Der Film und Fernseh Thread

Ansicht von 15 Beiträgen - 12,286 bis 12,300 (von insgesamt 12,317)
  • Autor
    Beiträge
  • #1714135
    JonnyRocket77JonnyRocket77
    Teilnehmer
    Maniac

    Hab mir Love and Monsters jetzt auch mal angeschaut. Im großen und ganzen muss ich Kong in fast allen Punkten Recht geben. Ein netter Film für einen entspannten Filmabend.
    Plus: gut getrickste Monster
    Minus: austauschbare Schauspieler

    #1714217
    JonnyRocket77JonnyRocket77
    Teilnehmer
    Maniac

    Ups, die Oscars wurden verliehen und ich kenne so gut wie keinen Film der Titelaspiranten bzw. der gewonnen hat. Und ich muss gestehen bis auf Tenet und den Mads Mikkelsen (wahrscheinlich falsch geschrieben) Film interessiert mich auch keiner richtig davon.
    Möglicherweise bin ich einfach nicht intellektuell genug.

    #1714284
    LofwyrLofwyr
    Teilnehmer
    Epic MAN!AC

    #1714288
    captain carotcaptain carot
    Teilnehmer
    Epic MAN!AC

    Die Echse sieht aus wie Zilla irgendwie.

    An Essner a day keeps quality away.

    #1714293
    LofwyrLofwyr
    Teilnehmer
    Epic MAN!AC

    Das war auch mein Gedanke.

    #1714497
    ChrisKongChrisKong
    Teilnehmer
    Epic MAN!AC

    Hunter Killer (Netflix)

    Eigentlich ein klassischer Direct-to-DVD-Reisser, der mit Gerald Butler einen veritablen B-Movie-Star aufweist. Einer seiner Gegenspieler wird vom mittlerweile verstorbenen Michael Nyqvist gespielt. Wer jetzt einen U-Boot Thriller im Stil von “Jagd auf Roter Oktober” erwartet, könnte enttäuscht werden. Die Handlung beschränkt sich einerseits nicht nur unter Wasser, andererseits findet zwischen den beiden Captains jetzt auch nicht ein U-Boot Schachspiel statt. Natürlich kommt die Handlung auch nicht ohne Pathos aus, die Amis sind hier wieder die Weltpolizei, die für Ordnung sorgt.
    An Land agiert Damian Lewis als Anführer einer Spezialeinheit, der mal eben den russischen Präsidenten befreien darf. Dieser ähnelt Putin in keiner Weise, dafür aber einer der Handlanger des Schurken umso auffälliger.
    Im Vergleich zu ähnlichen Filmen, die gerade so in letzter Zeit auf Netflix zu sehen waren, ist dieser hier zumindest spannend umgesetzt und erfüllt seinen Zweck bei einem bierseligen Abend. Würde Butler vielleicht mehr Energie ins Schauspiel selbst stecken, würde er vermutlich zur A-Riege an Stars gehören, das nötige Charisma dafür hat er. So wird er aber eher ein ähnliches Schicksal fristen wie Jason Statham, immer wieder mal Teil einer grösseren und auch ernsthafteren Produktion sein, sein täglich Brot aber mit Actionreissern vom Band verdienen.
    Heisst, Actionfilm der auch als Videospiel gut funktioniert hätte, in Nebenrollen ausgezeichnete Darsteller weiss und Action liefert wie bestellt.

    #1714512
    ChrisKongChrisKong
    Teilnehmer
    Epic MAN!AC

    A Cure for Wellness

    Gore Verbinskis Eintrag ins Thriller/Horror Genre lässt mich zwiespältig zurück. Ich halte mal fest, dass dem Film ein entscheidendes Kunststück gelingt, trotz all der Schwächen, vermag er das Interesse aufrecht zu erhalten bis zum Schluss. Oder auf Neudeutsch, der Unterhaltungswert ist da. Die Bilder haben eine fesselnde Wirkung, der Soundtrack untermal das Geschehen passend. Die Geschicie hte erinnert mich ein wenig an die Legende der Gräfin von Bathory oder alternativ an Dracula. Im Zentrum der Geschichte steht das Leben und die Gesundheit und der Hauptcharakter, gespielt von Dane DeHaan riskiert alsbald beides, obwohl er einen simplen Auftrag hat, nämlich seinen Chef aus einem Sanatorium zurückzuholen. Dieser wird dringend für die Zustimmung einer Fusion gebraucht.
    Mitarbeiter unter Druck, abzuliefern – Im Auftrag des Teufels lässt grüssen. Ein Sanatorium, bei dem es nicht mit rechten Dingen zu und hergeht – Shutter Island ich hör deine Schreie. Ein Vater, der dem Druck der Finanzwelt nicht mehr gewachsen war – The Game, wo bist du? Ja, die Zutaten, nennen wir sie Versatzstücke werden wild durcheinandergemixt. Damit hab ich auch noch kein Problem. Aber, und nun kommen wir zu den Schwächen, hat der Film ein so lausiges Screenplay, das man meint, es mit einer Amateurarbeit zu tun zu haben. Zu Beginn wollte ich mir das so erklären, dass es noch die Möglichkeit geben kann, der Hauptcharakter bilde sich das meiste sowieso nur ein. Eine zeitlang fährt man sogar diese Schiene. Aber wie fast Alles, halbherzig und irgendwann hatte man keine Lust das entweder aufzulösen oder in was Sinnvolleres zu überführen. Besonders grausam sind diese Continuity-Drops, die einfach nur BS sind. Beispiel Zahnarzt, vom Stuhl, zack auf der Strasse bei seinem persönlichen Chauffeur, der nur gewartet hat spätnachts? Das Finale, unter Einfluss, wird rasch überwunden, zack Figur ist in der Szenerie. Wie und Woher? Egal, wenn kümmerts. Und so läuft das dauernd, wie die Aneinanderreihung einer Sketch-Show. Das Gremium der Firmenchefs fliegt auch einfach mal rasch ein. Dann gibts noch eine Szene nach dem Unfall bei irgendeiner Kremation, da wird auch nicht so klar, was davon nun Flashback oder Einbildung ist, eine Bewandtnis hat es damit letztlich nicht. Was dieser spanische Chauffeur genau da sollte und warum er nach dem Unfall einfach in der Bar rumhängt, who knows? Das Auto überschlägt sich sowieso mehrmals und endet im Wald, liegt dann aber doch wieder gleich neben der Strasse?
    Bei der Recherche, sofern man das so nennen will, geh ich auch nicht mit. Warum spielt das in der Schweiz? Es gibt absolut keinen Bezug, dann hätte man das auch an einem der beiden Original-Drehorte spielen lassen können, welche beide in Deutschland liegen. Das Schloss eines Barons, bei aller Liebe, auch da irrt sich Verbinski im Land, wir hatten Grafen und Vögte. Aber es ist sowieso total randomlike. Die Dorfjugend sieht aus wie vom Berliner Bahnhofzoo, Schweizerdeutsch spricht in der Synchro grad mal ein Charakter korrekt, dazwischen vernimmt man eher deutsche Akzente und die Uniform des Polizisten im Dorf scheint auch aus Stasi-Überresten zu bestehen. Stilistisch taugt dieser Mix nix und macht es irgendwie auch nicht zeitlos. Und wenn man dem Zuschauer vorgaukeln will, im hintersten Ecken von Graubünden zu sein, hätte man wissen sollen, dass dort das meiste eher auf Rätoromanisch angeschrieben ist und nicht auf Deutsch. Und bei den internationalen Patienten wohl eher in Englisch. Trifft auf die Dorfbewohner aber auch zu.
    Unterm Strich ein fahriges Skript, das zwar einige interessante Aspekte enthält, optisch in der Umsetzung zu gefallen weiss und auch darstellerisch nicht schlecht ist. Aber es werden zu viele Klischees aufs Auge gedrückt. Das fängt schon damit an, dass sich jeder gleich wie ein Verdächtiger ausdrückt oder wie wenn er sonst einen an der Waffel hat. Subtil findet man im Wortschatz von Verbinski nicht. Das geheimnisvolle Mädchen, dessen Geheimnis schon sehr früh klar wird, die Patienten, die auch nicht so recht wissen, was sie wollen. Verbinski stolpert sich irgendwie durch den gesamten Film, vom Schreiben sollte er definitiv die Finger lassen. Für einmal Ansehen kann man sich den Streifen geben, Nitpickern sei die Mehrfachsichtung empfohlen, die dürften an dem Film ihre helle Freude haben. Bild- und Tontechnik sind auf sehr gutem Niveau.

    #1714516
    ChrisKongChrisKong
    Teilnehmer
    Epic MAN!AC

    You were never really here – a beautiful day (Netflix)

    Als ich den Film auf Netflix startete, schon das erste Schmunzeln, dick und fett an Amazon Production. Geschockt war ich nicht davon, aber wer da was wann und warum im Angebot hat, ist oft nicht nachvollziehbar. Joaquin Phoenix ist für mich die Sorte Darsteller, die immer abliefert. Ganz egal wie mies der Rest eines Films sein mag, aber an Phoenix lässt sich das nicht festmachen. So auch hier. Konsequent zieht er seine emotionale Tour de Force durch und darf mit intensivem Spiel glänzen. Damit endet aber leider auch irgendwie der Grund, sich den Film anzusehen. Ansonsten unterscheidet er sich nicht wirklich gross von zig anderen Rachstreifen. Vieles bleibt für mich auch ein wenig auf der Strecke. Dass man einen kriegsversehrten mit Problemen anreichert, passt hier natürlich. Aber diese Karte wird mir einmal zu oft gespielt. Sein sexueller Fetisch erinnert an Bill Pullman in der Serie Sinners. Das ist sicher mal eine Abwechslung vom Standard-Alkoholismus. Der desillusionierte Anti-Held passt zu Joaquin wie Alis Faust auf Trumps Fresse. Gerne hätte ich mal einen Beitrag aus dem Film Noire mit Phoenix. Auf diesen Spuren wandelt er nämlich durchaus, wie z.B. in Inherent Vice.
    Wie erwähnt ist er das einzig Herausragende an diesem Film. Das Genre hat da aber auch reichlich Auswahl. Wem Phoenix Schauspiel reicht, dem sei der Film empfohlen, alle anderen finden vermutlich spannendere Beiträge im Genre. An namhaften Darstellern mangelt es da ja nicht.
    Der deutsche Titel lautet übrigens a Beautiful Day. Englische OT durch andere englischsprachige zu ersetzen, kommt mir bekannt vor (Jet Lis for Cradle to the Grave wurde in Born to Die umbenamst), diese Praxis können sich Verleiher aber stecken. Zeugt ja auch nicht grad von Respekt gegenüber den Machern.

    #1714517
    LofwyrLofwyr
    Teilnehmer
    Epic MAN!AC

    Exclusivitäten sind und bleiben Scheiße.

    #1714889
    Tom BreiterTom Breiter
    Teilnehmer
    Maniac (Mark III)

    “Nach ihrer Zusammenarbeit bei der TV-Adaption von The Last of Us haben Sony und HBO inzwischen auch begonnen eine TV-Serie zum Souls-Ableger Bloodborne zu produzieren, wie That Hashtag Show berichtet. Die Produktion befinde sich zwar noch in einem frühen Stadium, man habe aber bereits einen Blick auf eine frühe Drehbuchfassung und einige Artworks werfen können.

    Die Struktur der Handlung sei ähnlich wie bei Dread oder The Raid, wo der Protagonist eine scheinbar einfach Aufgabe habe, sich aber dann diversen Gegnern im Kampf stellen müsse. Jede der aktuell acht geplanten Folgen gipfle am Ende in einen aus der Spielvorlage bekannten, sehr blutig inszenierten Bosskampf. Abseits der Showdowns sei Sony mit dem aktuellen Drehbuch allerdings noch unzufrieden, weshalb es derzeit überarbeitet werde. Zum Cast gebe es noch keine Informationen, für die Hauptrolle suche man aber wohl jemanden, der weitreichende Erfahrungen mit Stunt-Arbeiten habe.”

    Quelle 4 Players

    Mmh.. 😐

    #1714896
    LofwyrLofwyr
    Teilnehmer
    Epic MAN!AC

    Als Animationsserie würde das Sinn machen.

    #1714926
    Tom BreiterTom Breiter
    Teilnehmer
    Maniac (Mark III)

    Ich will ja gar nicht sagen, dass man mit der Vorlage nicht eine tolle Serie machen kann.. aber die Beschreibung klingt halt so nach 0815-Monstergekloppe mit schlechter CGI. Mit der ganzen Lore könnte man doch so viel mehr machen.
    Na ja mal abwarten. Ein zweiter Teil wäre mir eh lieber.

    #1715388
    LofwyrLofwyr
    Teilnehmer
    Epic MAN!AC

    Der hat Spass gemacht. Könnte für einige hier aber zu hektisch sein.

    #1715389
    ghostdog83ghostdog83
    Teilnehmer
    Epic MAN!AC

    Exclusivitäten sind und bleiben Scheiße.

    Du kannst es auch so sehen, dass es die Serie in der Form ohne Apple womöglich gar nicht gäbe.

    Planet or Plastic? https://www.nationalgeographic.de/supporter

    #1715390
    LofwyrLofwyr
    Teilnehmer
    Epic MAN!AC

    Macht, praktisch gesehen, aber keinen Unterschied. Zeitexclusiv wäre da ein anderes Thema. Der Streaming Markt wird sowieso irgendwann zusammenbrechen und aktuell gehen auch wieder die illegalen Downloads nach oben.

Ansicht von 15 Beiträgen - 12,286 bis 12,300 (von insgesamt 12,317)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.