Silpheed – im Klassik-Test (PS2)

4
930
Zurück
Nächste

Seite 1

Spiel:
Publisher:
Developer:
Genre:
Getestet für:
Erhältlich für:
USK:
Erschienen in:

Treasure versteht sich auf’s Ballern! Nach dem Vertikal­shooter Radiant Sil­vergun (Saturn) und dem Robo­Spektakel Bangai-O (Dreamcast) liefern die Japa­ner mit Silpheed – The lost Planet einen weiteren explosiven Actiontitel ab.

Im Nachfolger des gleichnamigen Mega-CD-Spiels nehmt Ihr es am Steuer eines schwerbewaffneten Raumgleiters mit Horden außerirdischer Invasoren auf. Durch fünf Welten führt Euch die Alien-Hatz, das Spielprinzip ist simpel: Ausweichen & Ballern heißt die Devise. Während Ihr geschickt endlosen Lasersalven und Projektilen entgeht, zahlt Ihr es den schleimigen Fremd­lingen mit gleicher Münze heim. Euer Schiff verfügt an jeder Seite über einen Waffenschacht, welchen Ihr vor Missi­onsbeginn individuell mit Partikel­la­ser, Hochfrequenzkanone oder Napalm­bom­ben belegen könnt. Dabei stehen Euch anfänglich lediglich zwei unterschiedliche Wummen zu Verfü­gung, nach jedem erfolgreich beendeten Einsatz stellt Euch das Hauptquartier neues Gerät zu Ver­fügung. Zur letzten Mission dürft Ihr zwischen insgesamt neun verschiedenen Systemen wählen. Neben durchschlagskräftigen Geschützen verfügt Euer Gleiter auch über ein automatisches Schild, das je nach Einstellung bis zu 25 Treffer verträgt, ehe Ihr endgültig in den Weiten des Alls verglüht.

Im Gegensatz zu den meisten Genre-Konkurrenten wartet Silpheed nicht mit altmodischer Bitmap- sondern moderner Polygon-Optik auf. Der dadurch erzielte 3D-Effekt ist beeindruckend: Gigantische Ober­motze tauchen urplötzlich aus feurigen Lavabecken empor oder weichen Eurem Dauerbeschuss in die Tiefen des Raumes aus. Elegant gleitet Ihr aus dem All durch eine dichte Wolkenwand auf einen zerstörten Planeten hinunter. Ab und zu weicht die Action-Orgie vom vertikalen Pfad ab, und Ihr durchquert im Helikopter-artigen Sinkflug das In­nere eines monströsen Alien-Kreuzers.

Für Abwechslung im Baller-Stress sorgen hochauflösende FMVs, die zwischen den Levels die Hintergrundgeschichte wei­ter­erzählen.

Zurück
Nächste
neuste älteste
Rudi Ratlos
I, MANIAC
Gold MAN!AC
Rudi Ratlos

Da gab es einen zweite Teil von oO*? Ging komplett an mir vorbei 😀

Sir Lancelot
I, MANIAC
Maniac
Sir Lancelot

Weiß nur dass der Trailer davon eine Zeitlang immer auf der Playzone Dvd war. Hat sich so richtig in mein Gehirn gebrannt 😀

Tokyo_shinjuu
I, MANIAC
Gold MAN!AC
Tokyo_shinjuu

Bei meinem Händler des Vertrauens hat dieser mir damals dieses Spiel angepriesen als supertoll. Hab es dann im Vertrauen gekauft und was soll ich sagen. Es hat schon ein wenig Laune gemacht und sah auch sehr gut aus. Hab es aber nie beendet weil, wie so oft bei Shoot em’ ups, es hinterher recht knackig wurde und meine Reaktionen damals zwar besser als heute waren, aber halt nicht gut genug.^^

genpei tomate
I, MANIAC
Gold MAN!AC
genpei tomate

So sehr ich den Erstling mag und es ohne mit den Wimpern zu zucken weiter-empfehlen kann, tja, Teil 2 finde ich eine herbe Enttäuschung, trotz des famosen Programmierer-Namen dahinter. Liegt bei mir seit zig Jahren un-gespielt rum, vielleicht gebe ich ihm demnächst ne Chance.