FIFA Fussball Weltmeisterschaft 2002 – im Klassik-Test (Xbox)

0
485
Zurück
Nächste

Seite 1

Spiel:
Publisher:
Developer:
Genre:
Getestet für:
Erhältlich für:,
USK:
Erschienen in:

Wenn der deutsche Profifuß­ball seinen vierjährlichen Betriebsausflug startet, darf EA Sports natürlich nicht fehlen: Gleich auf vier Kon­so­len dürft Ihr an der WM in Korea und Japan teilnehmen – allerdings müsst Ihr auf die Bewertung von Gamecube- und PSone-Fassung mangels Test­version bis zur nächsten MAN!AC warten.Hört man den Titel FIFA Weltmeister­schaft 2002, so kann man sich eigentlich schon denken, was auf der Xbox- bzw. PS2-DVD drauf ist und wie sich’s spielt: Richtig, EA Sports verschafft Euch das Vergnügen, mit den Original-Teams an den asiatischen Originalschauplätzen um den Thron des internationalen Fußballs zu kämpfen – und das mit typischer FIFA-Handhabung. Soll heißen: Über die flott erlernbare Steue­rung passt, flankt, sprintet und schießt Ihr, dank des mit dem letzten Update FIFA 2002 eingeführten neuen Passsystems legt Ihr das Leder in den Lauf Eurer Teamkame­raden. Natürlich dürfen auch Trick­se­reien wie Übersteiger sowie Tacklings oder gröbere Grätschen nicht fehlen.

Getan hat sich was bei den Modi – allerdings im negativen Sinne. Allein Freund­schaftsspiele und der WM-Wettbewerb sind geboten, Ligensysteme oder weitere Pokale sucht Ihr vergebens. Wenigstens werden dem Fan neun Teams zugestanden, die sich zwar nicht für die Schluss­runde qualifiziert haben, aber dennoch wählbar sind. Zusätzliche Mannschaften verdient Ihr Euch durch den Gewinn der Trophäe in den vier verschiedenen Schwie­rig­keitsgraden. Zumindest in der Präsentation hat FIFA zugelegt: Auf beiden Konso­len brodeln die Stadien, Konfetti und Klopapierrollen fliegen aufs Feld, die Fans jubeln auf den Rängen, Fahnen werden geschwenkt, tausendkehliger Jubel erfüllt die Arena. Hört Ihr genau hin (und schaltet den unwichtigen 08/15-Kommentar ab), vernehmt Ihr Rufe der fein animierten Sportler in der jeweiligen Landessprache. Der Schieds­richter hat übrigens dazu gelernt und wartet etwas mit dem Pfiff, um einen möglichen Vorteil zu geben.

Zurück
Nächste