Im Gespräch: “Dark Souls”-Macher Hidetaka Miyazaki

8
3466

M! Games: Welches Ihrer bisherigen Spiele kommt Ihrer idealen Vision bislang am nächsten??

Hidetaka Miyazaki: Ich bekäme jetzt sicher einige Probleme mit Bandai-Namco, wenn ich sagen würde: Bloodborne (lacht). Tatsächlich liebe ich alle meine ­Babys, das lässt sich leider nicht so einfach beantworten.

M! Games: Und welches ist Ihr liebster Boss-Gegner??

Hidetaka Miyazaki: Das ist schon leichter zu beantworten: der Old Monk aus Demon’s Souls. Dieser beschwört einen anderen Online-Spieler, der an seiner Stelle zum Kampf antritt. Es gab damals einige Diskussionen darüber, ob wir so ein Spielsystem überhaupt einbauen könnten. Das war nicht nur technisch gesehen eine Herausforderung, sondern auch inhaltlich bis dahin sehr ungewöhnlich. Nicht wenige Team-Mitglieder waren dagegen, weil sie befürchteten, dass die Spieler davon enttäuscht sein könnten. Letztlich habe ich mich durchgesetzt. Allerdings verbindet mich mit Old Monk eine Art Hassliebe. Weil man nie weiß, wer ­gegen einen antreten wird, ist dieser Boss für mich auch gleichzeitig der schwerste Gegner von allen.

M! Games: Nach drei Teilen, diversen DLC-Kapiteln und dem verwandten Bloodborne werden Sie die Souls-Serie beenden. Langweilt Sie die Formel mittlerweile etwas?

?Hidetaka Miyazaki: Nein, die Arbeiten an Dark Souls III waren definitiv nicht langweilig. Allerdings brauchten das Team und ich eine neue Stimulation, eine frische und inspirierende Aufgabe. Deswegen haben wir beschlossen, die Serie nicht weiterzuführen und stattdessen etwas vollständig Neues ­anzugehen. Auf der anderen Seite ist das ein etwas merkwürdiges Gefühl. Es macht mich ­irgendwie auch traurig, nach so vielen Jahren nicht mehr an einem neuen Souls-Teil zu arbeiten.

M! Games: Wie stehen denn die Chancen für eine remasterte Version von Demon’s Souls für die PS4? Das wäre ja vielleicht ein Trostpflaster sowohl für Sie als auch die Fans.?

Hidetaka Miyazaki: Diese Frage müssen Sie Sony Interactive Entertainment stellen (lacht).

M! Games: Sprechen wir noch kurz über Ihre Inspirationen. In der Souls-Serie sind meiner Ansicht nach viele Referenzen an die Manga-Reihe Berserk von Kentaro Miura zu finden. Sind Sie selbst Fan der Serie oder bauen Ihre Designer diese Verweise ein?

?Hidetaka Miyazaki: Ja, das stimmt, diese Verweise gibt es wahrscheinlich. Ich bin tatsächlich selbst ein riesiger Berserk-Fan. Auch wenn ich es nicht so gerne zugebe, Kentaru Miuras Manga inspiriert mich bei meiner Arbeit sehr.

M! Games: Wissen Sie zufällig, ob der Manga demnächst beendet wird? Immerhin arbeitet er seit mittlerweile fast 30 Jahren daran…?

Hidetaka Miyazaki: (Lacht) Dazu kann ich nichts sagen, das ist sicherlich streng geheim. Da müssen Sie Miura-san schon selbst fragen.

M! Games: Letzte Frage: Was ist Ihr Lieblingsvideospiel??

Hidetaka Miyazaki: Oh, das ist schwer. Aber wenn ich mich entscheiden müsste, dann wäre es entweder The Legend of Zelda: A Link to the Past für das Super Nintendo oder Ultima Online. Ich hatte damals allerdings auch jede Menge Spaß mit Magic: The Gathering Online. Aber nein, im Zweifel Zelda oder Ultima Online.

Das Interview führte Colin Gäbel.

neuste älteste
HajimenoIppo-09
I, MANIAC
HajimenoIppo-09

ein kleiner aber feiner einblick. wie aus einer idee eine der besten spielereihe enstanden ist.

Ullus
I, MANIAC
Ullus

Ja da gehe ich mit, sich selber nur über den Schwierigkeitsgrad zu definieren, ist ja nicht ganz so toll.Also, das das erste Command and Conquer auf dem Saturn, wo Zwischenspeichern wie auf dem PC nicht möglich war in den letzten Missionen deutlich schwerer war als jedes Souls, außer Ornstein und Smough, ich hatte damals fast den Saturn gefressen vor Wut ! Übrigens, Miyazaki gehört eine Statue gebaut, ohne ihn gäbe es kein Souls !Bloodbourne find ich jetzt deutlich schwächer als Dark Souls 3, aufgrund von Fehlen der Schilde und auch weil es viel zu wenig Waffen und Rüstungen gibt !Und besser spielbar, na ich weiß nicht, so viel schenken sich die da von der Steuerung ja jetzt auch nicht, Bloodbourne steuert sich zwar flotter als jedes Souls, allerdings auch wesentlich hakeliger und zitternder, ich mag auch viel mehr dieses schwerfällige Gefühl des Waffengewichts und der Wucht, das gibt es jetzt nicht so in Bloodbourne. Ehrlich gesagt find ich Teil 3 den besten Souls überhaupt, weil der die Vorgängerformel perfektioniert und am zugänglichsten ist, der Spielfluss ist da auch besser geraten,,subjektiv vom Empfinden her.

Gast

eine gute frage wäre noch gewesen : warum wird nicht endlich ein schwierigkeitsgrad in das spiel eingebaut , der frei wählbar ist ?es kann doch heute nicht mehr sein , das man in einem spiel zum frust gezwungen wird. ” leb damit oder spiel was anderes ! ” was ist das für eine geschäftspolitik ? es sollte frei einstellbar sein so das ein normaler gamer auch die chance hat es zu spielen und sie würden noch mehr verkaufen.aber nein man will sich anscheinend der sadomasochistisch angehauchten gamer nicht die blöße geben , die dann die souls spiele nicht mehr akzeptieren würden.es gibt einfach zu viele spieler die diese spiele zum virtuellen schwanzvergleich ( sorry für den schmutzigen ausdruck ) benutzen.das ist das problem dabei.ich hab das spiel jedenfalls aufgegeben , weil ich nicht die zeit und lust habe mich so einem spiel hinzugeben das mir penetrant einen hohen schwierigkeitsgrad aufzwingt für nichts.bloodborne ist eindeutig besser spielbar und trotzdem schwer genug ohne dabei in nervtötenden frust auszuarten.

Maverick
I, MANIAC
Maverick

Der Typ ist schwer in ordnung. Ds3 ist der Knaller.

Black Kaindar
I, MANIAC
Black Kaindar

Ha, durch die Blume gesteht er auch ein, dass ihm Bloodborne am besten gefällt ^^!

link82
I, MANIAC
link82

Zelda/Link to the Past als Lieblingsspiel… sehr sypathisch, der Mann hat Ahnung :)seine eigenen Games sind aber auch sehr gut

ghostdog83
I, MANIAC
ghostdog83

Warum From es wieder nicht hinbekommt, Frame-Pacing Probleme auszuschließen, wäre als eine Frage angebracht gewesen. Die Technikabteilung bekleckert sich da nicht mit Ruhm.

Lagann
I, MANIAC
Lagann

Sehr schönes Interview, danke Colin.#makecolingreatagain