ich habe alle auf normal lediglich mit der Axt gelegt. Und vielleicht einmal selber an die eigene Nase fassen, wenn es um das akzeptieren von Kritik zu einem Lieblingsspiel geht. By the way, ich weiß, das Atreue Atreus heißt, doch für mich bleibt es nach wie vor ein unsympathisches Balg! 😉

joia
I, MANIAC
joia

@playingoldkid

erging mir ganz ähnlich.
hinterher dachte ich einmal mehr – dont believe the hype.
das spiel ist nett. mehr nicht.
… was gutes marketing ausmacht!! 😉

Maverick
I, MANIAC
Maverick

Also für mich hatte es genauso wow Erlebnisse wie der Vorgänger, alleine der riesige Wolf fenrir z.b. war mega genial.

Das Balg heißt atreus bzw loki und ist genauso toll ins Spiel intergriert wie Elly in tlou, einzig die Abschnitte in denen man ihn spielt waren recht ermüdend.

Der Schwierigkeitsgrad ist mehr als fair mit der richtigen Ausrüstung sprich Amulett und Runen Sockeln, besonders die Kämpfe gegen die berserker, dem berserker König und der walküren Königin waren herrlich intensiv.
Zur Not stellt man den grad halt runter, Thema erledigt.

Und der ER Vergleich ist durchaus möglich auch wenn es einem nicht in den eigenen Kram passt, oder ein anderer sein Lieblingsspiel beleidigt, sollte man damit imo klarkommen können.
Atmosphärisch, spielerisch sowie musikalisch ist gowR eben doch auf gleichem bzw. ähnlichem Level.

Alleine schon wegen dem öden Baukasten Editor Charakter der vom Profil/Geschichte auf eine Briefmarke passt hätte ich schon keine Lust auf ER, da fehlt mir die immersion mit dem Charakter mitfühlen zu können. Da hab ich ein gowR mit Kratos, Atreus, mimir und Freya zig mal lieber.

Supermario6819
I, MANIAC
Supermario6819

PlayingOldKid

Gefällt mir was du geschrieben hast und gibt meine Meinung zu dem Spiel fast zu hundert Prozent wieder.

PlayingOldKid
I, MANIAC
PlayingOldKid

Ich fand Ragnarök gut, hatte meinen Spaß, mehr nicht. Das Wow und Spielerlebnis des 2018er GoW erreicht es zu keiner Zeit. Zudem ging mir das Balg relativ oft auf den Sack, jaja ich weiß aus dramturgischen Gründen musste es wohl so sein. Dazu finde ich den Schwierigkeitsgrad der optionalen absolut als zu hoch und in 2 Kämpfen auch als unausgewogen und unfair. Auch wiederholen sich fortwährend die Mini Bossfights und ich fühlte mich an das “Abgrasen” anderer Open World Spiele erinnert. Ich erhoffe mir von Ägypten auch aufgrund des neuen Settings wieder vermehrt Wow Effekte. Dieses Spiel auch nur ansatzweise mit Elden Ring zu vergleichen empfinde ich als abenteuerlich. 1.) zwei komplett unterschiedliche Genres und 2.) atmosphärisch, spielerisch und musikalisch kann GoW nicht ansatzweise ER das Wasser reichen.

Max Snake
I, MANIAC
Max Snake

Warum solltet Kratos wieder wütend sein? Das passt null zur Charakter – Entwicklung.

dunklertempler
I, MANIAC
dunklertempler

Wird wohl eher die Story vom Sohnemann weitergesponnen.

Lincoln_Hawk
I, MANIAC
Lincoln_Hawk

Bin total gespannt wie der neue Teil wird
Vielleicht bringen die Entwickler ja den alten Kratos zurück im ägyptischen setting ohne Kinder..

Le_Fuldo_X
Gast

mostly with @Max Snake

Und… Oli hatte recht.
Ausweichrolle mit Doppelklick ist keine feinere Kampfmechanik.
(eure ‘Lieblingsspielwiese’ steht)

Lincoln_Hawk
I, MANIAC
Lincoln_Hawk

Der 2018er hat mich nie wirklich abgeholt war aber auch nicht schlecht.
Persönlich war Teil 3 für mich oder besser ist das gow Spiel schlecht hin

dunklertempler
I, MANIAC
dunklertempler

Story und Dialoge fand ich top.
Die Welt leider nur so zur Hälfte.
Die Figuren sind alle super geschrieben und auch der Umfang ist genau richtig.
Mehr richtige Bosskämpfe wären auch toll gewesen.
Das Ende ist auch wieder so mäh.

KVmilbe
I, MANIAC
KVmilbe

Grandioses Game, der verletzliche Kratos gefällt mir gut nach allem was der Gute durchgemacht hat. Aber ich hätte auch gerne wieder einen klassischen Teil, oder ein Dantes Inferno Remake. Irgendwas episches in dem Stil eben.

ToMaTi
I, MANIAC
ToMaTi

Ganz ehrlich… Ich vermisse die “alten” GoW Teile! 🫣
Werde mit dem Reboot einfach nicht warm. Mir fehlt der immer miesgelaunte und pimpernde Kratos alter Schule!
Versteht mich nicht falsch, das hat nichts mit der Qualität der Reboot GoW – Spiele zu tun… die sind schon famos…. aaaaaaber…. jo, ist nicht mehr mein Kriegsgott 😢

Maverick
I, MANIAC
Maverick

Mich hat ER von Anfang nicht gejuckt da hatten drei andere open world titel bei mir Priorität gehabt im letzten Jahr. Und der Tobias Kommentar hat’s bei mir eigentlich voll auf den Punkt gebracht. Aber egal.

GowR hat mich auch von Anfang an wieder begeistert, alleine Thor war der lattenknaller schlechthin, oder auch der geniale epische Kampf gegen die Ober Walküre und die Grafik auf der ps5 war der Wahnsinn.

Rudi Ratlos
I, MANIAC
Rudi Ratlos

Fand den dauernden Vergleich zwischen ER und GoW im Test etwas müßig – imo Äpfel und Birnen 🤷‍♂️
Aber naja, die Woche kann ich endlich auch mal reinspielen, bin auf jeden Fall gespannt.

Sephiroth
I, MANIAC
Sephiroth

Mein Spiel des Jahres!
Elden Ring habe ich wie Tobias gelangweilt abgebrochen….warum sollte und wollte ich nochmal weiter spielen? was war meine Motivation? Keine Ahnung.
Für mich war es jedenfalls nichts. Wird es wahrscheinlich auch nie sein.

God of War R. hingegen habe ich so durchgehauen. 😉
Die Kämpfe spielen sich wuchtig, die Inszenierung ist top, die Größe genau richtig,
die Charaktere sehr gut geschrieben, die Story gut und alles zusammen sehr stimmig.
Man merkt die Arbeit in diesem Projekt und wirkt von vorne bis hinten sehr fertig.
Das ist so selten heute der Fall bei den meisten Spielen.

Max Snake
I, MANIAC
Max Snake

Was für eine tiefe Story zwischen Vater und Sohn. Kämpfe machte wieder Spaß und leider merkt man die Standard Gegner vor. Auch auf beeindrucken Kulisse wie von 2018 kam es wenige vor. Trotzdem ist God of War: Ragnarök eine der Highlights 2022.