Cookie Cutter – im Test (PS5)

1
570
Zurück
Nächste

Seite 1

Spiel:
Publisher:
Developer:
Genre:
Getestet für:
Erhältlich für:,
USK:
Erschienen in:

An Metroidvanias mangelt es bekanntlich so gut wie nie, aber Cookie ­Cutter von Entwickler Subcult Joint geht mit dem selbstbewussten Anspruch an den Start, dem beliebten Genre einen rebellischen Anstrich zu verpassen.

Cherry ist ein Android, erschaffen von ihrer großen Liebe – Dr. Shinji Fallon. Die traute Zweisamkeit währt nicht lang: Der sadis­tische Chef eines Megakonzerns entführt die widerständige Wissenschaftlerin und lässt ­Cherry mehr tot als lebendig zurück. Kaum erholt, schwört ­Cherry Rache. Spieler schlüpfen also in die Rolle des aufständischen Androiden, um im Folgenden eine genretypisch verzweigte 2D-Welt zu erkunden, unterteilt in diverse Unterbereiche. Dabei begeistert Cookie Cutter mit einem eigenständigen, handgezeichneten Look, der ”Cyberpunk”-Ambiente auf Anime-Stil treffen lässt. Das Spiel selbst lässt diese Individualität allerdings etwas vermissen – trotz anfänglicher Annahme, bemüht sich der Titel nicht sonderlich, das Genre groß aufzurütteln. So konventionell die Erfahrung ausfällt – Cookie Cutter baut einen schönen Spielfluss auf, der nur durch gelegentlich frustrierende Plattformer-Sequenzen ausgebremst wird. Die Kämpfe machen eine gute Figur: Ihr greift neben Euren Fäusten und Füßen nicht etwa zu Schwert und Schild, sondern zur E-Gitarre, Kettensäge und mehr. Trotz vereinzeltem Chaos und uninspirierten Bosskämpfen bereiten gerade die regelmäßigen Prügelorgien Spaß. Nur die Parier-Mechanik wollte bis zum Ende nicht Klick machen – schade.

Technisch begeistert Cookie Cutter mit einer tollen Optik, aufwendigen Animationen und einer stabilen Performance. ­Einige Bugs schmälern den Eindruck jedoch – unter anderem ließ sich eine Nebenaufgabe nicht beenden. Die Entwickler haben hier aber bereits Nachbesserung angekündigt.

Zurück
Nächste
neuste älteste
Bort1978
I, MANIAC
Bort1978

Ja, war ganz nett, aber im direkten Vergleich z. B. mit dem kurz vorher erschienen Metroidvania vom persischen Prinzen kann es nicht mal ansatzweise mithalten. Einfach nur ein Standard-Durchschnitts-Metroidvania, das man schnell wieder vergisst. Deswegen finde ich die 6% Wertungsunterschied zum Prinzen viel zu gering. 20% sind da realistischer, also Cookie Cutter eher 70% und der Prinz eher 90%.