Buch-Check: Das inoffizielle Mega Drive Pixelbuch

13
855

Mit etwas Verspätung hat Robert Bannert sein zweites Pixelbuch veröffentlicht – und es ist eine Wucht geworden. Zweieinhalb Jahre nach dem (gelungenen) SNES-Debüt hat Bannert, der seine Redakteurskarriere vor 28 Jahren bei der MAN!AC begann, sein bisheriges Opus magnum abgeliefert, unter tatkräftiger Mithilfe von Japan-Guru (und M!-Autor) Thomas Nickel sowie den Technikexperten Linneman und Sorlie von Digital Foundry. Auf 340 farbenfroh und qualitativ hochwertig gedruckten Seiten entfaltet sich ein Retro-Wunder­land, an dem man sich auch nach Stunden kaum sattsehen kann. Von den laut Umschlag ”über 200 Klassikern” werden viele in doppelseitigen Artikeln vorgestellt – jedes Spiel wird kurz beschrieben, in schönen und glasklaren Screenshots gezeigt und mit vielen Pixel-Freistellern, Panoramen, Charakterporträts, Karten & Co. veredelt. Allein ein Blick auf die Doppelseiten zu Dynamite Headdy, Ristar oder Shinobi III zaubert ein Kopfkino ins Gehirn des Lesers – die visuelle Umsetzung des Buchs ist wirklich gelungen.

Inhaltlich stoßt Ihr auf einen schönen Galopp durch die Genres, die ihrerseits stets von mehrseitigen Artikeln grob umrissen werden. Man spürt das Fachwissen der Autoren und dürfte mit ziemlicher Sicherheit die eigenen Lieblinge angemessen gewürdigt im Buch wiederfinden. Sportspiele sind vielleicht einen Tick unterrepräsentiert, dennoch ist dem Team ein guter Mix gelungen, was natürlich auch dem stattlichen Umfang von 340 Seiten zu verdanken ist. Da hat man auch mal Platz für James Pond, Devil Hunter Yohko oder Twinkle Tale übrig!

Außerdem bleibt Platz für mehrere Interviews mit Entwicklern, Pixel-Künstlern oder Komponisten – der M2-Gründer Naoki Horii ist gar mit einem 14-seitigen Vorwort am Start. Stilistisch sind manche Texte etwas zu plastisch, blumig oder sperrig: Bei Formulierungen wie ”isometrisch-sinistre Untotenballerei” oder ”John Millius’ Kinoversion von Robert E. Howards Heroic-Fantasy-Held Conan” wäre weniger manchmal mehr gewesen. Und obwohl so ein Buch natürlich kein Ort der Spielekritik sein muss, stimmt man als Leser nicht jedem wohlwollenden Resümee zu: Ob Flashback wirklich noch ”ein echtes Erlebnis ist, das auch heute noch fantastisch funktioniert”? Den famosen Gesamteindruck des Buchs können solche Kleinigkeiten nicht trüben, als Leser freut man sich auch über die kurze Hardware-Einordnung, die gepixelten Porträts der ­Autoren und die vielen Bildunterschriften, die Wissenswertes erklären, anstatt einen mit all der Grafikpracht allein zu lassen.

Das inoffizielle Mega Drive Pixelbuch • 340 Seiten • 44,95 Euro

Wer zugreifen will, bekommt den schicken Schmöker direkt bei elektrospieler. Dort ist aktuell auch noch ein Kontingent an ehemals für Vorbesteller reservierten Schubern vorhanden, die es für einen Aufpreis gibt, solange der Vorrat reicht.

neuste älteste
Steppberger
Super-M!
Maniac

Man sollte halt auch zwischen “damals auf dem max. 70 cm Röhren-TV” und “heute in Hochglanz und quasi Nahaufnahme gedruckt” unterscheiden und einsehen, dass Nostalgie vor dem inneren Auge nichts mit für Printerzeugnisse problematischen Aspekten zu tun hat.

Pixel sind perfekt für Zeitlosigkeit, Polygone (und vor allem die aus der Frühzeit) genau das Gegenteil davon.

Max Snake
I, MANIAC
Epic MAN!AC
Max Snake

Ich bin sehr zufrieden und viel dank für Robert Rückmeldung.

Lennard Willms
Redakteur
Intermediate (Level 3)

bad_conkerbad_conker Hat er bei uns im Podcast auch gemacht. Da sogar zusammen mit Thomas 😀
Kann man hier nachhören:

https://www.maniac.de/extended/m-cast-das-inoffizielle-mega-drive-pixelbuch/

bad_conker
I, MANIAC
Profi (Level 1)
bad_conker

Ich empfehle den Spieleveteranen Podcast #250. Hier ist Robert zu Gast und erzählt Heini viel persönliches zur Entstehung des Buches aber auch seine weiteren Pläne und Ideen für neue Bücher.

Death66
I, MANIAC
Anfänger (Level 2)
Death66

Heute habe ich das Mega Drive Pixelbuch mit dem Schuber erhalten. Absolut hochwertige Ware, ich wollte das Teil erst gar nicht auspacken… Der Schuber ist das absolute i-Tüpfelchen. Den Schuber für das SNES Pixelbuch habe ich leider verpasst. Hoffentlich gibt’s vom Schuber mal eine Neuauflage.
Manche mag vielleicht der relativ hohe Preis abschrecken, aber meiner Meinung nach sind die Bücher (und der Schuber) jeden einzelnen Cent wert.
Ich freue mich schon auf die nächsten Veröffentlichungen; ein Gameboy Advance Buch wäre eine feine Sache…

Maverick
I, MANIAC
Gold MAN!AC
Maverick

Also ich hatte mit dem polygon matsch damals sehr viel Spaß.

Und ich kann da halt nur von meinem Standpunkt aus urteilen, ich jedenfalls würd mich über neue Bücher von herrn bannert und herrn nickel sehr freuen egal in welcher Form.

Steppberger
Super-M!
Maniac

Zielgruppe gibt es sicher, das Problem liegt aber nicht zuletzt darin, die Sachen optisch angemessen bzw. ansehnlich abzubilden, ohne alles zu verfälschen.

Bei der PlayStation gab es auch seinerzeit schon Wege, pixelgenaue Captures zu machen, aber die sehen mit Polygon-Szenen auch schnell nicht sonderlich gut aus, besonders auf Seitengröße hochgezogen.

Und beim N64 kommt die typische Unschärfe noch als Problem dazu. Kann man auch gut bei den emulierten Titeln auf der Switch oder in Rare Replay sehen, wo relativ knackscharfe Kanten (dank hochskalierter Auflösung) auf Texturmatsch treffen, das verfälscht den Eindruck noch zusätzlich.

Rudi Ratlos
I, MANIAC
Gold MAN!AC
Rudi Ratlos

Musste beim Test ein wenig schmunzeln, dass Matthias die recht blumige Schreibweise kritisiert, obwohl er ja selbst auch ganz gerne mal ein wenig in seinen Tests abschweift 😉

Das Buch ist klasse, auch wenn natürlich bei manchen Titeln im Nachhinein auffällt, dass hier auf Segas Kiste einige Kompromisse eingegangen werden mussten – gerade die SNK-Klopper sollte man lieber als NeoGeo-Fassung spielen. Ist einem halt als Knirps nicht aufgefallen, zumal sich die wenigsten die MVS/AES-Hardware leisten konnten…

MaverickMaverick Ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass es für PS1/N64-SD-Polygonmatsch eine große Zielgruppe gibt.

dunklertempler
I, MANIAC
Profi (Level 3)
dunklertempler

Sehr schön gemachtes Buch, auch das vom SNES.
Danke auch für den netten Emailverkehr mit Robert Bannert.
Könnte natürlich immer noch etwas ausführlicher sein 🙂

Grüße

Illstar
I, MANIAC
Profi (Level 1)
Illstar

Ich habe es zusammen mit dem SNES Buch bestellt. Beides sehr tolle Bücher die mich glatt wieder 30 Jahre zurückversetzen. Da sieht man wie zeitlos schön die Optik der Pixel ist. Nachdem ich wieder ein wenig in den Büchern gelesen hatte musste ich gleich wieder ein paar Spiele aus der Zeit spielen, dank diverser Collections und Nintendo Online ja kein Problem.
Wenn ich mir was wünschen dürfte als Fortsetzung wäre es was exotisches – quasi – die Meisterschaft der Retro Pixelart: Neo Geo/Arcade als Thema.
Wirklich ganz großartige Bücher und auch tolle Kommunikation und Organisation seitens des Versands! Daumen hoch!

Maverick
I, MANIAC
Gold MAN!AC
Maverick

Joa ein feines Büchlein. Hoffe es kommen noch weitere, z.b. zum Nintendo 64 oder der ersten Playstation quasi Polygon Bücher ^^

Omnibot
I, MANIAC
Maniac
Omnibot

ich habs gekauft. auch das SNES Buch. bin sehr zufrieden. aber schade, ist es nicht A4 gross.

MartinN
Mitglied
Freshman
MartinN

Vor wenigen Tagen angekommen. Das SNES Buch war super, das mega Drive Buch mindestens so gut! Wow!