Stupid Invaders – im Klassik-Test (DC)

3
548
Zurück
Nächste

Seite 2

Im Laufe der Geschichte schlüpft Ihr abwechselnd in die bonbonfarbene Haut der fünf fluchtwilligen Aliens. Nachdem Ihr als fernsehsüchtiger Bud den fiesen Bolok mittels Strumpfhose gefangen genommen und via Rasenmäher einen Scheitel gezogen habt, müsst Ihr noch in der Rolle des lila Schlaumeiers Etno ein ‘wichtiges’ Utensil aus dessen Safe holen, bevor die Flucht im Raumschiff gelingt. Dum­merweise dauert diese nicht lange: Weil dem Treibstoff ein wichtiger, organischer Zusatz (frischer Kuhdung) fehlt, legt Eure bunte Truppe in einer gottverlassenen Steppe eine Bruchlan­dung hin. Nur gut, dass es in der Nähe eine Mistfabrik gibt, zu der sich der Vielfraß Gorgious und der/die transsexuelle Candy todesmutig aufmachen. Im weiteren Verlauf wird es nicht weniger bizzar: Mit Candy legt Ihr einen Tauch­gang in einem Aquarium hin und geratet in die Fänge eines Sexbesessenen, Gorgious drischt mit einer Dungkeule auf Gegner ein und der doppelköpfige Stereo versetzt mit einer Ladung Lachgas die Gegner in einen Drogenrausch.

Zwar sind Eure Handlungsmöglichkeiten mit wenigen aufzusammelnden Gegen­stän­den, einem gerade mal sechs Ob­jekte fassenden Inventory und relativ eng begrenzten Arealen eher mager, dafür entschädigt die Präsentation und Inszenierung der abgedrehten Geschich­te. Die knallbunten Gegenden und die Animationen der witzigen Charaktere transportieren bestes Cartoon-Flair, hinzu kommen unzählige Zwischensequenzen, die die Geschichte weiterführen.

Gespart hat sich Ubi Soft die Syn­chro­nisation: Zum Verständnis der urkomischen und äußerst professionellen englischen Sprach­ausgabe bekommt Ihr deutsche Unter­titel präsentiert. Tech­nisch bietet Stupid Invaders alles, was man sich von einem Next-Generation-Ad­venture erwartet: Dank gelungener PAL-Anpassung schlagt Ihr Euch trotz fehlender 60-Hertz-Option balkenfrei von Vollbild zu Vollbild, die Ladezeiten zwischen den einzelnen Räumen halten sich in akzeptablen Grenzen. Speichern dürft Ihr jederzeit, unter wenig VM-Platzverbrauch und in Sekundenschnelle. So schmerzt es Euch nicht ganz so arg, öfter ins Gras zu bei­ßen als ein weidender Wieder­käuer.

Zurück
Nächste
neuste älteste
Max Snake
I, MANIAC
Epic MAN!AC
Max Snake

Habt ich mit meine Schwester durchgezockt. War unterhaltsam.

Saldek
I, MANIAC
Maniac (Mark III)
Saldek

Das sollte ich mal nachholen

FirePhoenix
I, MANIAC
Profi (Level 3)
FirePhoenix

Ich fand’s ziemlich lustig. Kannte ich aber schon vom PC.