Mario Party Superstars – im Test (Switch)

3
3530
Zurück
Nächste

Seite 1

Spiel:
Publisher:
Developer:
Genre:
Getestet für:
Erhältlich für:
USK:
Erschienen in:

Seit dem Seriendebüt 1999 verbinden die meis­ten Spieler mit Mario Party eine veritable Hassliebe. Nicht nur wegen des akuten Freundschafts-Zerstörungs-Potenzials der Würfel-Minispiel-Mischungen, sondern auch weil viele der Teile immer wieder von als unnötig empfundenen Gimmicks geplagt werden – auch wenn das freilich im Auge des Betrachters liegt. Was für den einen frischen Wind in die Reihe bringt, sind für den anderen einfach nur Neuerungen der Neuerungen wegen – diesen Konflikt befeuert Mario Party ­Superstars nicht.

Tatsächlich präsentiert ­Nintendo hier das vielleicht schnörkel­loseste Mario Party seit ­Langem. Fünf Spielbretter stehen zur Wahl, mit Mario, Luigi, Peach, ­Daisy, ­Yoshi, Wario, Waluigi, Donkey Kong, Rosalina und Birdo würfelt und zieht Ihr über Yoshis Tropen­insel und Peachs Geburtstags­torte aus dem ersten Mario Party, Space-Land und Horror-Land aus Mario Party 2 und Woodys Wald aus Teil 3. Das Prinzip ist altbekannt, die Inszenierung und ­Menüs erinnern angenehm an den Serienerstling. Reihum wird gewürfelt und gezogen, gesammelte Sterne entscheiden über den Sieg, und waren alle vier Teilnehmer dran, folgt eines von 100 Minispielen. Auch diese wurden direkt aus früheren Episoden übernommen, grafisch aber ebenso wie die Spielfelder gehörig aufgemotzt.

Habt Ihr einmal keine Lust auf eine komplette Runde, macht Ihr Euch auf den Weg zum Minispieleberg. Dort habt Ihr direkt freie Wahl aus allen verfügbaren Games und es geht nur um Punkte. Neben den klassischen Brettern und ­Minispielen überrascht Mario Party Superstars mit einer Fülle an Optionen und Wahlmöglichkeiten. Ihr könnt sowohl die Regeln auf den Spielbrettern verändern als auch die Rundenzahl sogar während einer laufenden Partie erhöhen. Auch die Art der zufällig ausgewählten Minispiele lässt sich nach diversen Kriterien festlegen: Wollt Ihr mehr Geschicklichkeit? Mehr Action? Oder eher lustige Familienspiele? Willkommen ist auch die Möglichkeit, CPU-Charakteren Beine zu machen – das erhöht das Tempo enorm, wenn Ihr das Feld mit einem oder zwei KI-Mitspielern auffüllen wollt oder müsst. Auch ein Online-Modus ist mit von der Partie: Habt Ihr all Eure Freundschaften verheizt, könnt Ihr Mitspieler auf der ganzen Welt in den Wahnsinn treiben.

Zurück
Nächste
neuste älteste
dmhvader
I, MANIAC
Maniac (Mark III)
dmhvader

Das wäre für mich der erste Kaufgrund für die Switch, Lol.
Leider leben wird derzeit nicht in einer Zeit der Parties.

GameMaster
I, MANIAC
Profi (Level 1)
GameMaster

Yep, Mario Party geht immer.

Ich spiele es mit meinen Freundinnen (inklusive Lachflash bei Niederlagen).

Bei manchen männlichen Spielpartnern geht es bei deren Spielniederlagen etwas rustikaler zur Sache.

Revan
I, MANIAC
Profi (Level 3)
Revan

Definitiv der beste Teil seit der GameCube-Ära, wenn auch mit verboten wenig Brettern 😅