Faszination: Pixel

Dieses Thema enthält 30 Antworten und 7 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von SonicFanNerd SonicFanNerd vor 1 Jahr.

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 31)
  • Autor
    Beiträge
  • #1625077
    SonicFanNerd
    SonicFanNerd
    Moderator
    Moderator/
    Gold MAN!AC

    Hey, ich dachte mal ich füttere den Retrobereich etwas.

    Da wir ja alle hier nicht unbedingt mehr zur Generation “Youtube” gehören und wir vermutlich nicht von ungefähr hier im Retro-Bereich aufgeschlagen sind, kennen wir die Ursprünge der Video-Games und diese scheinen uns weiterhin zu faszinieren.
    Und wenn wir uns die zahlreichen Indie-Perlen dieser Tage anschauen, dann scheint die Faszination: Pixel auch heute noch ungebrochen.

    Doch warum ist das so?

    Geht es dabei nur um Nostalgie?
    Finden wir alles was irgendwie nach 8Bit/16Bit Bitmap-Grafik ausschaut automatisch anziehend?
    Liegt es nur an unserer “Frühprägung“ mit NES/Master System/Game Boy und deren größeren Brüdern SNES/Mega Drive/PC Engine?
    Fühlen wir uns heute beim Anblick von “Klötzchengrafik“ einfach wieder zurück in unser heimeliges Elternhaus und unsere behütete Kindheit zurückversetzt?

    Oder hat das mächtige Pixel vielleicht eine größere Macht über uns?
    Geht es vielmehr um ästhetische Aspekte?
    Oder verbinden wir mit dem heiligen Pixel die “Krone“ des Gameplays?
    Ist ein Galaga für uns die Spitze des Eisbergs?
    Ein Monkey Island der König unter den Affen?
    Ein Super Mario Bros 3 der unumstößliche heilige Gral der Jump‘n‘Runs?

    Alles danach hat eben nur kopiert oder im besten Sinne weiter entwickelt?

    Man könnte sicher noch viel mehr Fragestellungen in den Raum werfen, aber eins steht fest:
    Nur ihr wisst, warum das Alpha und das Omega der Videospiele – das Pixel – euch in diese wunderbare Verzückung versetzen kann.

    Ich (und idealerweise noch andere aus unserer kleinen aber feinen M!-Gemeinde) möchte gerne eure Geschichten dazu hören. 🙂

    Also legt los.
    Teilt euch mit.
    Warum sind Pixel, respektive die 8Bit oder 16Bit Optik eure Favoriten?
    Und sind die neuen “Emporkömmlinge“ der Neuzeit ebenso interessant und verzaubernd, oder sind die heutigen Pixel-Games nur schwache Emporkömmlinge, die an den vergangenen Ruhm ihrer Ahnen anknüpfen wollen?

    Würde mich freuen, wenn ihr in die Tasten haut.
    Wie immer gilt:
    Have Fun and no War. 🙂

    PS: Wenn euch auch andere Ideen zum Thema Pixel einfallen: Immer her damit und ab hier rein damit.

    /

    #1625114
    genpei tomate
    genpei tomate
    Teilnehmer
    Gold MAN!AC

    Auch wenn man es von mir nicht glauben mag, gehören Pixel Grafiken nicht zu den Auswahl-Kriterien, warum ich, Games, die so gestaltet sind, sehr gerne spiele, da es in erster Linie das Gameplay ist, das mich anzieht.
    Packt mich die Spielmechanik, ist es im Grunde wurscht, welche Design Entscheidungen bezüglich der Darstellung getroffen wurden, auch wenn ich oft, speziell bei den aktuellen 2D Games, ein wenig von der Grafik abgeschreckt werde.

    Aber die Lage bessert sich: Im Zeitalter von Fernseher-so-groß-wie Tapeten, die an der Wand hängen, bemerke ich langsam einen Trend, und zwar dass die liebevoll-gestalteten-Pixel-Kunstwerke zurückkommen. Die Programmierer scheinen langsam aber sicher hinzukriegen, wie man die absurd hohe Auflösung eines neuen, gemeinen TV Gerät mit Pixeln auf-füllt, ohne dass es lieblos aussieht, denn hier klaffte vor kurzem, die m.M.n. größte Kluft, im Vergleich zu den Werken der Vergangenheit.
    Als Polygonen noch in den Kinderschuhen steckten, war es der Phantasie der Grafiker überlassen, wie sie, mit 2D Darstellungen, dem Geschehen auf dem Schirm “Leben” einhauchten, aber ihre Möglichkeiten waren limitiert, und zwar in vielerlei Hinsicht, sei es, dass die Auflösungen nach heutigen Maßstäben geradezu mickrig waren, geschweige, dass der geringe Speicherplatz auf Modulen auch für alles mögliche andere herhalten musste.

    Heute hingegen, sehe ich Speicherplatz bei 2d weniger das Problem, als dass man sich die Mühe machen muss und das kostet bestimmt richtig, richtig Arbeit.
    Schaue ich mir an: Battle Princess Madelyn und seinen geistigen Vorgänger, Super Ghouls n Ghosts ( Snes), oder Blazin Chrome und seinen Paten Contra Hard Corps ( MD)
    Bzw. Bushiden und seinen Opa, Hagane (Snes)
    …dann sehe ich zwar grandiose Werke auf uns zu kommen ( sind alle noch nicht erschienen), aber pikanter Weise empfinde ich, die zweifelsohne großartigen Grafiken, dort angekommen, wo sie schon vor knapp 30 Jahren mal waren…

    Battle Princess Madelyn ( Irgendwann 2019) Super GnG ( 1991 Snes)


    Blazing Chrome ( Am besten gestern erschienen…) Contra HC ( MD 1994)


    Bushiden ( Am besten Vorgestern erschienen…) Hagane ( Snes 1994 )

    #1625133
    SonicFanNerd
    SonicFanNerd
    Moderator
    Moderator/
    Gold MAN!AC

    Danke für deinen Beitrag genpei.

    Du sprichst auf jeden Fall auch was wichtiges an:
    Gehören Pixel denn für einen selber zum Auswahlkriterium? Für dich nun nicht nur. Wichtiger Punkt.
    Aber, so lese ich zumindest heraus, trotzdem kannst du die Pixelpracht von anno-dazumal und auch die modernen Vertreter entsprechend würdigen.

    Und überhaupt kommt es zwar immer auch aufs Gameplay an; wenn aber nun ein tolles Gameplay in einer schicken Pixel-(Bitmap)-Hülle daher kommt, dann schreit bei mir zumindest oft das “Todschick-Zentrum” im Gehirn. 🙂

    Auf der anderen Seite ist es bei mir so, dass ich so tolle Spiele wie ein Vagrant Story oder ein Parasite Eve oder ein Tomb Raider “gestern” als es aktuell war super gerne gespielt habe, aber heute ist für mich da der Lack ab.
    An das “Ur”-Tomb Raider würd ich nur noch zu Demonstrationszwecken für meinen Nachwuchs ran gehen. 🙂
    Die Polygon-Games der PS1-Generation schauen für mich einfach heute schaurig aus und da hab ich inzwischen ne echte Abneigung gegen die PS1-Polygon-Optik (Ausnahmen bestätigen die Regel).
    Ein “Lomax” hingegen oder ein “Oddworld: Abes Odyssey” z. B., sehen heute immer noch top aus und lassen sich gut spielen. Kleiner Wermutstropfen dabei bleibt heute natürlich die niedrige Auflösung. Aber dafür gibt es ja Lösungen. 🙂

    /

    #1625134
    genpei tomate
    genpei tomate
    Teilnehmer
    Gold MAN!AC

    Ich habe beim Thema Ps1/Saturn weniger das Problem, mir etwas “schön reden” zu müssen, da ich die Optiken schon Anno dazumal grauenvoll empfand.
    Es gibt kaum eine Gen, die mich am meisten enttäuscht hat.
    Was einige Games gerettet hat, dass ich ihnen bis heute meinen Respekt erweise, ist wenn das Design wirklich überragend war, wie bei Panzer Dragoon oder bei dem ersten PS Ridge Racer, seltsamer-Weise Launch Titel…
    Aber: Tomb Raider und co. haben ihre Dasein-Berechtigung, da sie als Experimentier-Feld galten und den Weg für unsere heutigen Film-Reifen Optiken ebneten.
    Für manche “spielerische Finesse” natürlich auch. 😛

    #1625136
    greenwade
    greenwade
    Teilnehmer
    Gold MAN!AC

    Heute hingegen, sehe ich Speicherplatz bei 2d weniger das Problem, als dass man sich die Mühe machen muss und das kostet bestimmt richtig, richtig Arbeit.
    Schaue ich mir an: Battle Princess Madelyn und seinen geistigen Vorgänger, Super Ghouls n Ghosts ( Snes), oder Blazin Chrome und seinen Paten Contra Hard Corps ( MD)
    Bzw. Bushiden und seinen Opa, Hagane (Snes)
    …dann sehe ich zwar grandiose Werke auf uns zu kommen ( sind alle noch nicht erschienen), aber pikanter Weise empfinde ich, die zweifelsohne großartigen Grafiken, dort angekommen, wo sie schon vor knapp 30 Jahren mal waren…

    über das thema hab ich mir in letzter zeit auch meine gedanken gemacht. für mein empfinden ist es schon eine großtat wenn pixel spiele nicht schlechter aussehen als zur 16-Bit zeit. wie du sagst, ist nicht mehr die hardware das limit, sondern die hingabe der entwickler. spiele wie Slain zb. sehen zwar nicht grade schlecht aus, aber die wirken auf mich wie gewollt aber nicht gekonnt. das spiel ist verpixelt, ja. aber hat es auch nur ansatzweise den charm echer alter pixel spiele? nein! ich finde nur ganz wenig neu-verpixelte spiele sind in der hinsicht tatsächlich gut gelungen. zb. Blazing Chrome und Sonic Mania.

    villeicht würde es bei der entwicklung helfen sich die exakte auflösung und farbpalette der jeweilig zu imitierenden konsole als limit aufzuerlegen. das würde die entwicklung sicherlich erschweren, aber auch das ergebnins authentischer wirken lassen. außerdem würde dann keiner mehr diese micro-sprites machen. die mag ich nämlich gar nicht… 😉

    #1625137
    genpei tomate
    genpei tomate
    Teilnehmer
    Gold MAN!AC

    Ich stecke natürlich nicht in den Schuhen der Entwickler um abzuschätzen, wie viel mehr Aufwand dahinter stecken würde, um die Grafik eines Games, das mir “bekannt” vorkommt, wie Volgarr z.B. auf dem Niveau von 1987 zu hieven, als sein Opa, Rastan, mir die Kinnlade runter-fallen lies…

    Volgarr the Wiking ( 2013) Rastan ( Arcade, 1987)
    Natürlich rede ich nicht davon, dass das mindeste, die Animationen es sein sollten, die eine “moderne” Hardware offenbaren. Aber was Pixel-Kunst angeht, ohne jetzt die Games zu diskreditieren, die im HD Zeitalter sehr wohl großartig gelungen sind…tja, der Fundus der Vergangenheit ist gewaltig.

    #1625142
    greenwade
    greenwade
    Teilnehmer
    Gold MAN!AC

    Volgarr kannte ich bis jetzt garnicht, ist aber ein paradebeispiel für das was ich meine. ganz offensichtlich will es was vom retro-kuchen abhaben, weil die grafik pixelig ist. allerdings ist sie total unkonsequent pixelig. die wasserfälle und die wolken sind aalglatt, perfekt dargestell. der hintergrund ist einfarbig und der rest ist pixelig. das ist für meine augen ein sehr unrundes gesamtbild.

    warum schafft es bis ins jahr 2018, trotz 1000 fach überlegener hardware, nicht eineinziges spiel die pixelkunst von Metal Slug & Co. in ihrer gesamtheit zu übertrupfen?

    aus meiner sicht fehlen die teschnischen limitationen und der daraus resultierende zwang kompromisslos das bestmögliche ergebnis zu erzielen. das führt dann zu einer pseudo pixel optik die für meinen geschmack nichts mit den pixel großtaten aus früherer zeit zu tun hat, sondern fast schon grotesk wirkt, ums mal überspitzt auszudrücken.

    bei spielen wie Volgarr frag ich mich warum sie nicht gleich einen unverpixelten zeichentrick look verwenden wie zb. bei Guns Gore & Cannoli.

    #1625146
    genpei tomate
    genpei tomate
    Teilnehmer
    Gold MAN!AC

    Naja, Rastan und co. sind auch Werke, die Jahre-lang in Entwicklung waren, allerdings stand die 2d Marsch-Route fest: “3D” konnte damals nur mit obszön teuren Sprite-Scaler dargestellt werden, und selbst für ein Arcade Game darf man nicht vergessen, dass es grafisch-Technisch meilenweit dem Voraus war, was auf Home-Kisten möglich war.
    Heißt: es muss einen großen Aufwand dahinter gesteckt haben, solche Grafiken zu zeichnen.
    Man stelle sich vor, was es heißt, Bild-für-Bild so was zu zeichnen, bis das Gesamt-Ergebnis so “Rund” ist, ohne den Betrachter mit repetitiven Settings erschlagen zu müssen ( was stellenweise ohnehin passiert…), und was analog-dazu, wie viel Aufwand es erfordert, auf diesen immensen Bildschirmen der Neuzeit, so ein “Rundes” Ergebnis zu erzielen.
    An so was würde ich heute nicht arbeiten wollen, trotz der Tatsache, dass ich gerne zeichne…
    Aber: Ich glaube, wir werden bald so was wie neu-artigen “Sprites-Engines” erleben, die Standard werden könnten, so dass der Aufwand weniger wird.
    Es gibt ein paar gut gemachten Youtube Videos zum Thema “Grafik früher” und womit das alles verbunden war. Bei Interesse könnte ich sie rauskramen, und an anderer Stelle, glaube in der Retrostunde, hatte auch Captain Carot sehr kompetent und anschaulich was dazu geschrieben.

    #1625151
    greenwade
    greenwade
    Teilnehmer
    Gold MAN!AC

    du meinst, das es für kleine studios trotz ultra potenter hardware zu aufwändig wäre spitzen-pixelgrafik herzustellen, weil der zeichnerische aufwand zu hoch wäre. könnte natürlich auch ein grund sein.

    #1625152
    Spacemoonkey
    Spacemoonkey
    Teilnehmer
    Epic MAN!AC

    hier mal ein paar indies deren pixellook ich richtig gut finde. sind auch alles richtig gute spiele

    – dead cells
    – sonic mania
    – celeste
    – timespinner
    – the mummy demastered
    – hyper light drifter
    – jamestown

    und ein paar hübsche welche ich aber noch nicht gespielt habe

    – owlboy
    – moonlighter
    – tooth and tail

    #1625153
    genpei tomate
    genpei tomate
    Teilnehmer
    Gold MAN!AC

    Ob der Aufwand nur der Grund ist, weiß ich natürlich nicht, richtig gut zeichnen können, um aufzufallen, zählt bestimmt auch dazu.
    Zu den Games, die du, Spaceaffe gelistet hast:
    Sie wären zu 16 Bit Zeiten, von den Animationen/Effekten abgesehen,die heute möglich sind, zwar auch grafisch “gut” gewesen, aber nichts, was mich so richtig aus den Socken gehauen hätte.
    Witziger-Weise kenne ich so gut wie zu jedem der Games, das Game, das Pate stand.

    #1625155
    Spacemoonkey
    Spacemoonkey
    Teilnehmer
    Epic MAN!AC

    bei den metroidvanias da oben stimme ich dir teilweise zu. der rest is meiner meinung nach in sachen style und gameplay so gut wie allen 16bit spielen überlegen.
    für mich ist nichts vergleichbares auf dem md/snes/ng so gut wie hyper light drifter (scheiß auf zelda), celeste (scheiß auf mario), dead cells (scheiß auf shinobi) oder sonic mania (scheiß auf sonic 1-3). was zuerst da war ist mir ziemlich egal. sieht aber jeder anders

    übrigens haben es spiele die man sich kurz mal 2min ansieht was charme angeht immer sehr schwer gegen spiele die sich über die letzen jahrzehnte ins hirn gebrannt haben 😉
    wenn ihr die spiele einfach mal auf euch wirken lasst und spielt ohne ständig daran zu denken dass es indie ist, von irgendwas beeinflusst wurde usw dann werdet ihr verstehen warum ich darauf abgeh 🙂

    #1625156
    genpei tomate
    genpei tomate
    Teilnehmer
    Gold MAN!AC

    Da ist was dran, mit den Spielen, die sich “eingebrannt” haben.
    Dennoch glaube ich, dass man den Entwickler unrecht tut, wenn man ihre aktuelle Werke mit den Vergangenen vergleicht:
    Erstens, sind sie selber als Videospieler, mit den Games aufgewachsen, die sie heute in irgendeiner Form huldigen, zweitens erschaffen sie Optiken, die mitnichten nur kopieren, im Gegenteil.
    Was ich eher vergleichen würde, ist die Absicht, möglichst gekonnt Stilen zu vermischen, denn das taten die alte Werke auch und kaum eines davon, kann sich vom nicht-kopieren frei machen.
    In dieser Hinsicht machen deine aufgelisteten einen fantastischen Job!

    #1625164
    Doomguy
    Doomguy
    Teilnehmer
    Maniac

    Ich habe erst gelesen “Faszination: Pickel” und dachte schon igittigitt.;-)

    #1625165
    genpei tomate
    genpei tomate
    Teilnehmer
    Gold MAN!AC

    @spacemoonkey
    Ständig daran denken und vergleichen natürlich nicht, so was ist albern und lenkt davon ab, “Werte-Frei” die Arbeit der Programmierer zu genießen.
    Die Sache bei mir ist eher anders herum: Mich stören Vergleiche, die aufkommen, gar nicht, sondern, das gilt für mich als Kompliment, wenn ich einem “Dead Cells” nen Shinobi Stempel aufdrücken kann und trotzdem es so spiele, wie etwas eigenständiges, was es ja offensichtlich ist.
    Die Erfahrungswerte, die mich dazu bringen, etwas “Shinobi artiges” zu sehen, motivieren mich eher es zocken zu wollen.
    Und nein: Du scheißt in meiner Gegenwart nicht auf Super Shinobi 3 auf dem MD, solange du es nicht durchgespielt hast! 😛
    Unfassbar gutes Game!!

    Zum Thema Indies im Allgemeinen, damit wir uns künftig richtig verstehen:
    Ich liebe sie!!
    Sie sind DIE Rettung für mich gewesen, als ich im HD Zeitalter ne Weile gedacht habe, es hätte sich bei mir mit dem Zocken erledigt, da ich kaum für große Produktionen zu begeistern bin.

    @doomguy
    Ich hoffe, du denkst nicht bei “Pixels” “igittigitt”… 😉

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 31)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.