Tiger Woods PGA Tour 07 – im Klassik-Test (360)

0
180
Zurück
Nächste

Seite 1

Spiel:
Publisher:
Developer:
Genre:
Getestet für:
Erhältlich für:,
USK:
Erschienen in:

Zum zweiten Mal schlägt Tiger Woods seine Bälle auf der Xbox 360 ab. Die letztjährige Premiere zeichnete sich jedoch in erster Linie durch einen geringen Umfang aus – und auch spielerisch erwartete virtuelle Golfer kein Quantensprung. Kann die Lücke zur PS2-Version dieses Jahr geschlossen werden?

In Sachen Umfang hat sich Electronic Arts ins Zeug gelegt und die Kurs-Anzahl verdoppelt: Satt der mickrigen sechs Speilstätten des Vorgängers erwarten Euch jetzt immerhin zwölf. An die PS2-Version mit ihren 21 Kursen reicht dies aber noch lange nicht heran. Dafür wurden die Spielmodi gehörig aufgestockt: War der ‘Rivalen’-Modus letztes Jahr vom Erdboden verschwunden, tretet Ihr jetzt in der ‘Tiger Challenge’ wieder Mann gegen Mann an. Hier trefft Ihr auch auf etwas exzentrische Zeitgenossen wie einen alten Griesgram, der ­ständig am Motzen ist und seinen Schläger schwerfällig hinter sich herschleppt.
Darüber hinaus ist das Aufgebot an Mehrspieler- und Minispiel-Modi deutlich gewachsen. Sogar die traditionelle Karriere ist wieder mit von der Partie.

Ausnahmsweise stießen die Rufe nach spielerischen Neuerungen nicht auf taube Ohren. Während der Analog-Schwung unangetastet blieb, wurde das bewährte Zielssystem über Bord geworfen und eine so ­genannte ‘True Aiming’-Technik ins Leben gerufen. Was es damit auf sich hat? Wurde die Landefläche bisher punktgenau angezeigt, setzt das 07er-Update mit einer vergrößerten Trefferzone verstärkt auf Realismus. Je sauberer Ihr den Ball abschlagt und je genauer Ihr den Wind einkalkuliert, desto mittiger landet der Ball im Ring. Die Größe der Trefferzone hängt vom Können des Golfers ab: Bei ­Virtuose Woods fällt sie logischerweise kleiner aus als bei einem neu ­erstellten Charakter. In den ‘Training Challenges’ könnt Ihr jedoch an den Schwächen Eures Recken arbeiten.

An der Grafik hat EA dagegen leider nur wenig gefeilt: Abgesehen von den imposanten Lizenz-Golfern will kein richtiges NextGen-Flair aufkommen. Manche Gebäude wirken, als seien sie direkt von der PS2 übernommen.

Zurück
Nächste