Remnant II – im Test (PS5 / Xbox Series X)

9
10055
Zurück
Nächste

Seite 1

Spiel:
Publisher:
Developer:
Genre:
Getestet für:,
Erhältlich für:,
USK:
Erschienen in:

Zufällig generierte Inhalte gelten außerhalb des Roguelike- und Aufbau-Genres als verpönt. Bereits dem Erstling Remnant: From the Ashes gelang jedoch der Spagat zwischen Story-Soulslike und prozedural erstellten Inhalten. Remnant II baut gekonnt auf dieser Stärke auf. Außerdem ist der Koop-Loot-Shooter nach ”Layers of Fear der erste große Titel, der die Unreal ­Engine 5 nutzt. Letztere schöpfen die ­Macher zwar nicht aus, aber es gibt einen Vorgeschmack auf die anrollende UE5-Welle.

Ihr erstellt zu Beginn einen Charakter und nach einem Tutorial-Einstieg mit The Last of Us-Stimmung trefft Ihr auf einen alten Bekannten und die Station 13. Das Lager wurde nun nach draußen verlegt, dient aber weiterhin als Basisstation für Upgrade- und Waffeneinkäufe. Die erste große Neuerung: Hier entscheidet Ihr Euch für eine von vier Arche-Klassen, die Einfluss auf mehrere passive Boni, Eure erste Ausrüstung und Eure ultimativen Fähigkeiten nehmen. Der ”Helfer” eignet sich mit dem Hunde-Begleiter für Solo-Spieler, doch mit dem ”Draufgänger” und ”Jäger” gibt es auch die klassischen ­Experten für Fern- und Nahkampf. Im Spielverlauf könnt Ihr weitere mal mehr oder weniger gut versteckte ­Archetypen freischalten. Daher seid Ihr nicht immer auf Eure Wahl festgenagelt. Ihr ergattert außerdem einen zweiten Klassen-Slot, um die Vorteile von zwei ­Archetypen zu kombinieren.

Spannend wird es bei der ers­ten Nutzung des bekannten Weltenstein-Reisesystems. Im Erstling bestanden die Levels zwar aus prozeduralen Elementen, aber die Reihenfolge von Biomen und Startpunkten war nahezu identisch. Diesmal kann es jedoch sein, dass Ihr Euch zum Start in einer ”Stranger Things”-Einöde mit Aliens und Robotern, in einer Bloodborne-Gasse mit Kettensägen-Verrückten oder in einem glänzendem Dark Souls-Schloss voller Engel befindet.

Zurück
Nächste
neuste älteste
PlayingOldKid
I, MANIAC
PlayingOldKid

@Steffen Heller Vielen Dank für die Info! 🙂

PlayingOldKid
I, MANIAC
PlayingOldKid

Leveln hier eigentlich die Gegner wie im ersten Teil mit. D.h., je besser und stärker meine Ausrüstung ist, desto stärker werden auch die Feinde und Bosse?

Durandal
I, MANIAC
Durandal

@Bort
Ja kann man aber ich spiele die Games heutzutage eigentlich immer auf “Hard”, da auf normal meistens viel zu easy. Und in-game wechseln ist mir dann einfach zu billig, dann breche ich lieber ab. Ist halt so ne Macke von mir. Zu 8/16 Bit-Zeiten gings als erstes immer gleich in die Optionen und dann ab auf den höchsten Grad, was anderes gab es nicht 🙂

joia
I, MANIAC
joia

schöner test. das spiel macht freude und ich lege es – wie den vorgänger – auch gerne zwischendurch mal wieder ein.

Bort1978
I, MANIAC
Bort1978

Konnte man den S-Grad nicht runterstellen? Auf Veteran wär mir der auch zu heftig gewesen.

Durandal
I, MANIAC
Durandal

Hab’s auf Veteran gespielt und da ist der Endboss zum Heulen und macht 0% Spass. Aber ja, manchmal klappt’s und man schafft es nach paar Versuchen weil’s grad passt, wofür man sonst Stunden braucht.

Bort1978
I, MANIAC
Bort1978

Das Hin und Her Gespringe zwischen den Welten ging mir beim Endboss ziemlich auf den Sack. Zum Glück hatte ich ihn nach ein paar Versuchen.
Schade war etwas, dass nicht alle Welten schick aussahen. Die neblige Ödnis war echt lahm und die Gegner dort fand ich auch nicht wirklich gelungen.
Ansonsten echt ein feines Spiel, dass mich eine Weile beschäftigt hat. Das Ballern hat wieder ordentlich gerockt. 😊

Durandal
I, MANIAC
Durandal

Ist für mich mehr Roguelike als Soulslike, da mit der richtigen Waffe die normalen Gegner Kanonenfutter sind. Hatte viel Spass damit und die Stimmung war recht einzigartig und hebt sich klar von den Souls-Games ab. Da hat man nicht das Gefühl ein Copy/Paste zu spielen, mein Grund weshalb ich keine Soulslike anrühre. Allerdings wieder mal ein Game welches ich wegen dem letzten Boss nicht beendet habe. Stundenlanges, stupides auswendig lernen, kommt in letzter Zeit immer wieder vor. Die Kunst des fordernden, letzten Bosses der nicht den Spielspass killt ist anscheinend eine schwierige.