Dark Summit – im Klassik-Test (GC)

0
290

Seite 1

Spiel:
Publisher:
Developer:
Genre:
Getestet für:
Erhältlich für:, ,
USK:
Erschienen in:

Zum Abschluss des fröhlichen System­reigens gibt sich Dark Summit von THQ auch noch auf dem Game­cube die Ehre: Wie gehabt saust Ihr mit der rothaarigen Rebellin Naya per Snowboard Hänge hinab, ärgert mürrische Skifahrer und erfüllt Aufgaben wie das Sammeln bestimmter Zielobjekte oder die Ausführung spezieller Tricks. Seid Ihr fleißig und erfolgreich genug, gibt’s alternative Outfits oder bessere Boards. Zudem winkt der Aufstieg zu höher liegenden Hän­gen, wo Ihr nach und nach mehr vom Geheimnis rund um den verbotenen Mt. Garrick lüftet.

Getan hat sich auch auf dem Nintendo-Würfel nichts, immer noch bleibt Dark Summit eine kompetente, aber auf Dauer etwas fade Schnee­rutscherei, die wie schon auf der Xbox die Stärken der Konsole kaum nutzt – Bildraten­einbrüche bleiben ein weiteres Mal unausgemerzt.

Spaßige Mischung aus Snowboardsimulation und Action-Adventure. Technisch wenig spannend.

Singleplayer74
Multiplayer
Grafik
Sound