3DO M2 Prototypspiele – Release Infos

Ansicht von 15 Beiträgen - 31 bis 45 (von insgesamt 54)
  • Autor
    Beiträge
  • #1663862
    genpei tomategenpei tomate
    Teilnehmer
    Gold MAN!AC


    M2 und damaligen Konsolen/Arcades Vergleich
    Hey, NikeX, ich erdreiste mir, ein Video aus der Reihe oben (von deiner Truppe?) zu posten, in dem man sich sehr gut ein Bild davon machen kann, wie die Kiste gegenüber erhältlichen Konsolen-Spiele oder Arcades abgeschnitten hätte.
    Dafür, dass das gezeigte Material mehr oder weniger aus Demos stammt, schlagen sich die Games verdammt gut gegen die hoch gezüchtete Automaten, wobei, unfairer-Weise, da müssen die Prototypen gegen Segas Model 3 Technik antreten und dadurch blendet man im Video aus, dass es technisch verdammt schwächeren Games in den Arcades gab, als die M2 gezeigten.

    #1664033
    NikeXNikeX
    Teilnehmer
    Profi (Level 3)

    Da hast Du recht. Es gab viele Games die unter dem M2 oder weit drunter waren, was Technik angeht. Auch schien Konami nicht wirklich die Power auszureizen / zu verstehen. M2 konnte mehr. Die Dolphin Demo zeigt das. Tri linear, Glanzeffekte wie beim Kämpfer Dural…
    Ich habe mal auf einer Arcade Seite gelesen, dass die Ladezeiten vom M2 Arcade recht lang waren. Jedenfalls sehen sie schon gut aus.
    Ferrari Challenge ist natürlich ein unschlagbares Gottgame. Das war damals auf DC so wirklichkeitsgetreu, unfassbar.
    Die Truppe aus den USA um Ironblood, mit zwei von denen hab ich Kontakt.

    edit: Das ist die Aracde Seite https://www.system16.com/hardware.php?id=575

    #1664034
    genpei tomategenpei tomate
    Teilnehmer
    Gold MAN!AC

    Ach, good old System 16, DIE Seite der ich verdanke zu wissen, was zum Geier ich in meiner Kindheit, Jugend und early-Erwachsener an Arcade Technik vor mir hatte, als ich noch Münzen fürs Zocken ausgab. 🙂
    Aber da will ich hier kein Fass aufmachen, da der Blick auf die Arcade M2 Hardware, mich eben daran erinnerte, dass ich “eigentlich” eine Atomiswave Montur für mein Jamma Board auf dem “irgendwann-im-Leben” Einkaufszettel stehen hab! 😛

    Ja, der/die/das Dreamcast darf getrost als der Konsolen-Sargnagel betrachtet werden, nicht nur von Sega, was an sich tragisch genug ist, sondern auch als das Ende der Arcade Ära, wie wir sie hier kannten.
    In Japan und irgendwo in Europa leben ja die Arcades noch weiter, aber dieses “Kopf an Kopf” Rennen an Technik und das verschwinden jener Erlebnisse, wie Ferrari Challenge, das in der Spielo nebenan gezockt werden konnte UND zuhaus, mit minimal Abstriche…magisch…

    #1664281
    NikeXNikeX
    Teilnehmer
    Profi (Level 3)

    Weiter vorne schreibst Du, dass IMSA für dich ein Kaufanreiz gewesen wäre. Ich gebe zu, die Art der Wagen missfiel mir anfangs. Die sehen seltsam aus. Warum wurde IMSA gewählt, und nicht ein Arcade Fantasy Racer wie Scud Race, oder so etwas wie Sega Rally? Ed Rotberg mochte die Form der Wagen anscheinend. Hat er in einem Interview gesagt, damals, als es noch so Internet groups gab, Mitte 90er.
    Hätte dich das nicht irgendwie irritiert? Ist IMSA massenkompatibel, gibts das überhaupt noch? Sega Rally war damals eine Revolution. Als ich das in Frankreich bei einer Schülerreise das erste Mal sah, dachte ich an einen Film. Und später GT auf der PSX. Hätte IMSA da eine Chance gehabt, Release 1997.

    #1664294
    genpei tomategenpei tomate
    Teilnehmer
    Gold MAN!AC

    Naja, ich gehöre zu der Sorte “Freaks” die sich immer neue Konsolen geholt haben.
    Ob das Rennspiel mir damals zugesagt hätte? Jetzt so rein vom Anschauen her, definitiv ja, es zeigt Fortschritte gegenüber bekannten Architekturen ( Ps1 und Sat) und deutet an, dass auf der Kiste Sachen möglich gewesen wären, die zu der Zeit nur in den Arcades gesichtet wurden.
    Das hätte mir gereicht, unabhängig davon, welche Spiele sonst noch für M2 gekommen wären,und, man kann ja nicht im Voraus wissen, welch Überraschungen einem bevorstehen. Auch im Negativen.

    Rein von der Optik her fehlt dem Racer diese “Fantasy-Lastigkeit” wahrscheinlich daher, dass weder Sega noch Namco bzw. Japanische Designer ihre Finger im Spiel hatten.
    Muss nichts schlechtes sein, so lange das Drumherum stimmt, aber das kannst du eher urteilen. Das Spiel habe ich nun mal nie zocken können und selbst Mame verweigert mir den Dienst bei den Konami Teilen. 😉

    In wie fern es eine Chance gehabt hätte…mhmm…zu spekulativ, aber mein Gefühl sagt: nicht allzu große. Allenfalls wäre es spannend gewesen zu sehen, was ein technisches Ausreizen des M2 alles hergegeben hätte.

    #1664613
    belbornbelborn
    Teilnehmer
    Maniac (Mark II)

    Ich hatte damals den M2 auch ein bisschen verfolgt,auch weil ein Redakteur der Maniac oder Videogames wahre Begeisterungsstürme abgelassen hatte(Ich will es,ich brauch es).Aver ehrlich gesagt der Flop wäre vorprogrammiert gewesen,die Welt wollte Playstation zu der Zeit.Man hats am DC gesehen,egal was für ein Feuerwerk Sega gestartet hat,man hat es sich ehrfürchtig angeschaut und gesagt “Die PS2 kann das dann sicher noch besser”Und Sega hatte noch Namen und Marken,3DO hatte nichts.
    Hatte mein 3DO so anno 98 vor dem DC aufgeschwatzt bekommen,und war von Anfang an ernüchtert.
    Als RPG Fan hatte die Konsole,man mag jetzt lachen,einiges auf dem Papier Exklusives zu bieten.
    Aber um ehrlich zu sein,war das Meiste schon damals öde und bestenfalls Mittelmass.
    Eigentlich zockte ich nur das ultraseltene Luciennes Quest(jp RPG gegen Ende der 3Do zeit in Miniauflage in USA veröffentlicht,aber nichts besonderes,der 3D Matsch tränt in den Augen ) und StarControl 2(das war gut) und Powers Kingdom(öde) ein wenig.Auch heute,das 3DO ist einfach unsexy.

    #1664776
    NikeXNikeX
    Teilnehmer
    Profi (Level 3)

    Ich sehe es genauso wie Du, genpei. Technisch ist IMSA schon eine Bombe, aber thematisch und stilistisch einfach nicht. In der heutigen BETA jedenfalls. Hätte vermutlich damals einfach nicht gereicht.
    Wenn es mal wieder ein Forentreff gibt, bring ich die M2 Hardware mit. Nicht das Entwicklersystem.

    Und belborn, das stimmt. PlayStation war einfach die Übermacht. Ein 3DO 1998 ist schon hart! Und der Sprung von 3DO auf DC noch härter! Uff!
    Die Videogames und die Maniac hatten seinerzeit ein bisschen über M2 und D2 berichtet, aber keinen großen Hype gestartet, meine ich. Die Einstellung war dann nur ein Miniartikel
    wert.
    Dass Du Power Kingdom kennst ist noch krasser. Das kennt kein Mensch. Ich habe es mal gespielt. Wie ist denn Luciennes Quest? Ziemlich unbezahlbarer Titel.
    Ich fand das FZ1 hübsch, aber sexy ist die Software Biblio echt nicht.
    Grafisch tolle Titel sind Starfighter und Dr. Hauzer. Unbedingt mal testen.

    #1664816
    belbornbelborn
    Teilnehmer
    Maniac (Mark II)

    NikeX
    Sehr interessanter Thread,wusste nicht dass die Spieleentwicklung für das M2 so weit fortgeschritten war.
    Besitzt du wirklich originale M2 Hardware.Muss ja einiges wert sein.Wie bist du da ran gekommen?
    LQ ist leider nichts Besonderes.2D Sprites in einer sehr groben ruckelnden 3D Welt.Die Kämpfe sind sehr frequent und nerven schnell.Hatte es nicht lange gespielt.Ich hatte mein 3DO mit ca 10 Spielen vor ca 5 Jahren bei ebay verklitscht.Luciennes Quest werkaufte ich extra.dafür bekam ich genau so viel wie für das Bundle.Und es war eine PromoCD ohne Karton.Muss wirklich nur eine Miniauflage von geben.

    #1664936
    NikeXNikeX
    Teilnehmer
    Profi (Level 3)

    Eine Promo Version? Du weißt, dass so etwas je nach Titel viel mehr wert sein kann, als ein Original? Ich habe sowas auch, für Dreamcast, Playstation 1…
    Schade, dass es nicht so prall ist. Lohnt also nicht.

    Das M2 Dev Kit – bestehend aus NuBus Karten habe ich 2006 aus Japan erworben (das M2 ist auf einer Karte drauf), später kamen dann noch der Player und Peripherie dazu. War ich nervös, und hab täglich tausendmal EMS tracking angeguckt! Bin fast wahnsinnig geworden.

    Auch zwei Prototypcontroller, die damals schnell schnell von 3DO in aller Hektik aus 3rd party pads zusammengemurkst wurden, für alle möglichen Entwickler.
    Also alles irgendwie zusammen, und dann funktionsfähig zusammen gebracht. Auch 2 x die Dev Kit Software, und ein PowerPC von Apple, ca. 1996 Baujahr (7100).
    Übersicht in diesem Uraltvideo:

    Videogameesoterica hat aber alle releasten Arcade Titel, die wirklich fertig wurden. Und spielbar. Das ist schon super. genpei hofft auf MAME, ich auch,.

    #1665202
    captain carotcaptain carot
    Teilnehmer
    Epic MAN!AC

    Mal nur zur Technik:
    Das M2 sollte 500.000 Polygone pro Sekunde mit sämtlichen Effekten packen. Also samt Texturfilter (wobei das meist ‘nur’ nach bilinearem Filter aussieht), Lighting, Texuren und Gouraud Shading. Allerdings gilt das anscheined eher für Grafikdemos als für Ingame-Darstellung?
    Das N64 packt in tatsächlichen Spielen bis zu 160.000 Polygone pro Sekunde.
    Die Füllrate des M2 lässt sich anscheinend nicht 1:1 vergleichen, ist aber auch deutlich höher.

    Das Dual-CPU System (ein auf Konsolenbedarf ‘reduzierter’ PowerPC) ist dann wieder ein schwierigerer Fall. Theoretisch wären beide zusammen minimal leistungsfähiger als die N64 CPU, in der Praxis soll die Auslastung wohl problematisch sein und zumindest bei einem Teil der Arcade Automaten ist nur der halbe CPU-Takt angegeben.

    So oder so, die Hardware ist für die Zeit (ursprünglich sollte das M2 wohl Ende 96 releasen, dann vllt. 1997) schon ziemlich potent. Allerdings soll ein Knackpunkt schon darin gelegen haben, dass das ganze Board-Layout für eine Mainstream Konsole wieder relativ aufwändig und teuer gewesen wäre. Ich hab da aktuell keine Quelle mehr zur Hand, hatte das aber vor Jahren mal gelesen. Demnach hätte man das Gerät im Massenmarkt nie zu konkurrenzfähigen Kosten releasen können.
    Anders als bei Sega, die mit dem Dreamcast an sich ein absolut konkurrenzfähiges Gesamtpaket hatten und ohne die anhaltenden, internen Probleme vllt. doch noch die Kurve bekommen hätten, wäre ein M2 im Mainstream am Ende evtl subventioniert worden, um überhaupt konkurrenzfähig zu sein. Und das in einem damals extrem umkämpften Markt. Das kann man natürlich auch als Hörensagen abtun, weil die genauen Kosten für eine fertige Konsole, wäre sie erschienen, heute nur wenige Menschen wirklich wissen dürften.

    Woran ich mich u.a. erinnere: Vorstellungen in Maniac und Mega Fun, anfangs nur mit extrem geschönten Render-Screenshots statt Ingame Bildern. Kommentar vom NEws Autor in der Maniac (meine ich) war wohl ‘ich will es, ich brauch es!’ und zwischendurch gab es, wenn auch selten, durchaus ansehnliche Screenshots. Dann verschwand die Consumer Variante sang- und klanglos von der Bildfläche, wie so viele Geräte in den Neunzigern.

    Anders als heute, wo die Hardware fast schon egal ist, war die Zeit verdammt spannend. Ob jetzt bei den Konsolen, gerade auch mit Geräten wie dem M2, die am Ende vllt. floppten, aber für eine spannende Entwicklung sorgten, oder auf dem PC Markt mit damals teilweise völlig unterschiedlichen und untereinander nicht mal kompatiblen 3D Karten.

    Auf der anderen Seite, heute zaubert mir all das, was vom M2 zu sehen ist nicht mal mehr ein müdes Lächeln ins Gesicht. Der Zauber der Grafik ist halt schon lange verflogen und spielerisch war IMO nie was besonderes mit dabei.

    An Essner a day keeps quality away.

    #1665292
    NikeXNikeX
    Teilnehmer
    Profi (Level 3)

    Jetzt wo Du es erwähnst. Ja, es gab diese Render Grafiken. U.a. dieses Gleiterrennspiel.Total gefaked, aber hübsch. Übrigens entwickelt und gerendert von einer Frau, ihr Nachname “Hester”:

    Vielleicht hatte 3DO die Hoffnung, die M2 Technologie so zu lizensieren, wie sie es mit 3DO Mark 1 taten. Sanyo, Goldstar, Panasonic…
    Ich glaube auch, dass die Konsole recht teuer geworden wäre. So wie das erste 3DO eben. Unverschämter Preis am Anfang. 2016 hätte es als inflationsbereinigt über 1,000 USD gekostet: https://www.ign.com/articles/2016/10/04/comparing-the-price-of-every-game-console-with-inflation

    Ich kann zum Preis nur sagen, dass meine H Version des Dev Kits, den Inanspruchnehmer / Softwarehaus bei Nicht Retournierung an 3DO 10,000 USD kostete.

    Matsushita war eigentlich ein mächtiger Lizenznehmer, hatte aber kalte Füsse, wegen Sony.

    Der Schöpfer von D2 auf M2 und Dreamcast – Kenji Eno – hat aber gesagt, dass das M2 letztendlich doppelt oder dreimal so stark wie das N64 ist.

    Die M2 Spiele sollten im Kontext zur Zeit und zum damaligen Know How gesehen werden.

    Die Beta Versionen sind Beta Versionen. Und die Alfas sind Alfas. Wenn, sollten sie mit Äquivalenten auf PSX / N64 verglichen werden.

    Die Konami Arcade Games sind schnell schnell zusammenprogrammierte Werke, die höchstens 1st Generation Qualität erreichen.

    Die Dolphin Demo hingegen ist grafisch für die damalige Zeit gigantisch:

    #1665293
    NikeXNikeX
    Teilnehmer
    Profi (Level 3)

    Das ist die PR Präsentation von Trip Hawkins. E3 1995

    #1665302
    captain carotcaptain carot
    Teilnehmer
    Epic MAN!AC

    Das System zu lizensieren war ja anfangs, vor dem Verkauf, genau der Plan. Teuer wäre es dann halt erneut geworden und es hieß mal, dass die meisten Hardwarepartner mangels echtem Erfolg des 3DO und angesichts der Konkurrenz nicht wirklich auf einen Nachfolger erpicht waren.
    3DO als Unternehmen ging es damals auch nicht besonders gut, beim Nachchschlagen gerade hab ich sogar dann noch mal gelesen, dass der Verkauf an Panasonic damals zum ersten Gewinnquartal in der Unternehmensgeschichte führte.

    Was die Demos aus der PK angeht, da waren genau solche Sachen bei, die mir spanisch vorkamen. Ich hatte damals angefangen, mit Renderprogramm und 3D Modellen zu experimentieren und wusste u.a. aus eigener Erfahrung, wie extrem polygonlastig manche Objekte sein mussten und wie heftig die Texturgröße sein müsste (was halt VRAM zum Frühstück fraß bei Echtzeitgrafik). Das kam mir alles irgendwie ziemlich unglaubwürdig und eben fake vor. Dabei sind so manche technische Eigenschaften für die damalige Zeit schon top.

    An Essner a day keeps quality away.

    #1665343
    NikeXNikeX
    Teilnehmer
    Profi (Level 3)

    Ja, die 100 Mio. USD von Matsushita konnte 3DO gut gebrauchen. Dass dieses Unternehmen es geschafft hatte, solche Technologie zu entwickeln, und dann teuer weiterzuverkaufen, finde ich schon erstaunlich. An einen der grössten Elektronikkonzerne der Welt.
    Sowas gibts immer wieder. Z.B. Verkauf SMART an Mercedes. Wobei da ja Vw zuerst mitmischte. In den Videos ist auch dieser Disruptor Clone zu sehen. Totale Rendergrafik. Aber auch das Schiff in der Höhle und die Kuh hinter dem Zaun. Das ist keine Rendergrafik.
    Hast Du noch Grafiken aus deiner Zeit, oder machst Du noch welche? Wie kams?

    #1665357
    captain carotcaptain carot
    Teilnehmer
    Epic MAN!AC

    Damals war die eine oder andere Hardware Schmiede ne ‘kleine Klitsche’ mit den richtigen Leuten. Zumindest verglichen mit heute.
    Man denke mal an Intel, das anfangs aus ein paar Fairchild Semiconducturs Austeigern bestand. Da saßen einfach die richtigen Leute.
    Oder Steve Wozniak, der nahezu im Alleingang einen sehr guten Computer baut und so ganz nebenbei einen Floppycontroller baut, der besser und günstiger ist als alles, was es so am Markt gibt.
    Oder die Amiga Story.
    3DFX und Nvidia waren Anfang der Neunziger auch eher kleine Firmen mit Startkapital, das so gerade eben achtstellig war.
    Bis Mitte/Ende Neunziger findet man solche Stories eigentlich haufenweise. Alleine die Geschichte von Acorn Computers, die seinerzeit mal für die Acorn RISC Maschine Architektur verantwortlich waren und bspw. Mitte der Neunziger schon einen Tablet Computer entwickelten gibt so einiges her.
    Ich find’s eher schade, dass sowas heute nicht mehr passiert.
    Alleine wenn ich da an die Next Gen Klonsolen denke, NVMe-SSD, Ryzen 2, Navi 20 GPU…

    Zum Thema 3D Grafiken und Raytracing: Nein und nein, außer ab und an Sketchup Zeichnungen für reine Hobby Projekte nix mehr. Damals hat mich das Thema brennend interessiert, weil man halt vergleichsweise realsistische Grafiken erzeugen konnte, selbst bei völlig surrealen Inhalten. Das Modeling war damals noch relativ umständlich, der 486er rödelte ewig bis er ein Bild fertig hatte und trotzdem war es ganz cool. Mit dem ersten Celereon A (der sich super übertakten lies) und neuem Programm ging das dann schon viel schneller und flexibler, irgendwann hatte ich da aber nicht mehr wirklich Zeit und Nerven für.

    Sketchup nutze ich halt auch nur für DIY Projekte, teilweise eher für die Planung innen wie in dem Fall:

    Aktueller Sub.

    P.S.: Natürlich ist Sketchup auch praktisch, weil man im digital nachgebauten Wohnzimmer samt Render Plug In auch super optische Veränderungen ausprobieren kann. :-p

    An Essner a day keeps quality away.

Ansicht von 15 Beiträgen - 31 bis 45 (von insgesamt 54)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.