Splinter Cell: Pandora Tomorrow – im Klassik-Test (GBA)

5
971
Zurück
Nächste

Seite 1

Spiel:
Publisher:
Developer:
Genre:
Getestet für:
Erhältlich für:
USK:
Erschienen in:

Trostpflaster für Nintendo-Fans: Während die 128-Bit-Variante des Splinter Cell-Sequels vorerst nur auf Xbox erscheint, kommt zeitgleich eine inspirierte GBA-Fassung.
Tatsächlich kann der Schrumpfkur-Sam alles, was seinen großen Bruder so berühmt machte: Egal ob Schleicheinlagen im Schatten, Klettertouren über Häuserdächer oder hinterhältiges Verkloppen von Bösewichten – die insgesamt zehn Missionen fordern Euer ganzes Geschick. Selbst die Interaktion mit KI-Söldnern wurde ins zweidimensionale Bitmap-Geschehen übertragen: So packt Ihr einen Wachmann am Kragen, zerrt ihn zum nächsten Augen-Scanner und versteckt seinen leblosen Körper schließlich in dunklen Ecken. Apropos Dunkelheit: Ob Herr Fishers Tarnung gerade funktioniert, lässt sich an der bewährten Versteck-Anzeige erkennen.

Für die Erfüllung der mannigfaltigen Missionsziele wollen ferner diverse Minispiele gelöst werden: Knackt Tresore per Zahnrad-Dreherei, leitet in Domino-Manier Computerdaten um oder entschärft nach Senso-Machart Bomben. Feindliche Minen sowie Überwachungskameras erkennt Ihr wiederum via Sichtverstärker: Sowohl Haftkamera als auch Thermo- und Nachtbrille stehen zur Wahl.

Über Link-Verbindung zur Gamecube-Fassung lassen sich laut Ubisoft weitere Gimmicks respektive fünf frische Aufträge freischalten – leider konnten wir dieses Feature aus den eingangs erwähnten Gründen nicht testen.

Zurück
Nächste
neuste älteste
Tabby
Gast

Ah okay, mein letzter Run ist noch nicht so lange her, 4-5 Jahre oder so.
Mal schauen wie ich mich dann bei Pandora Tomorrow anstelle, dass habe ich etwas schwerer in Erinnerung.

Remo
I, MANIAC
Remo

Den ersten Teil habe ich damals auch ziemlich oft gespielt. Ich habe die Reihe aber letztmalig zwischen 2004 und 2006 gezockt. Von daher ist nicht mehr allzu viel hängengeblieben.

Tabby
Gast

Ich bin noch beim Erstling und der Frust hält sich bisher in Grenzen. Hab’s damals aber auch bis zum abwinken gezockt und es ist bei mir wie mit dem Fahrradfahren – man verlernt es einfach nicht. ^^

Remo
I, MANIAC
Remo

Zocke gerade auch die komplette Reihe auf meiner alten Xbox. Bei Teil 1&2 hatte ich in den späteren Levels aber doch schon so einige Wutausbrüche aufgrund der (aus heutiger Sicht) teilweise schlecht gesetzten Checkpoints und einigen Trial&error Passagen. Auch das ,,von hinten packen” der Gegner war teilweise echt fummelig.

Chaos Theory und Double Agent (spiele ich aktuell) spielen sich dank der Quicksave Funktion doch deutlich entspannter und haben sich eigentlich auch sonst bis heute ganz gut gehalten. Habe heute zufällig für die PS3 auch Splinter Cell Blacklist bekommen. Mal schauen wie das ist. Habe ich damals ausgelassen, weil es wohl eher Richtung Call of Duty ging.

Tabby
Gast

Hatte ich damals sehr viel Spaß mit gehabt.
Momentan zocke ich wieder die komplette Reihe mit viel Begeisterung auf meiner Xbox Classic.