Silent Hope – im Test (Switch)

2
1265
Zurück
Nächste

Seite 1

Spiel:
Publisher:
Developer:
Genre:
Getestet für:
Erhältlich für:
USK:
Erschienen in:

Auf einmal ist der König weg: Der Monarch hat sich in einen Abgrund gestürzt und alle Worte mitgenommen. Auf der Welt wird es ruhig, doch es gibt noch Hoffnung: Jahre später gelingt es der in einen Kristall aus Tränen eingeschlossenen Prinzessin, mit sieben Individuen zu kommunizieren. An denen liegt es, den Abgrund zu erforschen, den König zu finden und die Sprache zurück in die Welt zu bringen. An der Oberfläche werden Rohstoffe verarbeitet, Nahrung zubereitet und Waffen geschmiedet. Die meiste Zeit verbringt Ihr aber unter Tage. Dort durchkämmt Ihr zufällig generierte Dungeons aus der Top-Down-Perspektive und verhaut in Echtzeit Monster. Neben normalen Angriffen und einem Ausweich-Dash gibt es auch für jede der sieben individuell bewaffneten Figuren Spezialangriffe, die dank Cooldown-Mechanik beliebig oft eingesetzt werden können.

Die Figuren unterscheiden sich stark: Magier und Bogenschütze greifen lieber auf Distanz an, die Faustkämpferin muss ganz nah an den Feind ran und die Bäuerin freut sich über nützliche Selbst-Buffs. Levelanstiege erhöhen die Charakterwerte und bringen Punkte zum Erlernen und Verbessern Eurer Skills, auch ein Wechsel in fortgeschrittene Klassen ist im Verlauf des Spiels möglich. Wechseln solltet Ihr auch gelegentlich die gesteuerte Figur im Dungeon, das tut Ihr an groß­zügig verteilten Kristallen und freut Euch dabei auf nützliche Werte-Buffs. So sorgt das Spiel dafür, dass Ihr Euch nicht nur auf eine ­Figur konzentriert. Auch eine regelmäßige Rückkehr zur Ober­fläche ist keine schlechte Idee, denn wer im Abgrund das Zeitliche segnet, verliert einen guten Teil seiner gefundenen Gegenstände – und gerade der Verlust eines ­Bauplans für eine besonders effektive neue Waffe schmerzt doch sehr.

Zurück
Nächste
neuste älteste
Tabby
I, MANIAC
Tabby

Das Spiel müsste glaub ich ein Spin Off der Rune Factory Reihe sein, nur halt ohne den Farming Aspekt. Zumindest spielt es wohl im selben Universum.
Mir selbst sagt aber der Grafikstil nicht sonderlich zu, weshalb ich bisher von einen Kauf abgesehen habe. Ich hab mir mal etwas Videomaterial angeschaut und da wirkt er für meinen Geschmack doch etwas generisch.
Da warte ich lieber auf das neue Fantasy Life, welches nächstes Jahr erscheint.

Max Snake
I, MANIAC
Max Snake

Das hätte ich nicht gedacht, wie gut geworden ist.