Fe – im Test (PS4)

0
1287
Zurück
Nächste

Seite 1

Spiel:
Publisher:
Developer:
Genre:
Getestet für:
Erhältlich für:, ,
USK:
Erschienen in:

Von Zoink Games war man bisher eher ­schrille Kost gewohnt – siehe Stick It to the Man und Zombie ­Vikings. Ganz anders verhält es sich dagegen mit Fe, das unter den Fittichen von Electronic Arts erscheint: Hier versuchen sich die Macher an einem märchenhaften und verträumten Erlebnis, das nach eigenen Aussagen von deren Kindheit in der Nähe von schwedischen Wäldern inspiriert ist.

Entsprechend beginnt das Abenteuer auf einer Waldlichtung: Dort erwacht Ihr als der ­kleine Welpe Fe (eine Mischung aus Fuchs und Eichhörnchen). Wie er dort hingekommen ist und was es mit der Welt auf sich hat, erklärt das Spiel anfangs nicht, auch ­später könnt Ihr Euch nur begrenzt aufgrund gefundener ­Hinweise einen Reim daraus machen. Wer eine Geschichte gerne genau und nachvollziehbar erzählt haben möchte, ist bei Fe nicht an der richtigen Stelle. Und auch sonst hält sich das virtuelle Händchenhalten in engen ­Grenzen.

Eine kurze Einleitung vermittelt spielerisch und ohne große Worte nur die gröbsten Grundlagen: Die ”Silent Ones” – aggressive Eindringlinge in mechanischen Anzügen – verbreiten im Wald Schrecken und Fe ist irgendwie dazu auserkoren, etwas dagegen zu unternehmen. Anfangs könnt Ihr nicht allzu viel tun, außer durch die frei erkundbare Umgebung zu hüpfen und gurrende Singlaute von Euch zu geben. Das nutzt Ihr aber zur Kommunikation mit Flora und Fauna: Trefft Ihr durch feinfühliges Bedienen der analogen Schultertaste die richtige ”Stimmlage”, reagieren Pflanzen und Tiere und greifen Euch auch mal helfend unter die Arme. Allerdings bringt Euch das nur vereinzelt weiter – um im Wald wirklich etwas ausrichten zu können, muss Fe dazulernen. Neue körperliche Fähigkeiten erhaltet Ihr, indem Ihr rosa Kristalle sucht und bei einem weisen Baum abgebt. Der bringt Euch unter anderem bei, wie Ihr auf Baumwipfel klettert und durch die Luft gleitet. Vor allem diese beiden Aktivitäten sind elementar: Am Boden fehlt Fe meistens der nötige Überblick, um das nächste Reiseziel aufzuspüren oder dieses dann zu erreichen

Zurück
Nächste