Salt Lake 2002 – im Klassik-Test (PS2)

0
261
Zurück
Nächste

Seite 1

Spiel:
Publisher:
Developer:
Genre:
Getestet für:
Erhältlich für:
USK:
Erschienen in:

Eidos versucht sich ein weiteres Mal an der anspruchsvollen Aufgabe, Herr der fünf Olympia-Ringe zu werden: Standen vor zwei Jahren mit Syd­ney 2000 die Sommer­spiele im Mittel­punkt, geht es diesmal pünktlich zu den Wett­be­werben im amerikanischen Salt Lake City auf Schnee und Eis zur Sache.

Bis zu vier Spieler können sich bei Salt Lake 2002 als wackere Teilnehmer anmelden und in sechs Disziplinen um Medaillen kämpfen. Alpinisten dürfen mit Abfahrt und Slalom gleich zweimal ran: Während in der schnellen Variante ein Sturz meist eine Disqualifikation mit sich bringt, wird die Lage bei den beiden Torlauf-Durchgängen nicht so eng gesehen – fädelt Ihr tatsächlich mal ein oder lasst eine Stange aus, werdet Ihr einfach abgebremst und zur entsprechenden Stelle zurückgesetzt – was na­tür­lich wertvolle Sekunden kostet. Die schneebedeckten Abhänge erkundet Ihr auch als trendiger Snowboarder beim Parallel-Riesenslalom: In zwei Läufen fahrt Ihr der Chancengleichheit halber abwechselnd auf dem linken und dem rechten Kurs und versucht, in der Ge­samt­zeit schneller als Euer direkter Kon­trahent zu sein. Anders als in den restlichen Disziplinen könnt Ihr hier auch via Splitscreen zu zweit gleichzeitig ran. Fans der nordischen Skivarianten versuchen sich auf der Sprungschanze: Nach­wuchs-Schmitts starten bei möglichst guten Windverhältnissen und achten in der Luft auf korrekte V-Haltung der Ski sowie eine saubere Landung. Abgerun­det wird das Programm von der Zweier­bob-Schussfahrt im Eiskanal (nur hier wird beim Anschieben Eure Knopf­druck­aus­dauer benötigt) sowie dem Kunst­springen auf der Trickski-Schanze: Zunächst wählt Ihr die gewünschte Aktion aus, anschließend tippt Ihr in der Luft vorbeiscrollende Richtungen und Tasten korrekt nach.

Nur im Training und beim KO-Turnier­modus könnt Ihr als Gag die Wetter- und Lichtverhältnisse einstellen. Bei der Olym­piade über eine oder mehrere Diszi­plinen mit bis zu vier Spielern erfreuen Eröffnungs- und Schluss­­zere­monien Euer Sportlerherz, während ein Reporterduo das restliche Geschehen kommentiert.

Zurück
Nächste