Divinity: Original Sin 2 – Definitive Edition – im Test (PS4)

1
2811
Zurück
Nächste

Seite 1

Spiel:
Publisher:
Developer:
Genre:
Getestet für:
Erhältlich für:,
USK:
Erschienen in:

Warum Ihr diesem ­Rollenspiel alter ­Schule Beachtung schenken solltet? Ganz einfach: Weil es um ein Vielfaches besser ist als manches ”moderne” Hochglanz-Action-RPG. In ­Divinity: Original Sin 2 kommen nämlich sowohl Storyfanatiker als auch Spielsystem-Fans auf ihre ­Kosten! Letzteres knüpft direkt an den Vorgänger an: Auch Teil 2 ist ein isometrisches Rollenspiel mit hübscher, leicht comicartiger Grafik und rundenbasierten ­Kämpfen. Für die Keilereien stehen Euch ausgeklügelte, vielseitige Fähigkeiten, Attribute und Talente zur Verfügung. Besonders wichtig sind Elementar(flächen)zauber, die Ihr nahezu beliebig kombinieren könnt und solltet – beispielsweise, um Wasser unter Strom zu setzen oder Giftflächen zu entzünden. Ein Novum ist die physische beziehungsweise magische Rüs­tung, die zunächst überwunden werden muss, bevor Ihr Schaden zufügt (aber auch erleidet). Neben den altbewährten haben zahlreiche neue Fähigkeiten Einzug gehalten: Mit dem Medusenkopf versteinert Ihr Gegner, mit der Hühnerkralle könnt Ihr sie in wehrloses Federvieh verwandeln. Das Kampfsystem ist mächtig komplex, dank kluger Menüführung aber gut durchschaubar – und es lädt zum Ausprobieren ein.

Keine Sorge übrigens, falls Ihr mal in falsche Fähigkeiten inves­tiert habt – im Verlauf des Spiels können diese einfach zurückgesetzt werden. Ein weiteres neues Feature ist der Einfluss von Höhenunterschieden im Kampf: Aus erhabener Position bewirkt ein Fernangriff mehr Schaden.
Das Kampfsystem lässt den Vorgänger also schon hinter sich, doch auch bei Geschichte und Charakterdesign punktet Teil 2

Diesmal erschafft Ihr zu Beginn entweder einen eigenen Charakter oder wählt eine von sechs Origin-Figuren. Letztere zeichnen sich durch eine individuelle Hintergrundgeschichte und Quests aus, außerdem reagieren sie auf bestimmte Situa­tionen nach ihrem eigenen Wesen. Cool: Auf die Origin-Charaktere, die Ihr nicht wählt, trefft Ihr zu Beginn des Spiels – und könnt sie rekrutieren. Eure Begleiter spielen damit eine wichtigere und interessantere Rolle als im Vorgänger.

Zurück
Nächste
neuste älteste
ninboxstation
I, MANIAC
Maniac
ninboxstation

mag die Pillers of Eternity Franchise (Charaktere und Soundtrack) mehr…

Gameplay-mässig is D:OS mehr ein “Strategie/Rpg”, und POE mehr ein Rpg mit (ein wenig) Strategie Elemente.., bzw. nicht ganz die gleichen Genren, sie sind aber vergleichbar irgendwie

D:OS mit mehr Gameplay Elemente, POE mit mehr Story / Dialoge.., aber auf die höheren Stuffen kommt man in Genuss von genug Gameplay Tiefe bei POE