Kong-trovers diskutiert: Star Power in Spielen

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 20)
  • Autor
    Beiträge
  • #901850
    ChrisKongChrisKong
    Teilnehmer
    Epic MAN!AC

    Die aktuelle Situation hat mich ein wieder ein wenig zum Nachdenken angeregt. Die Entwicklung immer filmischerer Spiele hat logischerweise auch ein ganzes Battalion an Hollywoodstars mit sich gebracht, welche mit ihrem Acting, die Spiele veredeln sollen.

    Diskussionspunkt, rausgeschmissenes Geld oder notwendige Entwicklung?

    Braucht ihr Spacey in Call of Duty und Sutherland in Metal Gear? Würde Heavy Rain auch ohne Dafoe und Page funktionieren?
    Entwickeln sich solche Verpflichtungen als Millionengräber?

    Jüngstes Beispiel, das mich überhaupt dazu bewogen hat, das genauer zu beleuchten, ist Quantum Break mit Shawn Ashmore. Jetzt zwar auch nicht der absolute Topstar, aber gratis arbeitet der auch nicht. Nur warum Geld hinlegen für einen Schauspieler, der eh ein Dutzend-Gesicht hat?

    Die Verpflichtung von Charakterköpfen wie Spacey und Stormare (Until Dawn) erscheint da irgendwie sinniger. Obs im Kosten/Nutzen-Verhältnis nachher aufgeht, darüber lässt sich sicherlich streiten.

    Persönlich denke ich, dass hinter einer glaubhaften Figur nicht zwingend ein gestandener Schauspieler muss. Und ich bezweifle auch, dass sich Uncharted, Last of Us und TWD mit Star Appeal besser verkauft hätten. In Heavy Rain hatte Quantic Dream auch darauf verzichtet, in Beyond two Souls aber volle Kanne aufgefahren.

    Scheiterte nicht auch Silent Hills an genau diesem Problem? Spekulativ, klar. Aber Guillermo del Toro und Norman Reedus hätten sicher auch ihren Obulus gekostet. Ob das nun ein Mehrwert gewesen wäre, lässt sich nun nicht mehr sagen, da das Projekt ja bekanntlich gestrichen wurde.

    Was denkt ihr? Sollten sich die Entwickler eher auf die Verpflichtung guter Voice Actors beschränken, würdet ihr ein Spiel eher kaufen, mit einem Star darin oder aber findet ihr die Verpflichtungen gar eher negativ?

    Bin sicher, dass es sowohl bei reinem Voice Acting, wie auch Motion Capturing Höhen und Tiefen gibt und sich manch einer wünscht, dass man das Geld besser in die Optimierung des Spiels gesteckt hätte.

    Freue mich schon auf eure Beteiligung.

    #1233104
    LofwyrLofwyr
    Teilnehmer
    Epic MAN!AC

    Schauspieler in Spielen sind meistens unnötig und dazu da zu zeigen das das alles ja total wichtig ist. Stichwort Spacey in CoD. In Quantum Break macht das wiederum Sinn da ja auch eine TV Serie angeschlossen ist.

    Wenn man Schauspieler aber “Meta” einsetzt finde ich es persönlich ganz cool da es ein wenig mit den Universen spielt. Ich mag z. B. Robert Englund und Co. in CoD Zombies oder Burt Reynolds in Saints Row. Das nimmt mehr Bezug auf die Vorstellung die man von den Leuten hat und kloppt nicht nur ein “feat. bekannter Schauspieler” aufs Cover um Qualität zu heucheln.

    #1233105
    ghostdog83ghostdog83
    Teilnehmer
    Epic MAN!AC
    Kong-trovers wrote:

    Würde Heavy Rain auch ohne Dafoe und Page funktionieren?

    Na klar ;)

    Kong-trovers wrote:

    Die Verpflichtung von Charakterköpfen wie Spacey und Stormare (Until Dawn) erscheint da irgendwie sinniger.

    Stormare mag für den älteren Spieler bzw. Filmkenner wie das Zugpferd wirken, aber wenn man sich mal im Netz umschaut (u.a. im GAF), sind es eher die jüngeren Schauspieler, die das Interesse wecken.

    Hayden Panettiere, Rami Malek und Brett Dalton sind dabei die Namen, die eher genannt werden, nicht etwa ein Stormare, der wohl mehr als der ältere, erfahrene Schauspieler angesehen wird, aber nicht das selbe Interesse weckt.

    Die Verpflichtung von Schauspielern bei solchen Projekten finde ich kong-sequent, da hier sehr viel mit Motion-Capture-Technik gearbeitet wird, wo man besser auf Schauspieler zurückgreift (Mimik, Sprache etc.) – warum nicht dann gleich auf ein paar bekanntere, die aktuell in Produktionen tätig sind, wo es Überschneidungen mit der Zielgruppe gibt.

    Dadurch wird auch der filmische Charakter zusätzlich noch gestärkt.

    Ich halte die Spielebranche in dem Bereich für die nicht kreativste Ideenschmiede, was das Entwerfen von Charaktererscheinungen angeht. Da hebt sich ein Stormare mit seinen markantem Erscheinen positiv ab.

    Planet or Plastic? https://www.nationalgeographic.de/supporter

    #1233106
    SonicFanNerdSonicFanNerd
    Moderator
    Moderator/
    Epic MAN!AC
    ghostdog83 wrote:

    ChrisKong schrieb:

    Würde Heavy Rain auch ohne Dafoe und Page funktionieren?

    Na klar ;)

    :) musste grinsen.

    Zum Thema nur ganz kurz, komme bei Bedarf die Tage nochmal drauf zurück:

    Ein Spiel welches mir direkt einfällt, was ohne Schauspieler weniger wirkungsvoll gewesen wäre, ist: L. A. Noire. Dieses kommt aber auch ohne “Stars” aus. Aaron Staton aus Mad Men ist nun sagen wir eher Semi-Star.

    Also ich finde generell:
    Nein wir benötigen keine Stars in Spielen. Aber sie können sicher dazu positiv beitragen, wenn es “unaufgeregt” verwendet wird.
    Originalstimmen wären z. B. so eine Bereicherung, wenn der Rest stimmt.
    Ein Star in den Fokus eines Spiels zu rücken und sich darauf zu verlassen, halte ich hingegen für fragwürdig. Kann klappen, kann aber auch voll in die Hose gehen.

    Meine Meinung. Für jetzt. Später vielleicht mehr.

    /

    #1233107
    From BeyondFrom Beyond
    Teilnehmer
    Maniac

    Kevin Spacey in COD fand ich ziemlich cool, weil auch die Filmsequenzen eine Qualität hatten, wie in keinem COD zuvor. Vielleicht steigern ja echte Schauspieler und Motion Capturing allgemein die Qualität von Filmsequenzen. Andererseits würden die Schauspieler solche “Rollen” ablehnen wenn man sie nicht von der Qualität überzeugen kann?

    #1233108
    genpei tomategenpei tomate
    Teilnehmer
    Epic MAN!AC

    …Und jetzt platze ich, als Film-nicht-Gucker hier rein und sach:
    Jep, mir ist Wumpe ob superduper-Megasstar in Games sein Gesicht in die Kamera hält, denn das was sie bis jetzt hinbekommen haben ( Dafoe, Page, Spacey) fände ich viel interessanter, wenn “Gesichtsloseren” Menschen herangezogen worden wären…
    Warum?
    Weil Ich kaum Berührungspunkten mit den Darstellern habe, und dabei sind sie mir sehr wohl bekannt.
    Ich schaue zuwenig ( eigentlich, bis auf gelegentl. Kino Besuche fast gar nicht) Fern/Kino und kann die Leistungen nur von ihrer Stimmigkeit her beurteilen: Ja, oben genannten wurden sehr stilvoll in Szene gesetzt und deren Schauspielerischen Talent merke ich ohne Weiteres, bin aber so Frech und behaupte, dass Mr. Cage es mit anderen Darstellern mindestens genauso gut hinbekommen hätte.
    Der “Effekt” ist aber nun mal ein anderer, wenn der Konsument mit dem Namen der berühmten Persönlichkeit gleich etwas anfangen kann, dann ist der Kopfkino bestimmt besser…

    Kalkül? Gewissermaßen schon. Warum soll sich ein Entwickler, wenn er die Mittel zur Verfügung gestellt kriegt, nicht gleich die dicken, fetten Geschütze auffahren?
    Ich würde genauso erst mal bei den “Profis” anfragen, auf die Schnauze fallen kann ich dann immer noch…
    Übrigens finde ich es aus der Sicht der Akteure viel interessanter: ist bestimmt ein geiles Gefühl, sich so “Lebensecht” in einem Game zu sehen, noch schöner, wenn man selber Games mag oder keine Berührungsängste mit dem Medium hat…

    Wohin soll das führen? Ist es eine “Logische” Fortführung beider Medien? ( Film und Games)
    Für meinen Teil, den ganz pragmatischen übrigens, halt es wie folgt:
    Ich verbuche alles unter “Experimentierfreude” und bin gerne “Zuschauer” der Entwicklung .
    Das ist ein relativ nüchterner Zustand, wenn ihr mich fragt, frei von jeglicher Euphorie oder sonstigen Regungen, die mich dazu veranlassen würden
    A: Die Sorte Spiele überhaupt spielen zu wollen
    B: Geschweige denn, die Lust zu verspüren, einen Film mit den Nasen oben sehen zu wollen…

    Analog denken: “The future of rock n roll ” sehe ich hier nicht, lass mich aber sehr gerne überraschen!

    #1233109
    ChrisKongChrisKong
    Teilnehmer
    Epic MAN!AC

    @Ghostdog

    Sry, ganz klarer Fail. Aber die Frage ist ja trotzdem korrekt beantwortet. XD Ich will mal Rowdy Roddy Piper zitieren. Just when you think, you have all the answers, i change the question.

    #1233110
    ZiepZiep
    Teilnehmer
    Maniac (Mark III)

    Ich würde Schauspielern nicht eine Null-Bock-Attitüde unterstellen. Aber nicht jeder kann das mit Motion Capture und Vertonung auf Anhieb. Generell find ich es nicht schlecht, auch mal bekanntere dabei zu haben, wenn aber auch der Schauspieler zur Rolle im Game passt.Ganz wie im Film halt. Wenn es so teuer wird, dass das restliche Budget gen Null tendiert, doch lieber junge, engagierte Schauspieler, die sich noch nen Namen machen wollen.

    Egal wie oft der Account gewechselt wird... ein Depp bleibt ein Depp!

    #1233111
    LofwyrLofwyr
    Teilnehmer
    Epic MAN!AC
    From Beyond wrote:
    Andererseits würden die Schauspieler solche “Rollen” ablehnen wenn man sie nicht von der Qualität überzeugen kann?

    Geld. Oder glaubst du das Sir Ben Kingsley von der Qualität von Bloodrayne überzeugt war?

    #1233112
    ChrisKongChrisKong
    Teilnehmer
    Epic MAN!AC

    Sehr viele interessante Punkte habt ihr da eingebracht. Persönlich sehe ich es dann vor allem problematisch, wenn ein Star ein Ersatz wird, z.B. Tschirner als Stimme von Lara oder Sutherland als Stimme von Snake. Da hat man gute Sprecher, gegen mainstreamigere Namen ausgetauscht, in ersterem Fall klar zu Lasten der Qualität in letzterem, das müssen andere beurteilen. Fuffel findets boring.

    Dass man sich auch an erfundene Charaktere gewöhnt und sie vermisst, merkt man, wenn am Design geschraubt wird, aktuell TR, Mirrors Edge und auch der gute Nathan Drake hat einen anderen Look. Das stösst manchen genauso sauer auf wie ein Re-Casting, bei dem ein Schauspieler ersetzt wird.

    Letztlich wird ja jede Figur gespielt, auch wenns nur ein Voice Acting ist. Nur ob der Star Appeal zusätzlich was bringt, das kann von Fall zu Fall verschieden sein.

    LA Noire ist eigentlich auch ein gutes Beispiel. Dort hat man in erster Linie Profis verpflichtet, weniger Stars. Aber nachdem ich das Game durchhatte und die Credits liefen, traf mich fast der Schlag. Da haben nicht einzelne Figuren mehrere Personen gesprochen, ne, die haben da tatsächlich eine Heerschar an Leuten für beschäftigt.
    Die Kosten für das Spiel waren ja immens, sodass es wohl nicht wirklich rentabel war, trotz gar nicht allzu schlechter Verkäufe. Die Technik in dem Spiel ist bis heute wegweisend. Zumindest wüsste ich kein aktuelles Spiel, dass eine so gute Mimik der Figuren aufweist.

    Danke schon mal für die ganzen Kommentare und Meinungen.

    Edit:

    @From

    Das mit dem Qualitätsargument wollt ich auch grad sagen, aber Lofwyr hats schon treffend formuliert. Was profilierte Schauspieler teilweise für Schund drehen, darf man ja keinem erzählen. Oo

    #1233113
    RavingrabbidRavingrabbid
    Teilnehmer
    Maniac (Mark III)

    Namhafte Schauspieler in Spielen finde ich ich gar nicht so wichtig, wenn nicht sogar unwichtig. Ein vom Studio kreierter Originalcharakter mit überzeugendem Sprecher hingegen schon. Die unsichtbaren Schauspieler hinter dem Mikro empfinde ichals beinahe unverzichtbar.
    Beispiel Nolan North. Klar, Nathan Drake sieht bei Uncharted 4 seinem Stimmgeber nun ähnlicher als zuvor, dank fortschrittlicherem Facial Capturing, aber davon abgesehen macht er auch als Deadpool z.B eine sehr gute Figur. Der Kerl hat als Sprecher ein recht weites Spektrum und ist auch dazu in der Lage Figuren zu intorieren,die ihm selbst nur bedingt ähnlich sehen. Das Gesicht hinter der Figur bleibt somit also eher unwichtig.
    Ähnlich verhält es sich da mit Troy Baker, der etwa als Joel in The Last of Us einen hervorragenden Job abliefert. Aber auch zahlreiche weitere Charaktere vertont hat, die man so vielleicht nicht erwarten würde,wenn man das Gesicht hinter der Stimme.
    Dabei muss es sich aber nicht zwangsläufig um so bekannte Sprecher handeln wie bei den beiden Beispielen. Hauptsache die stimmliche Qualität passt einfach. Das Gesicht dahinter ist mir recht gleich.

    Eine grundsätzliche Abneigung gegen bekannte Persönlichkeiten in Games hab ich aber nicht. Manchmal bietet das schon einen Mehrwert und wenn das nicht der Fall ist, taugt es zumindest als netter Gag oder Hommage.
    Nathan Fillion als Buck im neuesten Halo finde ich so wiederrum ganz cool. Die Figur wurde a auch vorher schon nach dem Vorbild des Schauspielers modelliert und von ihm eingesprochen,nun hat sie halt wirklich sein Gesicht.

    Videospiele haben mein Leben ruiniert...Was soll´s ! Ich hab ja noch zwei Extraleben...

    #1233114
    ExekutorExekutor
    Teilnehmer
    Profi (Level 2)

    Ich brauche auch keine Stars in Videospielen. Wenn allerdings Schauspieler die Rollen übernehmen (gerne auch Theaterschauspieler), dann kann es einen gewissen Mehrwert geben. Schauspiel ist nicht umsonst ein Studienfach.
    Für die Entwickler haben Stars aber einen ganz einfachen Zweck. Damit kann man super werbern und andere Medien berichten darüber (kostenlose Werbung). Hab z.B. vorhin erst einen Artikel in meiner Fernsehzeitschrift gelesen, dass Shawn Ashmore bei Quantum Break mitmacht. Ohne Stars im Spiel, wäre sicherlich nicht darüber berichtet worden.

    #1233115
    bitt0rbitt0r
    Teilnehmer
    Epic MAN!AC
    Lofwyr wrote:

    Wenn man Schauspieler aber “Meta” einsetzt finde ich es persönlich ganz cool da es ein wenig mit den Universen spielt. Ich mag z. B. Robert Englund und Co. in CoD Zombies oder Burt Reynolds in Saints Row. Das nimmt mehr Bezug auf die Vorstellung die man von den Leuten hat und kloppt nicht nur ein “feat. bekannter Schauspieler” aufs Cover um Qualität zu heucheln.

    so geht’s mir auch. es kommt auf den bezug des schauspielers bzw. prominenten zum spiel an. george romero im zombie-mode ist lustig und burt reynolds in sr einfach noch das sahnehäubchen auf den ganzen irrsinn, der in dem spiel abgeht.

    so ziemlich alles andere ist insert random schauspieler mit bekanntem gesicht in random spiel.


    feel the HEAT!
    #1233116
    Tinker CorpsTinker Corps
    Teilnehmer
    Profi (Level 2)

    Ich fands bei Onimusha 3 schon sehr flashy Reno zu sehen, das war das erste mal das ich bewust nen Schauspieler in nem Videospiel wiedererkannt hab, und ich fands auch bei Beyond Two Souls noch krass. Ich nehme allerdings an dass das bei mir größtenteils einfach daher kommt das es immer noch ungewohnt ist, ein Gesicht das man kennt in Motion-Capture wieder zu sehen.
    Auf lange Sicht fänd ichs aber deutlich reizvoller eigene Größen in der Videospielbranche hochzuziehen die man dort immer wieder sieht und sich freut, statt ab und zu welche aus dem Film zu kaufen die dann für ein Projekt auch mal Motion-Capture machen. Also Schauspieler die Primär in der VG-Industrie Arbeiten und dort auch n Standing haben, so wies bei Sprechern schon der Fall ist.

    #1233117
    Cold SeaversCold Seavers
    Teilnehmer
    Gold MAN!AC

    Den Spielen nutzt es nix.
    Es ist einfach eine Marketingaktion um das Spiel als :

    Hochwertig
    Gehaltvoller
    Opulenter

    wirken zu lassen.
    Dem Spiel ist es egal ob dort ein Kevin Spacy, oder sonst wer rum läuft.
    Es bringt Spielerisch null.

    Sei es:
    COD mit Spacy
    Wingcomander 3 mit Hamill, Malcom McDowell & John Rhys Davis
    Deadlous Entcounter mit Tia Carrere
    Toonstruck mit Chritopher Lloyd
    Ripper mit Christopher Walken
    Apocalypse mit Bruce Willis
    Onimusha 3 mit Jean Reno

    und und und und……………..

    einzig bei Spielen zu Filmen wie z.b
    Die Startrek Crew in Starfleet Academy,Ghostbuster, Riddick etc. macht es sinn da man ja die originalen Helden sehen oder spielen möchte

    XBL/PSN: ColdSeavers / Aktuelle Konsolen: XBSX (Preorder), PS4, Switch, and good old Amiga 500

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 20)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.