Cosmic Spacehead – im Klassik-Test (MD)

0
84
Zurück
Nächste

Seite 1

Spiel:
Publisher:
Developer:
Genre:
Getestet für:
Erhältlich für:
USK:
Erschienen in:

Cosmic Spacehead ist ein neugieriger Weltraum-Tourist vom Planeten Linoleum. Fans des Commodore Amiga kennen die Abenteuer des galaktischen Reisenden bereits – unter anderem besuchte der Bonbonliebhaber die Erde. Rechtzeitig zum Mega-Drive-Debut ist Cosmic auf seinen Planeten zurückgekehrt. Dort glaubt jedoch keiner an die Existenz des blauen Planetens – so muß sich Cosmic noch einmal zur Erde begeben, um ein paar Schnappschüsse als Beweis zu präsentieren. Bei den Reisevorbereitungen stößt er bereits auf das erste Problem: Der Spacetrotter hat nur noch einen Linoleum-Dollar in seiner Tasche – das reicht nicht einmal für die neueste Ausgabe der MAN!AC. So steuert Ihr Cosmic durch 16 Orte seines seltsamen Heimatplaneten. Wenn Ihr auf einer Befehlsleiste Kommandos anklickt, kann Cosmic Gegenstände aufnehmen, benutzen oder betrachten. Außerdem plaudert er mit freundlichen Zeitgenossen, die ihm verraten, wie er die vielen Rätsel seines Abenteuers löst. Bevor er seinen Planeten verläßt, sammelt Cosmic die zur Konstruktion seiner Rakete benötigten Einzelteile, streitet mit der Bürokratie und ringt mit Monstern. Danach erlebt Ihr weitere Rätsel auf Planet Detroitica und einer Raumstation.
Neben den typischen Adventure-Aufgaben bietet Euch Cosmic Spacehead Geschicklichkeitstests: Um den nächsten Schauplatz zu erreichen, müßt Ihr einmal einen Jump´n´Run-Abschnitt durchqueren, in dem eifriges Bonbonsammeln mit Extraleben belohnt wird.

Fremdsprachenfans dürfen neben deutschen Bildschirmtexten auch in Englisch, Französisch oder auf Spanisch spielen. Ein Bonusspiel für zwei Spieler unterhält in den Adventure-Pausen: In vier Labyrinthen steuert Ihr bewaffnete Drachen, ballert den Gegner ab und schnappt ihm alle Extras vor der Nase weg . Das nennt sich dann Pie Slap.

Zurück
Nächste