DVD & BluRay Filme fürs Heimkino

Home Foren Off-Topic DVD & BluRay Filme fürs Heimkino

  • Dieses Thema hat 10,017 Antworten, 145 Teilnehmer, und wurde zuletzt von Anonym vor vor 1 Jahr, 8 Monaten aktualisiert.
Ansicht von 15 Beiträgen - 2,191 bis 2,205 (von insgesamt 10,017)
  • Autor
    Beiträge
  • #914722
    captain carotcaptain carot
    Teilnehmer

    Spiritus kann die Lacke, je nachdem, was es für welche sind, nunmal auch anreifen.

    Nagellackentferner geht aber mal gar nicht. Es gibt verschiedene Etikettenlöser, die teils gut, teils ziemlich mies funktionieren. Wenn ich da jetzt mal wüsste, was wir damals in der Buchhandlung benutzt haben.

    Das Bekloppte ist, es gibt Etikettenkleber, der sich rückstandsfrei entfernen lässt, und zwar seit Ewigkeiten.

    #914723
    ChrisKongChrisKong
    Teilnehmer

    Spiritus funktioniert, damit kann man auch Parkette, die lackiert sind problemlos reinigen, weils eben Lacke nicht angreift. wenn man scheuernde Tücher verwendet, dann liegst daran und nicht am Spiritus. Ich spreche wie gesagt aus Erfahrung und behaupte schlicht, dass ich schon mehr Etiketten und Flatschen von Amarays und Steelbooks entfernt habe.
    Finger weg von Reinigern, die sind unter Umständen aggressiver, als es Spiritus je sein könnte.
    Die Etikette musst du zuerst wegfummeln, dann ein weiches Tuch nehmen und den Spiritus aufs Tuch spritzen und dann damit reinigen. Bisher hats mit allen Steelbooks funktioniert, mit glatten, mit rauhen, etc. Also was der Captain sagt ist einfach Mist, sicher gibt es Lacke, denen Alkohol abträglich ist, aber bei Steelbooks ist mir nie was aufgefallen. Das weiche Tuch ist wichtig, alles was scheuert ist bescheuert.

    #914724
    captain carotcaptain carot
    Teilnehmer

    Da muss ich dich enttäuschen, das hängt von der Zusammensetzung des Lacks ab. Und gerade auch bei Kunststoffen ist Spiritus mal problemlos, mal der Tod der Oberfläche.

    Ggf. kann es übrigens helfen, eine DVD-Hülle (ohne Papier!) einzufrieren, bevor man den Kleber abknibbelt. Das ZEug wird unter Wärme meist sehr zähflüssig, unter Kälte passiert dann üblicher Weise das Gegenteil.

    Teilweise hab ich Rückstände auch schon mit Babypflegetüchern wegbekommen, die sind auch wirklich so schonend, dass selbst Kleinkinderhintern davon nicht angegriffen werden. ;-)

    #914725
    ChrisKongChrisKong
    Teilnehmer

    Spiritus funktioniert, ich spreche aus Erfahrung, schnall das endlich.

    #914726
    zweiblooomzweiblooom
    Teilnehmer

    Ich steig jetzt einfach mal mittendrin ein (deswegen weiß ich nicht genau, ob´s passt). Seit über 20 Jahren geh ich an unerwünschte Aufkleber o.Ä. erst mit ´nem Fön ran, hab seitdem KEINE Rückstände, egal auf welchem Material. Somit kommen Nagellackentferner, Spiritus usw. gar nicht erst ins Spiel (ist übrigens m.E. nach alles Müll). Nicht steinigen bei Unpassgenauigkeit meines Beitrags – ist nur so auf die Schnelle, hab´ nicht weit zurückgeblättert im Thread.

    #914727
    retroretro
    Teilnehmer

    Gut, ich werd’s versuchen!

    Nur das Problem ist, dass nicht mal die Etikette selbst sich wegfummeln lässt. Die klebt wie mit Superkleber!


    @zweiblooom

    Auch ein “heißer” Tipp, danke dir!

    #914728
    zweiblooomzweiblooom
    Teilnehmer

    Wieso, gibt´s dann halluzinogene Düfte? Bei mir hat´s bis jetzt immer gefunzt. Und merke: Geduld ist eine Tugend. Das muss man mit Gefühl machen!^^ Ansonsten: Einweichen…evtl. mit Seife usw.? Ist ja auch egal, bei mir gibt´s keine klebrigen Rückstände!^^

    #914729
    ChrisKongChrisKong
    Teilnehmer

    Eine Amaray mit dem Föhn warm machen, ja sicher. :-)

    Edit: Das nervigste an Amarayhüllen sind solche Empfehlungssticker, gibts heute zum Glück kaum noch, aber sind die Kleber eine weile drauf, dann verformt das die Folie der Amaray nachhaltig und die Stelle bleibt auch nach entfernen des Stickers mit einer Beule geschädigt.

    Wenns mit einem Föhn funktioniert, dann wunderbar, bei Steelbooks könnte ich mir das vorstellen. Bei den Folien der Amarays kann ich mir vorstellen, dass man damit die Folie noch mehr verformt.

    #914730
    ChrisKongChrisKong
    Teilnehmer

    Bei mir auch nicht und wie gesagt von Seifen und so würde ich eher abraten, die sind teilweise schädlicher. Ich mach das wirklich schon eine zeitlang mit Spiritus, und hab bisher kein Problem gehabt.
    Naja, es funktioniert halt nicht bei Aufgedruckten Flatschen auf Steelbooks, da empfehle ich Stahlwolle und Feile :-)

    #914731
    zweiblooomzweiblooom
    Teilnehmer

    Ist korrekt, die Folie betreffend, sollte -nein – muss man vorsichtig sein!!! Deswegen: Immer langsam mit den jungen Pferden.

    #914732
    zweiblooomzweiblooom
    Teilnehmer

    Man könnte auch ein Sandstrahlgebläse in Erwägung ziehen…^^

    #914733
    ChrisKongChrisKong
    Teilnehmer

    Oder Ausstanzen XD

    #914734
    Sil3ntChillSil3ntChill
    Teilnehmer

    Manchmal hilft bei einigen Klebeetiketten folgendes:

    1. Man zieht das blöde klebende Ding gaaaaaanz behutsam von der Oberfläche des zu rettenden Objektes ab. Da ist manchmal einiges an Fingerspitzengefühl gefragt.

    2. Die übrigen Kleberreste, die auf der Oberfläche über bleiben, entfernt man dann mit dem eben (hoffentlich halbwegs intakten) Etikett selber:
    Mit der Klebeseite des Etiketts auf den noch zu entfernenden Kleberesten “rumtupfen”. Intensität ist je nach Hartnäckigkeit der Reste und Beschaffenheit der Hüllenoberfläche abzustimmen. Die Klebeseite des Etiketts entfernt so die übrigen Klebereste auf der Oberfläche.
    Warum das klappt?
    Bin kein Chemiker und habe auch so keine Ahnung davon, aber ich vermute mal, dass die Kleberückstände mit dem Kleber auf dem Etikett “emulgieren” oder dass das was mit größerer Oberflächenhaftung zu tun hat. :)
    Klappt btw auch nur in gefühlten 60 % der Fälle und auch nur, wenn die zu reinigende Oberfläche nicht selber aus Pappe oder Papier besteht.

    #914735
    retroretro
    Teilnehmer

    @Kong
    Aber der Used-Look ist sicher genial!

    Oder vielleicht geriffelt?

    [img]http://t3.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcTRzDWTrYMChbfqfKPiIx0u-Qy29mmJZb_voqttQ81JnRfzYkiX[/img]

    #914736
    ChrisKongChrisKong
    Teilnehmer
    Sil3ntChill wrote:

    Manchmal hilft bei einigen Klebeetiketten folgendes:

    1. Man zieht das blöde klebende Ding gaaaaaanz behutsam von der Oberfläche des zu rettenden Objektes ab. Da ist manchmal einiges an Fingerspitzengefühl gefragt.

    2. Die übrigen Kleberreste, die auf der Oberfläche über bleiben, entfernt man dann mit dem eben (hoffentlich halbwegs intakten) Etikett selber:

    Mit der Klebeseite des Etiketts auf den noch zu entfernenden Kleberesten “rumtupfen”. Intensität ist je nach Hartnäckigkeit der Reste und Beschaffenheit der Hüllenoberfläche abzustimmen. Die Klebeseite des Etiketts entfernt so die übrigen Klebereste auf der Oberfläche.

    Warum das klappt?

    Bin kein Chemiker und habe auch so keine Ahnung davon, aber ich vermute mal, dass die Kleberückstände mit dem Kleber auf dem Etikett “emulgieren” oder dass das was mit größerer Oberflächenhaftung zu tun hat. :)

    Klappt btw auch nur in gefühlten 60 % der Fälle und auch nur, wenn die zu reinigende Oberfläche nicht selber aus Pappe oder Papier besteht.

    Bei den aktuellen Flatschen funktioniert das wirklich nicht schlecht, ich würde sagen sogar mehr als bei 60%, geht hier aber um die hartnäckigen Fälle.

Ansicht von 15 Beiträgen - 2,191 bis 2,205 (von insgesamt 10,017)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.