39 Days to Mars – im Test (Xbox One)

0
314
Spiel:
Publisher:
Developer:
Genre:
Getestet für:
Erhältlich für:
USK:
Erschienen in:

Ihr schlüpft in die Haut der Forscher Sir Albert Wickes und Clarence Baxter, um in liebevoll gezeichneten ­Kulissen mitunter anspruchsvollen Puzzles auf den Zahn zu fühlen. Während Solo-Spieler beide Charaktere im Griff haben, müssen sich Couch-Duette absprechen, wenn sie die Logik-, Physik- und Umgebungsrätsel meistern wollen.

Mangels Tutorial wechseln sich Trial&Error- und Denksport-Aufgaben ab, während eine herrlich nostalgische Inszenierung wohlige Atmosphäre aufbaut. Der nette Humor sorgt für britische Finesse, kann aber über die kurze Spielzeit nicht hinwegtäuschen.

Netter Koop-Puzzler mit viel Charme, aber kurzer Spielzeit, der zu zweit doppelt Spaß macht.
.

Singleplayer75
Multiplayer
Grafik
Sound