Retrostunde

Home Foren Retro-Talk Retrostunde

Ansicht von 15 Beiträgen - 3,316 bis 3,330 (von insgesamt 3,458)
  • Autor
    Beiträge
  • #1774410
    Kikko-ManKikko-Man
    Teilnehmer

    Klar kenn ich Battle Princes Madelyn. Hab die Entwicklung damals verfolgt. Wurde ja von einem Vater fuer seine Tochter gemacht. Wird noch geholt und gespielt. Bin vor wenigen Monaten Vater geworden – werd das zocken, wenn mein kleines Maedchen alt genug ist, zuzuschauen.
    Weisst Du was genaueres ueber die verschiedenen Versionen? Hab damals was von Verschlimmbesserung in der zweiten Version gelesen. Kann mich aber nicht erinnern, ob die Argumentation Sinn gemacht hat und weiss auch nicht, ob beide Versionen noch erhaeltlich sind.

    Noch zu Ebay-Preisen: Hab mich aufgrund meiner N64-Sammlung mit allen mehr oder weinger wichtigen N64-Spielen beschaeftigt, gibt ja insgesamt nur 400 N64-Spiele. Qualitaet spielt beim Preis ja kaum eine Rolle. Die damalige Auflage ist entscheident. Die groessten Hits wie die Spiele von Nintendo oder Rare sind relativ guenstig, aber der zweite Teil von Castlevania und Mystical Ninja, Starcraft oder Indiana Jones sind teuer, weil die Auflagen so gering waren. Indiana Jones konnte z.B. nur direkt ueber die LucasArts-Internetseite bestellt, oder ueber die Videotheken-Kette Blockbuster ausgeliehen werden. Von einigen geistern extrem viele Repros auf ebay.com. Die kann man aber leicht ausmachen, da bei denen keine Zahl in das Label auf der Rueckseite gestanzt wurde.

    #1774414
    genpei tomategenpei tomate
    Teilnehmer

    Herzliche Glückwünsche nachträglich und ruhige Nächte! 😉
    Ich habe zwar beide Versionen von Madelyn, glaube aber dass der nicht-wirkliche-Nachfolger geradliniger ist, als der etwas offenere Erstling. Habe ich aber seit “damals” nicht mehr gespielt und liegen beide auf meiner Switch-Sd. so gut erinnern kann ich mich jetzt nicht, habe aber die Entwicklung fiebernd verfolgt und mich gefreut darüber, vor allem weil nicht abzusehen war, dass Capcom Arthur aus der Verrentung zurück holen.
    Mein N64 ist auf dem Stand von “damals”: Day one, japanisch, mit einigen originalen Must haves, einem hust, Doctor der hops ging mit vielen Games, und mit null Motivation, “Lücken” zu schließen. sollte es aber irgendwann so weit sein, wären es nicht soo viele Spiele, die ich nachkaufen wollen würde.
    Mein zweites Pal N64 war eine Leihgabe an einen Freund, den ich 10 Jahre lang nicht sehen sollte. Bei dem Besuch, als es soweit war, uns wieder zu sehen, war er “Everquest” süchtig, voll Messi und meine Frage “Wo ist das N-64 Dingens?” antwortete er lapidar “Ach! Habe ich vor n paar Jahren dem Sohnemann meiner EX geschenkt!”…
    Immerhin gab es einen Jungen, der sich über Zelda Oot, wipeout, ridge Racer, Banjo, Golden Eye, Armorines, Jet Force Gemini und ich weiß nicht mehr was, bestimmt sehr gefreut hat! 😉

    #1774417
    Kikko-ManKikko-Man
    Teilnehmer

    Dank Dir fuer die Glueckwuensche. Schlafen klappt eigentlich, das Problem ist noch das Einschlafen.
    Zu deinem Doctor: Ja Raubkopien zerstoeren den Spielspass. Jedes wird mal angezockt, kaum was vernuenftig gespielt oder gar durchgespielt. Kenn ich aus der Amiga-Zeit. Hatte den Amiga schon seit Jahren und hab dann sehr spaet im Lebenszyklus des NES noch eins geholt. Das war das Nintendo Super Set – Nintendo wollte die Dinger wohl noch schnell raushauen, bevor das SNES eintrifft. War ja technisch ein totaler Downgrade und die Spiele waren schweineteuer fuer mich, aber jedes wurde intensivst gezockt. Das hatte mir den Spielspass wiedergegeben. Jetzt mit den ganzen Sales sind viele in einer aehnlichen Situation, mit riesigen Stapeln an Games, ich auch. Aber deshalb zock ich immer nur ein Spiel und das naechste wird erst angefangen, wenn ich das vorherige durch hab. Da ich einen seeeeeeeeehr breiten Geschmack bei Spielen habe, denke ich auch nie ans Abbrechen und nicht beenden. Gibt dann nur ganz selten mal ein Fall wo das Spiel einfach zu schwer ist, aber das kommt nur alle paar Jubeljahre vor, wie bei Wipeout64 oder vor ein paar Jahren bei #RaceDieRun

    Hmm, obs am aehnlichen Genre liegt… natuerlich nicht, liegt nur an den kack Joycons 🙂

    #1774438
    MontyRunnerMontyRunner
    Teilnehmer

    Kikko, Gratulation zum Nachwuchs!! Und auch zu Deinem erfolgreichen Absprung von der Raunbkopiekultur. Ich habe die nie so richtig überwunden und spiele deswegen v. a. Actionspiele selten durch. Wobei … meine erste Konsole war die PSX und meine Spielebibliothek dafür nicht besonders groß. Wipeout 2097 und zwei Teile der Die Hard Trilogy habe ich komplett durchgespielt. War ein relativ langer Weg und es war mühselig, entsprechend befriedigend aber auch. Hätte ich zu der Zeit ein Überangebot an Spielen gehabt, hätte ich mich da nicht durchgebissen.

    #1774440
    captain carotcaptain carot
    Teilnehmer

    Bei den alten Klamotten hab ich mit ROMs oder Repros so gar keine Bauchschmerzen. Will mir zum Beispiel in nächster Zeit mal die beiden DS Castlevanias Order of Ecclesia und Portrait of Ruin vornehmen. Die waren ziemlich schnell ziemlich teuer geworden und lassen auch nicht wirklich nach.

    Allerdings bin ich da auch relativ selektiv unterwegs. Das obligatorische Fullset animiert halt nicht gerade dazu, alles durchzuspielen. Wobei das IMO auch gilt, wenn man zu viel Kram kauft.

    Natürlich kenn ich das auch noch alles von früher. Amiga mit der obligatorischen Plastiktüte randvoll mit Disketten, so richtig gespielt hat man am Ende aber 20, vielleicht wenn es hochkommt 30 Spiele.

    Beim Modchip für die PS1 sah es dann schon anders aus. Wegen RE2 Importversion gemacht (Swaptrick ging auf meiner 95er PS1 auch noch), aber dann kam von Freunden auch die eine oder andere Kopie dazu. Allerdings war ich da schon sehr selektiv unterwegs und hab gleichzeitig noch so einiges neu gekauft, wie Gran Turismo 2, FF 8 und 9 oder Breath of Fire 3.

    Ein paar Jahre später, damals war ich primär auf dem PC unterwegs, gab es dann für ein paar Titel aus der Videothek die ‚Freischaltung‘ per NoCD.exe, allerdings in einigen Fällen auch nur weil die dort die uncut Versionen hatten. Aber auch da war ich nicht der große Serientäter und hab parallel gekauft.

    Funfact am Rande, unser hiesiger Karstadt hatte schon in den Neunzigern Titel wie True Lies als Eurofassung oder die indizierten Uncut Fassungen von Unreal Tournament oder Quake 3 Arena offen im Regal. Da hab ich bis das zum Hertie wurde erstaunlich viele Titel ungeschnitten bekommen weil keiner dort nen Plan hatte😂

    #1774459
    Kikko-ManKikko-Man
    Teilnehmer

    @Monty
    Vielen Dank!
    Beim Amiga hab ich es dann auch (leider zu spaet) mit dem Raubkopien sein lassen. Ein Punkt war der Spielspass, der andere Grund war Lionheart. Magazine wie die Power Play und der Amiga Joker sind in ihren Test auf das Verkaufsproblem von Actionspielen aufm Amiga eingegangen: Der Entwickler Thalion hatte bewusst keinen Kopierschutz einprogrammiert. Sollte sich Lionheart nicht verkaufen, war es das mit Actionspielen von ihnen fuer den Amiga. Bei mir als Jugendlicher hat die Botschaft gefruchtet, dafuer mochte ich meinen Amiga und Thalion zu sehr. Allein Chambers of Shaolin fand ich klasse. Dazu noch deren 1A Rollenspiele.


    @Captain

    Da hattest Du mehr Glueck mit den indizierten Spielen als ich. Die hatten bei mir im Ort immer alles weggeraeumt. Ich war zu spaet dran fuer MK2 auf Konsole. Zum Glueck gab es da noch nicht die “gleicher Inhalt-sofort mitindiziert-Regel”. Somit war es bei mir die Amiga-Version, die aber noch nichtmal die Haelfte gekostet hatte (50 statt 120 oder mehr DMark) und mit der ich auch sehr viel Spass hatte, auch wenn nur 2 Tasten unterstuetzt wurden. Fuer niedrige Schlaege/Tritte, musste man gleichzeitig nach vorne halten und fuer Blocks nach hinten, wenn ich mich nicht taeusche. Durchspielen konnte man es trotzdem gut.

    Noch zum Amiga: Der A500 Maxi wurde vor kurzem angekuendigt. Also eine Version mit funktionsfaehiger Tastatur. Das ist das ne klasse News fuer mich, da mich neben ein paar Actionspielen oder Sachen wie It came from the Desert vor allem die Amiga-RPGs interessieren und die brauchen idR eine Keyboard. Hab Bock auf Ambermoon, Black Crypt, Knightmare, Liberation: Captive 2 und viele mehr.

    #1774521
    belbornbelborn
    Teilnehmer

    Von mir auch noch alles Gute,Kikko
    Nur ums zu sagen,so richtig los gehts mit Kinderstress ab dem 2.Jahr und ab dem 5. wirds wieder besser.
    Amiga hat mich doch weitestgehend bis auf Ambermoon kaltgelassen.
    MS DOS da schon eher.Meine Welt ist im Moment Windows um die Jahrtausendwende.Bin froh da jetzt so viel zum Laufen bekommen zu haben.

    @Genpei
    Ich weiss nicht ob so eine Frankensteinklnsole wie der Neptun heute Sinn macht.Man könnte die Specs theoretisch in Unity oder Unreal “emulieren”.

    @Carrot
    Ich glaube nicht das Sega mit einem “Neptun” selbst für den Preis eines SNES erfolgreich gewesen wäre.Nintendo hatte nach anfängl Schwierigkeiten den 16Bit Markt gut abgegraben Ende 95 wollte man Ridge Race Racer und sonst nichts.Das 32X war für mich das größte Schulterzucken einer Konsole.Sauteuer und der Saturn stand schon in den Startlöchern.Der war übrigens auch als 2D konzipiert.Man merkte aber noch rechtzeitig die Notwendigkeit von 3D und das wurde noch zusammengeschustert.Stand in einer Retro Gamer.Besser wäre wenn Sega den Mega Drive nicht so schnell abgeschossen hätte uny noch ein Shinobi 4 und Street of Rage 4 gebracht hätte.
    Sony hat aber auch einen perfekt konzipierten Konsolenstart hingelgt.Beste 3D Konsole mit den besten 3D Spielen und den besten Preis.Eigentlich müßten die heute noch an Bamco Prozente überweisen

    #1774528
    captain carotcaptain carot
    Teilnehmer

    Mortal Kombat und Street Fighter auf Amiga, war bei letzterem ok bis ich mein SNES hatte und bei ersterem fand ich es von Anfang an grausam.


    @belborn

    Die Saturn Geschichte ist ja alt bekannt, wenn man der interessantesten Version glauben darf soll der Sega Chef nach Vorstellung der PS1 sein Entwicklerteam zusammengeschissen haben. Das Ergebnis war dann der eigentlich sehr leistungsfähige, für Entwickler aber sehr schwierige und in der Herstellung verdammt teure Saturn, den wir heute kennen.

    Zum Neptun/32X: Das 32X hat schon einige Titel, die zu seiner Zeit echt nicht schlecht aussahen und ein Standalone Neptune hätte eigentlich nur Video Output und Controllerports gebraucht, wäre also kaum teurer als das Add On geworden. Meine sogar Neptune sollte nen Startpreis von unter 200$ haben.

    Das größte Problem war, dass es eigentlich nur sehr kurz brauchbaren Support dafür gab und Neptune extrem schnell in der Versenkung verschwand. Dass Saturn und Neptune trotz jeweils zwei SH2 CPUs inkompatibel waren bzw der Saturn nicht abwärtskompatibel hat alles weiter verschlechtert.

    Technisch hätte die Kiste sicher noch etwas Potenzial gehabt. Ein paar der besten Titel sind aus dem Releasewindow und die sind alle unter starkem Zeitdruck produziert worden. Danach hat sich sehr schnell, aus verständlichen Gründen, auch keiner mehr Mühe gegeben.

    Klar, zwei 32-Bit Konsolen wären am Ende wahrscheinlich zu viel gewesen. Aber ich glaube wirklich, dass Neptune Potenzial hatte. Und der Saturn war für Sega unterm Strich ein Minusgeschäft, unter anderem, weil man ziemlich schnell gezwungen war, die Kiste mit Verlusten zu verkaufen. Dass selbst Sega Studios fast anderthalb Jahre gebraucht haben, bis sie die Hardware im Griff hatten zeigt auch, wie schwierig die Hardware war.

    Dass Sony alles richtig gemacht hat steht wohl außer Frage. Die PS1 war leistungsfähig aber einfach für die Entwickler und dabei vergleichsweise günstig zu produzieren. Namco aber auch Studios wie Psygnosis oder Bizarre Creations kamen vom Start weg mit eindrucksvollen Spielen um die Ecke. Dazu kamen diverse Exklusivdeals a la Tomb Raider oder eben auch die schlichte Tatsache, dass so manches japanische Studio die Nase voll hatte von Nintendoa Geschäftsmethoden, was einer von mehreren Gründen dafür war, dass so viele JRPGs für die PS1 erschienen. Die CD ist natürlich auch einer.

    Spannend war die Zeit allemal, auch wenn unterm Strich so einiges enttäuscht hat, aber mit 3DO, Amiga CD32, Jaguar, PC-FX, dem verkappten PC namens FM Towns Marty oder Apples etwas obskurem Pippin erschien damals, das letzte Mal, innerhalb weniger Jahre eine ganz Flut an relativ spannendee Hardware, die sich aber auch in Windeseile entwickelte. Das 3DO zum Beispiel sah beim Release der PS1 plötzlich ziemlich alt aus.

    Obendrein war auch alles noch ziemlich eigenständig, nicht so wie heute die HD Zwillinge PS5 und Series X.

    #1774532
    genpei tomategenpei tomate
    Teilnehmer

    @Belborn und sorry im Voraus, wenn ich jetzt so richtig ausschweife! 😛

    Das sehe ich ein wenig anders, zwar nicht so sehr aus einem technischen Standpunkt heraus, wie die Kiste im Vergleich zu den anderen 32 Bitter abgeschnitten hätte, oder was heute mit Unity und co. “emuliert” werden kann, sondern rede ich von echten, Fan-gemachten Module, die neue Ports von “alten” Games bieten können. Der Neptune ist für mich die Erfüllung des Traumes “Superscaler”, die Konsole, die Sega nie so richtig herausbrachten und ich bin sehr gespannt, was Fans dafür entwickeln werden.

    Klar, nicht jeder mag heute den Look von 3D Urgesteine wie After Burner, Galaxy Force etc. und ich bin der erste der zugibt, dass nicht alles aus der Ecke gut gealtert ist.
    Aber rein vom Zeitpunkt her, als so eine Kiste Sinn gemacht hätte, wäre das m.M.n. um das Jahr 1992 gewesen:
    Sega hätten das MegaCD skippen müssen und die “Neptune” Konsole, von den Specs her, als MD/MCD/32X Hybrid raus bringen müssen. Keine Add-on-Politik Scheiß, wie sie sie betrieben haben, sondern: Das MD in Rente schicken und mit dem Neptune den Fans reinen Wein einschenken.
    Ich glaube, mit dem Support hätte es dann besser geklappt, als mit MCD/32X und sie hätten damit definitiv die Technik zur Verfügung gehabt, um im Konsolensektor endlich 1:1 Umsetzungen von ihren Superscalers anzubieten und gegebenenfalls, neue Spiele zu erschaffen.
    Ich bin mir im Klaren, dass die Konsole garantiert raus gewesen wäre aus dem herkömmlichen Preissegment gängiger Hardware, aber 3D0, Ps1 und co. bekam man auch nicht geschenkt. Ich denke, mit einem Kampfpreis um die 500 Dm, was ja damals horrend viel Geld war für eine Konsole, wäre es ziemlich interessant geworden.
    Ein Sonic 3d/2D-Mix zum Launch, Panzer Dragoon mit besserer Tech/Optik, ein Rennspiel, wie nur sie zu der Zeit imstande waren, solche zu machen und ein Virtua Fighter in beinah Teil 2 Qualität. CD Rom sei Dank ein Epic-as-F-Phantasy Star obendrauf, also, bei so n Line Up hätte ich schlaflose Nächte gehabt! 😉

    Es wäre außerdem früh genug gewesen, um dann Mitte der Neunziger Fujitsu, 3Do, Sony und co. den Start der “echten” 32 Bit Ära zu überlassen ( Polygone und so…) um dann mehr Zeit zu investieren, damit der Saturn, am besten erst um das Jahr 1996 präsentiert, “runder”, technisch ausgereifter etc. den anderen Konkurrenz hätte machen können und mit Umsetzungen von den famosen Rennspielen aus der Model-Reihe brilliert hätte ( Daytona, Sega Rally und co.), die, wenn es nach mir gegangen wären, nicht nur 1:1 möglich gewesen wären, sondern auch abgespecktere Versionen von Daytona 2 und co. hätte bieten können.
    Das/der/die Dreamcast hätte ,als Nachfolger, natürlich von der Leistung her alles weg-gerockt und Sega wären die einzigen Rivalen Nintendos geblieben, die in meinem Paralleluniversum, alles, nur kein N64 in der bekannten Form herausgebracht hätten! 😉
    Das alles natürlich im einem Wunschkonzert-Paralleluniversum, denn die Geschichte ist nun mal so gelaufen, wie wir sie kennen und ich finde, im Nachhinein kommt es sowieso auf die Spiele an und der Saturn und alle 32 Bitter hatten ne Menge davon, die richtig stark waren, unabhängig davon, wie gut/schlecht man ihre Technik/Optik findet.
    Gedankenspiel out.

    #1774533
    Kikko-ManKikko-Man
    Teilnehmer

    @belborn
    Vielen Dank fuer die Glueckwuensche!
    Bis zur Veroeffentlichung von Ultima 6 und der Etablierung von VGA auf breiter Basis, hatte der Amiga die Nase vorne im Rollenspielbereich. Wurde gut durch amerikanische Grossproduktionen unterstuetzt. Ansonsten ist der Amiga sehr stark von kleinen, europaeischen Programmierteams gepraegt. Das mangelt vielleicht oft an Professionalitaet, die man aus Japan oder den USA als Konsolenspieler gewoehnt war, hat aber seinen eigenen Charm. Und eins darf man nicht vergessen: der Amiga ist von 1985. MS-DOS-Spiele ab 1991/92 damit zu vergleichen – wie oft gemacht wird – ist doch etwas unfair.


    @Captain

    “Obendrein war auch alles noch ziemlich eigenständig, nicht so wie heute die HD Zwillinge PS5 und Series X.”
    Ich muss auch sagen, auf Hardware-Ebene ist der heutige Markt doch super langweilig. Jede Hardware kriegt die selben Spiele (ausnahme bleibt Nintendo, der Sony-Output ist in dieser Generation sehr langsam, kein Vergleich mit frueheren Generationen). Prinzip sind es alles PCs mit unterschiedlichen Betriebssystem und Specs.

    Zu Mortal Kombat 1 aufmn Amiga: Ich fand das so unheimlich viel besser als die SF2-Version des Amigas. War im Prinzip ein Port der Mega Drive-Version mit einem Knopf weniger. ‘Nen Uncut-Cheat gabs auch, framerate war auch gut, die framerate von SF2 war ziemlich grottig. In meinen Augen war MK1 auf dem Amiga viel spielbarer als SF2. Das lag aber vermutlich an US Gold: Geld wurde in Lizenzen gesteckt und nicht in die Entwicklung der Umsetzungen.
    Wer Bock hat kann ja mal selber vergleichen:
    MK1: https://www.youtube.com/watch?v=mDpRih01SM4
    SF2: https://www.youtube.com/watch?v=DvQj8vs_VO4

    @Genpei
    Meinste nicht, dass es fuer Sega eher kontraproduktiv waere, wenn sie Sony das “wahre” 32-Bit-Feld ueberlassen haetten? Das spaete Erscheinen des N64 hat Nintendo mit Sicherheit nicht gut getan.
    Ich glaube die Loesung fuer Sega waere gewesen, den Saturn rein auf 3D auszurichten. Dass das nicht geschehen ist, ist fuer mich ein grosses Mysterium, da Sega ja zusammen mit Namco die Nummer 1 im Arcade-3D-Bereich waren und die Spiele, die das 32X definieren ja auch 3D oder zumindest Pseudo-3D sind. Es war doch einfach klar, wohin die Reise der Spieleindustrie geht: Virtua Racing war 92, Virtua Fighter, Star Fox und Doom waren 93.
    Dann noch ein 3D-Sonic frueh bringen und der Erfolg waere mit Sicherheit groesser gewesen. Naja, Yuji Naka wollte aber seine Nights-Engine nicht hergeben…

    #1774535
    genpei tomategenpei tomate
    Teilnehmer

    Eigentlich meine ich gar nichts, Kikko, denn ich war in den Import-Geschäften “live” dabei und ich war nicht der einzige, der danach lechzte, “endlich” ne Grafik wie in der Spielo zu bekommen, vor allem von Sega.
    Wir “wollten!” unbedingt eine Gen, die das aufholte, was uns die Arcades vorgelebt hatten und de Facto fühle ich mich von 3 Konsolen-Technik Generationen beraubt: Die eine fing 1985 mit Space Harrier, Hang on und co. an und die nächsten mit Virtua Racing und später Daytona.
    Warum? Tja, ich lasse natürlich die Kostenfrage der damaligen Technik aus, da sie immer mit der Zeit in Verbindung steht, in der sie für zu Hause kostengünstig möglich gewesen ist, aber jede Sega Konsole hinkte ihrem Arcade-Paten immer 2 Gens hinterher, also habe ich mich immer gefragt, warum nicht wenigstens in der Zeit, als der Saturn erscheinen sollte, mindestens 1 Gen dazwischen lag, die die Großkaliber aus den Coin op-Kaschemmen aus dem selben Hause ( ! ) und von 2 Gens davor gepackt hätte.

    Jetzt weiß ich nicht mal, ob man meinem Gedankengang folgen kann, aber ist nicht so wichtig, denn es dreht sich alles um eine hypothetische Entscheidung Segas, die dafür gesorgt hätte, dass die Konsolen, wie wir sie kennen, zeitlich ein, zwei Jahre später erschienen wären und technisch ausgereifter, ohne auf Add ons zu setzen, die im Grunde abgeschreckt haben: Wollte man ein bestimmtes Spiel auf dem 32X oder Mega CD spielen, war das immer damit verbunden, ein Megadrive zu kaufen, die aber schon an ihrer damaligen Leistungsgrenze kratzte.
    Also hätten sie ruhig eine “all in one” Konsole basteln können, der/die/das Neptune, meinetwegen.
    Und damit hätten wir “endlich” eine Konsole gehabt, sorry für die Ironie, die Arcade Grafik/Technik aus dem Jahr 1985-!! geschafft hätte!
    Beim Saturn hätten sie dann reichlich Zeit gehabt, die “richtigen” Entscheidungen treffen zu können. Der Markt war mächtig im Wandel und Experimente wie das 3do oder die Marty hätten sie auch als Warnschüße wahrnehmen können, und zwar in allen Richtungen ihres Erfolgs oder Misserfolges und dann Konsequenzen ziehen können.

    Ich meine: Wie idiotisch war das, darüber zu staunen, in was Sony investiert hatten mit der Ps1, wenn die Arcade nebenan, meistens vollgestopft mit ihren Haus-eigenen “Sega Monsters” ihnen vor Augen hätte führen sollen, WOHIN die Reise gehen musste?
    Davon ab: Nintendo hatte ihnen mehr oder weniger das Feld überlassen ( klammern wir ihre grandiose Entscheidung aus, dann doch das CDI zu “genehmigen…) und Sony scheuten daraufhin keine Mühe und Kosten und das Zeigt, dass die Playstation die Lücke ist, die Sega hätte problemlos ausfüllen können.
    Egal wie man zum N64 steht: Nintendo machten genau das, die Gen überspringen nämlich, hatten aber genau jene Konsole nicht, wie das, was Neptune hätte sein sollen und mussten bis zum N64 irgendwie mit ihrer überalterten Technik auf dem Markt überleben. Wie wichtig Pokemon für die damalige Nintendo Kasse gewesen ist, hätte ich gerne in Zahlen! 😉
    Und übrigens erspare ich dir jetzt mein Paralleluniversum zum Launch vom Ultra-Nintendo-sixty-fouuuurrrrrr!! 😛

    In “meiner” Timeline hätte ich mir die Konsole übrigens, wie oben an meinem fiktiven Line-up heraus zu lesen, ausschließlich wegen “Sega” gekauft, und für alles andere, wie bei mir üblich, ja, die anderen Konsolen halt, “Exklusive” Hardware und Software, die heute, wie der Captain richtig sagt, an den jetzigen Markt-Aufmischer Sony und MS kaum Unterschiede fest zu machen sind.
    Gruß 🙂

    #1774614
    belbornbelborn
    Teilnehmer

    Kikko,wow Amiga schon seit 85,eigentlich Wahnsinn was man z.B MIT Ambermoon oder Turrican da noch rausgeholt hat.Mag es halt doch bissl moderner.

    Zur Neptun Spekulation
    Auch wenn das Teil schon 93 gekommen wäre,es wäre gefloppt.Warum?Eine 2.Sega 16Bit Konsole hätte der Massenmarkt nicht angenommen.Damals waren Konsolenzocker hptslh Kinder,Jugendliche die wollte einfach Mario oder Sonic daddeln.Für bessere Grafik hätten die wenigsten mal 500Mark lockergemacht.Und Eltern schon gar nicht.Das beste Beispiel,das SegaCD das war kein schlechtes Konzept.Sound von CD,Sprachausgabe,Videosequenzen,ganze Filmspiele.Wollte die Masse nicht.Und ab 94 hat Nintendo mit Rendergrafiken und SuperFX ihre 200Mark Konsole ohne Zuzatz “aufgefrischt”.Und 95 Kam die PS1 ums Eck.

    #1774621
    captain carotcaptain carot
    Teilnehmer

    32 Bit. Und tatsächlich mit deutlich mehr Fähigkeiten als die 16 Bit Konsolen, die Standalone Konsole wäre für 199$/399DM erschienen. Hätte das gereicht? Im Endeffekt sicher auch eine Frage der Software.

    Zum Saturn, das Problem ist einfach, dass man die Entwicklung mittendrin in eine andere Richtung geschoben hat. Der VDP1 war Sprite-und Polygonprozessor. Der zweite SH-2 ist im Endeffekt auch primär reingewandert, weil die geplante Hardware bei 3D zu schwach war. Für zugänglichere und günstigere Hardware hätte Sega noch mal komplett ans Reißbrett gemusst, damit wäre der Saturn allerfrühestens Ende 95 in Japan erschienen, evtl. erst später. Wenn man sich wirklich ernsthaft was fragen muss, dann warum Sega Japan damals an einer 2D 32 Bit Konsole gearbeitet hat, die bei 3D schwächer gewesen wäre als das 32X, während die Arcade Abteilung damals fleißig an 3D Meilensteinen arbeitete.

    Dazu kamen dann Dinge wie viel zu lange fehlende Software Bibliotheken, die Entwickler bei Sony vom Start weg hatten, so dass Programmierung auf dem Satuen besonders mühsam war.

    Bei Nintndo lag der Fall schon anders. In Japan konnte Sony erst mit Titeln wie Final Fantasy so richtig punkten, hätte es Nintendo sich nicht mit so vielwn japanischen Publishern verscherzt, dann hätte der Markt für Nintendo sehr viel besser laufen können und potenziell sogar Europa. Ein Tekken oder Ridge Racer hätte theoretisch auch frühzeitig auf der Kiste laufen können. Auf Module zu setzen war sicher auch für viele Spiele schlecht, nicht zuletzt dank des FMV Booms.


    @Kikko-Man

    Technisch war Mortal Kombat 2 auf dem Amiga sicher gut, aber das was wir damals so Beat em Up nannten spielte sich für mich mit Joystick einfach schlecht, nachdem ich das SNES hatte.

    #1774624
    Kikko-ManKikko-Man
    Teilnehmer

    @belborn
    Das ist die Schoenheit von langen Hardwarezyklen, da wird gegen Ende die Hardware so richtig ausgereizt. Deshalb werden wir wohl nie wissen, was wirklich im 32X steckt.


    @Captain

    Ich hab ab 93 aufm Amiga nur noch mit Pad gezockt, konnte nach Game Boy, NES und SNES nicht zurueck zum Joystick. Vor allem kamen dann mehr und mehr Spiele raus, die mehr als einen Knopf unterstuetzten. Joystick dann nur noch fuer Ruettel-Olympiade-Spiele. Fand Carl Lewis Challenge klasse.

    zum 32X/Neptune
    Hatte aufgrund der Diskussion hier nochmal was zum 32X nachgelesen. Fuer die, die es interessiert:
    Die Motivation fuer ne neue Sega-Hardware ging zunaechst von Sega Japan aus. Die hatten Sorge aufgrund des Atari Jaguars als neue Konkurrenz in den USA (klingt witzig, scheint aber so gewesen zu sein), und weil die Saturn-Veroeffentlichung noch zu weit entfernt war. Sega USA war gegen eine neue Konsole, also dagegen sowas wie ein Genesis Pro zu bringen und hatten das Add-on vorgeschlagen. Das 32X wurde dann schnell entwickelt und musste dann aufgrund des Saturns schnell veroeffentlicht werden. Da wurde auf Softwareseite alles mit heisser Nadel gestrickt, was vermutlich der Grund fuer die grottige Doom-Umsetzung ist. Aber alle waren motiviert, dass das Ding ein Erfolg wird. Dann lag aber der Saturn in Japan anfangs vor der PS1 in den japanischen Verkaufszahlen und Sega Japan dachte, sie haben da ein ganz heisses Eisen im Feuer und haben dann Sega USA die Anordnung gegeben, das 32X fallen zu lassen und voll auf Saturn zu setzen.

    #1774627
    genpei tomategenpei tomate
    Teilnehmer

    @Neptune
    Natürlich bleibt das alles Spekulation, wie gut/schlecht das Ding auf dem Markt funktioniert hätte, aber ich geh nicht von unserer bekannten Timeline aus, sonder von einer, in denen die Akteure andere Entscheidungen getroffen hätten.
    Die Hinterlassenschaften lassen auf jeden Fall viel Raum für Interpretation des Erfolges in den jeweiligen Märkten, ich sag: Sega hätten sich die Addons ersparen können und gleich in vollen gehen.
    Aber zu der Zeit hätten auch Sony und Nintendo miteinander die Ps1 doch noch entwickeln können. Hoffentlich so, wie Sony es gedachte oder noch besser: Ausgereichter, als sie uns bekannt ist.
    Dann hätten wir um das Jahr 1994 der Neptune als Nachfolger des Megadrives, kurze Zeit später eine Playstation mit Nintendo Franchisen und dann der Saturn, zusammen mit der Ps1 als stärksten Konsolen auf dem Markt und meinetwegen mit allen Titeln, die aus der Zeit bekannt sind, aber einzig auf zwei Konsolen verteilt. 😉

Ansicht von 15 Beiträgen - 3,316 bis 3,330 (von insgesamt 3,458)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.