Brutal: Paws of Fury – im Klassik-Test (SNES)

1
514
Spiel:
Publisher:
Developer:
Genre:
Getestet für:
Erhältlich für:,
USK:
Erschienen in:

Wer das Prügeln nicht ehrt, ist des Videospielens nicht wert: Die Backpfeifen-Helden von Paws of Fury versuchen nun auf dem Super Nintendo die Konkurrenz von der Matte zu stoßen. Die Idee des Levelaufstiegs blieb erhalten: Im Laufe der Kämpfe lernt Ihr neue Spezial-Attacken und speichert Euren so trainierten Helden mit einem Paßwort ab. Daß Paws of Fury überarbeitet wurde, merkt man dem Spiel­ablauf an: Die Plüsch-Fighter steuern sich deutlich flüssiger und reagieren im Gegensatz zu den Sega-Versionen ohne Zögern auf Euren Knopfdruck. Die unübersichtliche Arena, in der Ihr hinter Papierwänden kämpft und dabei nur Eure Schatten seht, wurde in ein konventionelles Wohnzimmer verwandelt. Ein paar Programmier-Patzer haben sich dennoch auf das Modul ge­schmuggelt: So beeinträchtigen die ungenaue Kollisionsabfrage und das monotone Kampfverhalten der Gegner den Spielspaß.

Die technisch überarbeitete Umsetzung des Mega-Drive-Prüglers um wilden Kung-Fu-Tiere bietet einen Hauch mehr Spielbarkeit.

Singleplayer68
Multiplayer
Grafik
Sound
neuste älteste
Saldek
I, MANIAC
Maniac (Mark III)
Saldek

Habe ich damals mit nem Freund auf MD gespielt, abe rnicht lange. Kein vergleich zum genialen Eternal Champions. Aber das Tier-Setting fand ich schon cool.