Little Mac

Verfasste Forenbeiträge

Ansicht von 15 Beiträgen - 16 bis 30 (von insgesamt 792)
  • Autor
    Beiträge
  • als Antwort auf: Vor kurzem durchgespielt #1735439
    Little MacLittle Mac
    Teilnehmer

    Geil, Enduro Racer, habe ich damals auch gern gezockt. Ein Kumpel hatte mit nem Schulkamerad gerade für paar Wochen Konsolentausch gemacht (NES-Master System) und der hatte auch Enduro Racer. Cooles Game.

    Wie es der Zufall will, war es auch bei mir zuletzt ein Retro-Game und zwar

    Shining in the Darkness / Mega Drive

    Charmanter Dungeon Crawler, die Karten habe ich allerdings parallel auf dem smartphone daneben gelegt, statt sie selbst zu zeichnen:-) Cooles oldschool-RPG für SEGA‘s 16Bitter.

    als Antwort auf: Vor kurzem durchgespielt #1722320
    Little MacLittle Mac
    Teilnehmer

    Crazy Taxi 1&2

    Jeweils die Crazy Box, bzw. die Crazy Pyramid durchgespielt (und dafür nette Goodies bekommen). Bocken gerade wieder extrem diese Games. Ich will einen vierten Teil!

    als Antwort auf: Vor kurzem angespielt / Welche Spiele spielt Ihr zur Zeit? #1722054
    Little MacLittle Mac
    Teilnehmer

    Crazy Taxi 2 (Dreamcast)

    Damals mochte ich es nicht halb so gern wie den Vorgänger und habe es nur wenige Stunden gespielt. Gestern dann nochmal reingeworfen -und diesmal hat es geclickt. Aus der Session wurden dann etliche Stunden, wie damals bei Teil 1:-)

    als Antwort auf: RESIDENT EVIL VII.I.AGE #1716491
    Little MacLittle Mac
    Teilnehmer

    @bort: Glückwunsch!

    Mein Ranking sieht so aus:

    RE 1 (Org)
    RE 7
    RE 2 (org)
    RE CV
    RE 1 (Remake)
    RE 2 (Remake)*
    RE 8
    RE 3 (Remake)
    RE 4
    RE 3 (Original)
    RE Revelations I
    RE V
    RE Zero
    RE 6
    RE Revelations II

    *wäre ohne 4x Tyrant und besserer Parallelität womöglich Nr. 1 oder 2.

    Little MacLittle Mac
    Teilnehmer

    Heute mal wieder das Mega Drive Mini angeschlossen und den Faden bei „Phantasy Star IV“ wieder aufgenommen. Parallel wieder „FF VI“ auf dem Snes Mini.

    Beide inzwischen so um die 5h gespielt. Beide sind gut, aber PS IV packt mich bisher deutlich mehr.

    als Antwort auf: RESIDENT EVIL VII.I.AGE #1716089
    Little MacLittle Mac
    Teilnehmer

    Das ist echt witzig, hat vor Jahren mal irgendwo irgendwer geschrieben: „Hat da vor dem Ausbruch jeder der Forscher erst am Pool die Kurbel gedreht, ist dann mit dem Fahrstuhl in die Höhle runter…“

    Ich hab‘ mich immer eher gefragt, wie die in der Riesenvilla mit ner einzigen Toilette (EG rechts) ausgekommen sind…

    als Antwort auf: RESIDENT EVIL VII.I.AGE #1715941
    Little MacLittle Mac
    Teilnehmer

    Ein Remake von CV würde mich auch sehr reizen. Aber, da eben nochmal gesehen, muss ich zugeben: Das Intro ist schon echt ziemlich over the top, das hätte ich in einem Remake gern anders. Ich meine, der Guntrick ist schon banane, aber wieviele Wachmänner, die vermutlich gar keine Ahnung von BOW-Forschung haben sind bei der Benzinfässerexplosion ums Leben gekommen? Klar, so war das Actionkino damals, gerade das Intro wurde ja auch überall gefeiert. Aber da kriegt man heutzutage bestimmt etwas weniger Abgedrehtes hin. Am eigentlichen Spiel habe ich aber echt gar nichts zu mäkeln, die Storyline des Originals funktioniert für mich tadellos.

    Da Code: Veronica im Original überdies ohne Stalker auskommt, könnte es vielleicht sogar das bisher beste Remake werden. Teil 2 war für mich schon verdammt nah dran am perfekten Remake. Hätten sie da den Tyrant nur in die B-Abläufe eingebaut und die Parallelität der Durchläufe zumindest so hinbekommen wie im Original, hätte es Teil 7 für mich womöglich noch getoppt. Das waren wirklich meine einzigen Kritikpunkte, aber die hauen schon rein. Bis zum Auftreten des Tyrants war das Resi 2 Remake mit Teil 1 und 7 so ziemnlich das Beste, was ich je bei Resi gespielt habe.

    Habe dieses gemächliche, vorsichtige Erkunden des Reviers echt so genossen, die Atmo aufgesogen -und dann kommt einem da andauernd dieser polternde Kerl in die Quere und macht alles kaputt:-)

    Der Tyrant hat mich zwar in meinen diversen Durchläufen nicht einmal gekillt, trotzdem ist mir die Stalking-Passage im Revier mit ihm zu ausgedehnt und stresst mich immer irgendwie beim Spielen. Da brauche ich in der Form halt keinen Viererpack von. Jack Baker ist zwar noch viel heftiger unterwegs, aber das sind eben sehr zwei kurze, intensive Passagen und danach ist auch Ruhe.

    Das ist übrigens ein Punkt, an dem Resi 8 einen sehr guten Job macht. Man fühlt sich von der Lady zwar gejagt und erlebt auch eine bestimmte Passage, die Jack Baker in nichts nachsteht, aber sie ist irgendwie doch ein bisschen weniger “zielstrebig” als ihre Stalkerkollegen. Man kann sogar den Spieß umdrehen und SIE stalken:-) Zudem erinnert sie mich immer ein wenig an die Futurama-Episode “Amazonen machen snu snu”:-)

    als Antwort auf: RESIDENT EVIL VII.I.AGE #1715935
    Little MacLittle Mac
    Teilnehmer

    Ich bin einer derjenigen, die inzwischen auch ohne Zombies, Umbrella und etablierte Helden gut auskommen. Ich habe vor einigen Seiten hier im Thread in einem recht langen Beitrag mal dargelegt, was für mich die Residet Evil-Formel ausmacht, Kurzversion: Atmosphäre permanenter Gefahr, Ressourcenknappheit (=Verwundbarkeit), Mix aus Kampf und Erkundung, auf der Gegenseite eine (anfangs) unbekannte Bedrohung die sich irgendwann als BOW entpuppt. Hat in Resident Evil 7 99% der Spielzeit gut funktioniert, wie ich finde.

    Habe vorhin nochmal die erste Stunde von Code:Veronica gespielt und halte es nach wie vor für eins der besten oldschool-Resis, da passte auch für mich storytechnisch und vor allem atmosphärisch eigentlich alles zusammen.

    Was mich immer etwas stört, ist die Bezeichnung “Auskopplung”. Ja, es hat keine Zahl erhalten, aber das lag wohl weniger daran, dass man bei Capcom das Spiel nicht als vollwertigen Hauptteil ansah, sondern hatte eher lizenzrechtliche Hintergründe. Da mich das Thema interessiert, habe ich noch mal kurz anrecherchiert:

    Hier mal ein Auszug aus dem Fanwiki (Schreibfehler entstammen dem Originalbeitrag:-):

    “Anfänglich sollte Resident Evil Code: Veronica das dritte Spiel in Hauptreihe der Serie werden. Doch aufgrund eines Vertrages zwischen Capcom und Sony, das man gerade unterzeichnet hatte, wurde Resident Evil 3: Nemesis diese Position übertragen, da Sony Spiele die auf der Playstation erscheinen sollen nummerierte. Code: Veronica hingegen sollte nun ein Ableger werden. Nichtsdestotrotz wird Code: Veronica trotzdem zur hauptserie dazugezählt. Wie auch immer, beide Spiele wurden seither auf mehreren Konsolen veröffentlicht. So war beispielsweise Nemesis ursprünglich nur für die PS1 geplant, wurde dann aber auch für Dreamcast, GameCube und PC portiert.”

    Quelle: https://residentevil.fandom.com/de/wiki/Resident_Evil_Code:_Veronica

    Zwei andere Theorien stellt das englischsprachige Wikipedia auf:

    “With the success of Resident Evil 2 in 1998, Capcom began more Resident Evil projects across multiple consoles. Code: Veronica originated from an unsuccessful attempt to port Resident Evil 2 to the Sega Saturn. After producer Shinji Mikami and his team learned they would be unable to port the game without making a large sacrifice to quality, Mikami was asked by his leadership to create something else for Sega fans, and so development began on an original game. When Mikami asked for more time to develop the game, he was told it would need to have a better technical quality, making Sega’s upcoming Dreamcast more appealing.[8] Around the same time, a side-story game for the PlayStation starring Jill Valentine in the events leading up to Resident Evil 2 was being developed. This title was originally intended to be a spin-off with the Dreamcast title to be the true sequel. According to IGN, Sony bartered for limited exclusivity on the “Resident Evil 3″ title, and thus the side-story was branded as Resident Evil 3 and the true sequel was labeled a spin-off and later titled Code: Veronica.[9] This notion is conflicted by interviews at the time, as producer Shinji Mikami and Flagship president Yoshiki Okamoto told journalists they wanted to keep the numbered chronology on the PlayStation systems, and give subtitles to Resident Evil games on all other systems.[10][11] Regardless, the game content remained essentially unchanged.[9]”

    Quelle: https://en.wikipedia.org/wiki/Resident_Evil_%E2%80%93_Code:_Veronica

    Shinji Mikami schließlich bestätigte in einem aktuelleren Interview schließlich die erste Variante, bis auf ein kleines Detail: Die fehlende Nummerierung ginge nicht auf Sony, sondern vielmehr auf SEGA zurück. Trotzdem ist es für ihn ein Hauptteil:

    https://freegametips.com/shinji-mijami-on-resident-evil-code-veronica-it-deserved-to-be-a-numbered-installment/

    So oder so, für mich eins der beste Resis. UND definitiv ein Hauptteil. In der Originalversion:-)

    EDIT: @Kaoru: Ja, die Javier Hidalgo-Story mochte ich auch sehr. Der Mann hatte mal ein Motiv, dass ich sofort glaube. Setting auch top. Und eigentlich ist das auch die Fortsetzung von “Code: Veronica”, da er ja das T-Veronica-Virus einsetzt:-)

    Fand’ übrigens die “Umbrella Chronicles” besser als die “Darkside Chronicles” (aber beide sehr gut). Zwar konnte man in den DC auch die Standartknarre aufrüsten, hatte leicht vergrößerte Hitboxen für kritische Treffer und man konnte im Gegensatz zu UC grüne Kräuter aufheben und nach eigenem Willen verwenden. Dafür waren mir aber die Rails oft zu gestreckt (mit langen Passagen ohne Gegner), die Interpretation der Vorlagen zu wild (“Nosferatu-Schaukel”) und diese quasi-Endlosschleifen in den Bossfights haben auch genervt. Außerdem war mir die ganze Aufmachung in den Menüs irgendwie zu lieblos, da hat UC einfach als Vorgänger Besseres geboten und war auch sehr cool erzählt aus Weskers Perspektive. Die Rails waren knackiger, die ruhigere Kamera ermöglichte besseres Zielen. Aber das nur mal als kleiner Exkurs:-)

    als Antwort auf: RESIDENT EVIL VII.I.AGE #1715930
    Little MacLittle Mac
    Teilnehmer

    @Kaoru: Die Bonus-Szenen der „X“-Version habe ich auch nie geliebt. Insbesondere Weskers verfrühte Offenbarung machte für mich an dem Punkt der Story leider null Sinn. Dieser Moment gehörte ihm und Chris, ich meine Claire weiß noch nichtmal wer das ist:-)

    Im wii-Railshooter „Darkside Chronicles“ wurde hier und da auch arg an der CV-Story rumgefummelt, insbesondere Alfreds veränderte Sterbeszene hat mir da missfallen. Da ist es Alexia, die ihren Bruder mit ihren Tentakeln zerdrückt, während sie im Original den seinen Verletzungen erlegenen Alfred im Arm hält. Sollte wohl Alexia noch irrer wirken lassen, keine Ahnung. Auch ihre optische Darstellung hat mir da weniger gefallen als im Original. Im Falle eines Remakes bitte an der einzig wahren Original (Dreamcast-)Fassung orientieren.

    als Antwort auf: RESIDENT EVIL VII.I.AGE #1715891
    Little MacLittle Mac
    Teilnehmer

    Klar sollte man im Testbericht unbedingt darauf eingehen, dass die Ankündigung in eine andere Richtung ging und man statt Horror nun Action bekommt (iB auf Teil 6). Und 100%ige Objektivität gibt es sowieso nie, am ehesten vielleicht noch bei Sportspielen.

    Nur, was die Wertung in Zahlen angeht, sollte man doch bitte bei dem bleiben, was geliefert wurde und ob es als solches auch funktioniert. Zu Teil 6 konkret: Das Game versagt als Horrorspiel, dass es mal werden sollte. Die bananige Story muss hier auch härter abgestraft werden als bei früheren Teilen, da sie durch das nach und nach Entschlüsseln selbiger mehr im Vordergrund steht als bei anderen Episoden. Dennoch, als Actiongame funktioniert das Spiel trotzdem ordentlich, so wenig es als auch Resident Evil taugt: Sieht verhältnismäßig gut aus, spielt sich einwandfrei und bietet massig Umfang. Spiele mit nem anderen Label als “Resident Evil” drauf wären da sicher besser weggekommen.

    Ich kann das schon alles nachvollziehen, was da in den Tests zu 6 und 8 moniert wird, aber die genannten Kritikpunkte wirken sich da meiner persönlichen Ansicht nach viel zu extrem auf die finale Bewertung in Zahlen aus.

    Mit Mass Efect: Andromeda bringst du ein spannendes Vergleichsbeispiel; auch ich habe seinerzeit miterlebt, wie der Titel schon im Vorfeld der Veröffentlichung aufgrund mancher Hampelanimation oder entgleisender Gesichtszüge an den Pranger gestellt wurde, bevor noch irgendjemand es gespielt hatte.

    Die Fachpresse hat “Andromeda” meiner Warnehmung nach überwiegend aber noch recht fair bewertet, da waren es eher viele Gamer, die auf die Barrikaden gingen und die sich offenbar mit dem neuen Ansatz des Pionier-Themas nicht anfreunden mochten.

    Ich selbst bin bis heute zwiegespalten. Ich habe Andromeda damals gern gespielt, zweimal komplett durch und schätze bespielsweise den neuartigen Entdecker-Ansatz, die organischere Verwebung der Charakter-Nebenquests mit der Haupthandlung, erinnerungswürdige Erstkontakt-Momente und besonders meinen neuen Lieblings-Kroganer Nakmor Drak, der selbst Wrex die Show stiehlt.

    Andererseits perfomt das Spiel auch nach zig Patches nicht wirklich sauber (achtet beim Mako fahren mal auf die Bodentexturen vor Euch) und schleppt mit dem repetitiven wie langatmigen Hieroglyphen-Scannen und Gewölbe-Aktivieren auch einiges an eher nervigem Gameplay-Ballast mit sich herum. Zudem fehlen erinnerungswürdige Bosskämpfe. Das war aber zugegeben noch nie die große Stärke der Reihe. Dabei hatte Bioware mit dem “Lair of the Shadow Broker”-DLC durchaus bewiesen, dass sie sowas können. Naja. Sind wohl auch so einige weg von der Company während der Andromeda-Entstehung. Da kam ja noch einiges Chaos ans Licht hintenraus.

    Den Vergleich zu Dragon Age kann ich leider nicht beurteilen, da ich diese Reihe nicht gespielt habe, aber dass manches Mal mit zweierlei oder sogar dreierlei Maß gemessen wird, lässt sich wohl nie ganz verhindern. Ansprechen sollte man es dennoch und bei Resi 8 ist mE genau das passiert:

    Das Game spielt sich absolut butterweich und sieht bis auf manches verspätete Texturennachladen selbst auf meiner ollen PS4 slim super aus. Auch in atmosphärischer Hinsicht (klar, schwer in Zahlen messbar) macht es unheimlich viel richtig, die Schwerpunktverschiebung von Horror zu Action innerhalb des Spiels wirkt beabsichtigt und wirkliche Hänger, bzw. Ausreißer nach unten finden sich hier auch nicht.

    Da finde ich eine Wertung im hohen 60er-Bereich schlicht irreführend.

    Eine Frage noch @carot: Ich habe bei dir schon einige Male herausgelesen, dass Code: Veronica bei dir storymäßig so gar nicht punkten konnte. Nur mal aus reiner Neugier, was genau stört dich an diesem Teil, bzw. dem Plot so? War es “Superwesker” oder das Crossdressing?

    als Antwort auf: RESIDENT EVIL VII.I.AGE #1715876
    Little MacLittle Mac
    Teilnehmer

    Ich bin gerade etwas amüsiert, ob dieser Story-Diskussion bzgl. Resident Evil 8, poste meine Meinung aber lieber hier als im News-Bereich.

    Ganz ehrlich: Die Backstory ist hier auch nicht wilder als das, was uns bisher so vorgesetzt wurde.

    Manche hier verfügen offenbar über die Gabe der Verdrängung, ich erinnere mal an:

    Resi 4: Die Tochter des US-Präsidenten wurde entführt. Okay, Schluss mit lustig: Wir schicken einen Mann mit ner Pistole und ein paar Kräutern -die sollen sich bloß warm anziehen!

    Resi 5: Schmutzige BOW-Deals in Afrika müssen verhindert werden. Also geht Chris mit der einheimischen Agentin Sheva auf die Hatz. Eigentlich ein recht brauchbarer Ansatz -aber dann: Wesker-Children? Raketen mit der Hand stoppen?? Felsen mit bloßer Faust zertrümmern??? Doch der Hammer kommt erst noch:

    Resi 6: Tadaa -here comes the Weltrekordhalter! Bei kaum einem Game geht der Bullshit-Counter steiler. Und das bezieht sich jetzt nicht nur auf Resident Evil.
    Der wichtigste Chef des US-Sicherheitsdienstes betreibt völlig unbemerkt Neo-Umbrella. Aha. Bequatscht eine ihm hörige Mitarbeiterin, sich in eine Art Ada Wong-Klon/Kopie verwandeln zu lassen. Die dreht dann durch und greift die ganze Welt an. Okay. Und auch diese wahnsinnigen Zufälle, rein geografisch: In Tall Oaks kommt dem US-Präsidenten die Idee „Hey, ich kläre die Welt darüber auf, was wirklich in Raccoon City passiert ist“. Wie praktisch, dass sich ein Geheimlabor von Neo-Umbrella unter genau dieser Stadt befindet und Simmons auch passenderweise die Schwester einer Mitarbeiterin zu Gast hat, was ihm umgehend ermöglicht, über jene Mitarbeiterin den US-Präsidenten (und die ganze Stadt) zu zombifizieren…von Jake Mueller mal ganz zu schweigen.

    Auch ein Kandidat: Zero. Mann ist das Game überflüssig. Ich mag das allgemein nicht, wenn an einer an sich (weitgehend) runden Story im Nachhinein rumgefrickelt/dazugedichtet wird. So gesehen mag es kaum verwundern, dass ich Zero nicht besonders mag. Nur mal ein Punkt: Nach dem was wir mit Rebecca und Billy in Zero erleben -macht da Rebeccas ängstliches Getue im Herrenhaus noch irgendeinen Sinn?? Proto-Tyrants und James-Marcus-Mutanten in die Hölle schicken -check! Ein paar einzelne Zombies im Herrenhaus? Zuviel für mich, ich verstecke mich schluchzend im Saveroom und brauch‘ jetzt ganz schnell nen starken Chris der mich beschützt. Verstehe.

    Dagegen macht Resi 8 meiner Wahrnehmung nach eine durchaus ordentliche Figur, auch wenn wir hier selbstverständlich einen schönen Zirkus zu sehen kriegen. Aber der ist in sich immerhin irgendwo schlüssig und versucht sich gar nicht erst in weltumspannenden Komplotten. Das Evil bleibt hier wieder schön resident und da kann man dann auch mE so eine märchenhaft angehauchte Räuberpistole viel eher mal bringen.

    Zudem fand‘ ich die Idee mit dem toll gestalteten Märchenbuch einfach klasse, diese Geschichte bietet ja im Prinzip einen Ausblick, auf alles, was im Game passiert: Die Fledermaus (Dimitrescu), der Weber (Beneviento), der Fisch (Moreau), das Pferd (Heisenberg) und schließlich die Hexe (Miranda).

    Okay, fair bleiben: Dass Ethan und Mia ausgerechnet in Rumänien leben und sich damit unwissentlich genau in die Reichweite jener Miranda begeben, bei der genau das seinen Ursprung nahm, was beiden einst im Baker-Anwesen widerfuhr -ich sehe ein, auch hier schlägt das BS-Pendel schon ordentlich aus. Von allen möglichen Rückzugsorten auf der Welt…

    Aber dass jetzt ausgerechnet bei Teil 8 so auf der Story rumgeritten wird, finde ich dann irgendwo doch etwas arg übertrieben in Anbetracht früherer Sünden.

    Den viel zitierten Test der 4P habe ich inzwischen gelesen. Finde die Wertung hart daneben gegriffen. Bei Resident Evil Tests sind die 4P mir allgemein mit zuviel persönlicher Befindlichkeit unterwegs, siehe dazu auch den Test zu Teil 6: Da wird viel über Erwartungen und nicht eingehaltene Versprechungen gesprochen, was meiner Meinung nach in einem Spieletest nichts verloren hat. Da bleibt mE der Mehrwert für den Leser auf der Strecke. Bewertet das Spiel. Testet dass, was ihr in Händen haltet und informiert den Leser.

    als Antwort auf: Vor kurzem durchgespielt #1715450
    Little MacLittle Mac
    Teilnehmer

    Final Fantasy XIII

    Gestern Abend die Hauptstory abgeschlossen. Auch wenn es noch zwei direkte Nachfolger gibt, bietet die Story hier ein rundes Ende.

    Ich war beeindruckt, wie unverschämt gut das Spiel immer noch aussieht. Der Soundtrack kann dagegen nicht immer überzeugen: Das Titelthema wird mir etwas zu oft verwurstet und in einigen Passagen mag der Sound nicht so recht zum Spielgeschehen passen. Der lineare Spielverlauf ist sicher nicht jedermanns Sache, ebenso das stark entschlackte Drumherum. Mir hat es aber sehr gut gefallen, auch das Kampfsystem macht wirklich Laune und die Story hält bis zum Schluss bei der Stange.

    Unterm Strich für mich ein gutes Final Fantasy!

    als Antwort auf: Vor kurzem durchgespielt #1715377
    Little MacLittle Mac
    Teilnehmer

    @DerPanda: Schade das zu hören. Wollte Teil IX evtl. nach VIII Remaster spielen.

    Aber erst noch den Endboss von XIII bezwingen:-)

    als Antwort auf: Vor kurzem durchgespielt #1715325
    Little MacLittle Mac
    Teilnehmer

    Resident Evil VIII (Village)

    Gestern Abend zur Primetime beendet und für richtig gut befunden!

    Das Game legt über die gesamte Spielzeit betrachtet eine stetige Reise von eindringlichem Horror zu explosiver Action hin. Die Schauplätze sind hier (gewollt) wesentlich abwechslungsreicher als im Kammerspiel-mäßigen Vorgänger und es gibt auch deutlich mehr zu tun und zu entdecken. Ich möchte an dieser Stelle nicht zu konkret werden, da das Spiel noch keine Woche draußen ist und die meisten sicher noch spielen, aber die oben geäußerte Kritik am Leveldesign, der Armosphäre oder der Story kann ich für meinen Teil so nicht bestätigen.

    Ich verlaufe mich wirklich an JEDER Ecke, aber in besagter Fabrik hatte selbst ich ich keine Mühe, zurecht zu kommen. Zugegeben gewinnt sie als Location an sich keinen Innovationspreis, aber schlecht gemacht war es auch nicht, besonders den gewollt völlig übertriebenen Ausblick fand‘ ich grotesk-genial.

    Horrorfeeling ist auf jeden Fall auch reichlich da, insbesondere zu Beginn, es gibt auch wieder einige fiese Jumpscares (auch 1-2 extra flache:-) Das verschiebt sich dann mit verstreichender Spielzeit immer mehr Richtung Action, aber atmosphärisch und spannend bleibt es meiner Meinung nach bis zum Finale durchgehend. Auch, weil man es mit der Länge der einzelnen Abschnitte nie übertrieben hat.

    Zur Story: Die ist halt Resident-Evil-typisch abgedreht, aber in sich dann irgendwo schon schlüssig (nach den eigenen Maßstäben:-) Da hat man uns in manch früherer Ausgabe wahrlich schon anderes aufgetischt. Die Nebenfiguren und Gegenspieler bieten überdies eine, wie ich fand, unterhaltsame Freak-Show und die Handlung wartet mit einigen überraschenden Wendepunkten auf.

    Beim Schwierigkeitsgrad gehe ich dagegen mit, mancher Boss war fast schon etwas zu easy, so selten bin ich in einem Resi-Erstdurchlauf auf normal/standart noch nie gestorben. War jetzt auch nicht babyleicht, aber man kam schon gut durch, wenn man nicht wie mit Tomaten auf den Augen wild in der Gegend rumballert.

    Also unterm Strich wie ich finde einfach ein starkes Spiel und ein starkes Resident Evil. Ganz hintenraus haben sie es mit der Action mal wieder ein klein wenig übertrieben -aber wir reden da jetzt von vielleicht 15-20 Minuten Ballerorgie in einem 12-13 Stunden-Game. Da kann ich mich dann als Shootermuffel auch mal drauf einlassen und den Action-Resi-Fans auch mal ihren Spaß gönnen.

    Ich neige zwar dazu, den Vorgänger noch etwas mehr zu mögen, aber der hat mich halt auch extremst begeistert und war noch ein ganzes Stück intensiver. Trotzdem hat Capcom hier meiner Meinung nach ein absolutes Top-Game abgeliefert.

    als Antwort auf: RESIDENT EVIL VII.I.AGE #1715058
    Little MacLittle Mac
    Teilnehmer

    Habe den Abschnitt nach dem Schloss abgeschlossen. Tatsächlich hatte ich mir hier genau etwas in dieser Art erhofft und bin voll beliefert worden, nice! Ich mag es wirklich sehr, wie erneut mit versch. Horror-Genres/Filmvorbildern gespielt wird.

    Bonuspunkt zudem für die „Tim Burton Bäume“, direkt aus Sleepy Hollow importiert, großartig:-)

Ansicht von 15 Beiträgen - 16 bis 30 (von insgesamt 792)