Star Wars – neue Trilogie und Spin Offs

Ansicht von 15 Beiträgen - 646 bis 660 (von insgesamt 703)
  • Autor
    Beiträge
  • #1667943
    ghostdog83ghostdog83
    Teilnehmer
    Epic MAN!AC

    Das Staffelfinale von The Mandalorian ist unterhaltsamer als Episode 7 und 8. 🙂

    Planet or Plastic? https://www.nationalgeographic.de/supporter

    #1667944
    captain carotcaptain carot
    Teilnehmer
    Epic MAN!AC

    Das Ziel hat SW schon ziemlich lange. Auch wenn Lucas vllt. damals nicht an den Erfolg geglaubt haben mag, bereits sein Umgang mit den MErchandise Rechten von Beginn an zeigt, dass er zumindest daran gedacht hat, vllt Geld damit machen zu können, und zwar vom Start weg.

    Rogue One war konsequent als Einzelfilm ausgelegt und funktioniert so auch sehr gut. Auch wenn der für SW Verhältnisse stellenweise schon deprimierend ist.

    Beide ‘alten’ Trilogien haben eine relativ klare und stringente Struktur. Auch wenn ich sehr weite Teile von Ep. 1 eigentlich überflüssig finde und den Originalcut insbesondere bei Ep. 2 überhaupt nicht mag.

    An Essner a day keeps quality away.

    #1667951
    ChrisKongChrisKong
    Teilnehmer
    Epic MAN!AC

    Star Wars the Rise of Skywalker

    Aaaaalssooo. Meine Erwartungen waren im Vorfeld nicht die grössten. Hab mir ja jetzt auch Zeit gelassen mit dem Kinobesuch und schon von diversen Seiten eher verhaltene Reaktionen vernommen. Seelenlos fiel oft als Begriff. Ich verweigere mich einer solchen Definition, weil hier wie bei allen anderen Filmen, ist der immer noch ein Produkt von Menschen, die grösstenteils an die Sache geglaubt haben und mit Begeisterung dabei waren. Das ist übrigens auch mit ein Grund, warum ich bei einem Film auch die Credits laufen lasse oder das Kino erst danach verlasse.
    Der Film hatte vornehm zwei Aufgaben, erstens die Sequel-Trilogie abschliessen und zweitens die Skywaker-Saga zu einem Ende zu führen. Und in gewisser Hinsicht ist dem Film das durchaus gelungen.
    Der Humor entspricht wieder eher meinem Gusto, übertrieben wird er fast nie. Das meiste kommt sowieso im Zusammenspiel mit C3PO. Und das funktioniert erstaunlich gut. Die Gastauftritte fühlen sich auch gut eingebunden an und der Fanservice hält sich erstaunlicherweise sogar recht gut in Grenzen.
    Die Action kommt wieder etwas unmittelbarer rüber, auch wenn die Sturmtruppler immer noch nicht schiessen können, sogar wenn sie den Rebellen in den Rücken fallen und nur geradeaus ballern müssten.
    Das Kernstück bleibt natürlich die Auflösung der Geschichte. Die gebärdet sich doch stark wie eine Fanfiction-Fortsetzung oder was man halt aus den Comics und Büchern so kennt. Die Möglichkeiten für eine Rückkehr von Palpatine waren denn auch relativ begrenzt. Dass da nicht viel zu erklärt wurde, halte ich sogar für gut, denn auf diesem Nebenschauplatz gab es nichts zu gewinnen. Leider bleibt Abrams so talentfrei wie eh und je und verheizt ihn unnötigerweise schon zu Beginn. Weiss der denn nicht, dass man den Weissen Hai nicht zu Beginn zeigt???
    Mit Wiederholung muss man auch hier leben. Wieder gibt es eine reichlich sinnlose Schnitzeljagd nach einem unbekannten Ort. Dass man diesen aber wieder schon zu Beginn zeigt, nimmt viel von der Dramaturgie. Das wirkt einfach auch wieder so nach Füller, ebenso die Trainingsszenen mit Rey, die absurd wirken, wenn man sie kurz darauf sieht die Macht einsetzen, als hätte sie nie was anderes getan. Das ist und bleibt die Krankheit der Sequel Trilogie.
    Dass man viele spirituelle Spielereien einfliessen lässt, fand ich gar nicht so verkehrt, aber leider zieht man gegen Ende zu wenig Kapital daraus und setzt verstärkt auf den Erklärbär. Vieles hätte mMn unausgesprochen bleiben sollen. Das hätte dem Film eine ganz spezielle Kraft gegeben. Denn wenn er eines hat, dann starke Bilder. Allein schon die Endor-Szene ist grandios.
    Oder die Sith-Rey-Variante, von der man viel zu wenig sieht. Mich hat das ein wenig an Black Swan erinnert. Vielleicht ist Ridley aber auch einfach viel zu brav oder überfordert, um diese Dualität rüberzubringen. Portmann hat dafür zurecht den Oscar kassiert.
    Poe kriegt auch in dem Teil keinerlei Ecken und Kanten, als Gewürzschmuggler braucht er die vielleicht auch nicht.
    Finn verliert aber fast am meisten. Er verkommt fast zum Stichwortgeber, seine Storyline fand ich eher unbefriedigend aufgelöst.
    Bleibt die Frage, kann man als Fan zufrieden sein mit dem Ergebnis. Ich finde ja. Dass jetzt alles nochmals in eine Richtung gekippt wird, die allen gefallen wird, davon war nicht auszugehen. Auch spürt man die Konzeptlosigkeit jetzt deutlich. Die Filme wirken wirklich so wie die PT, bei der man sich auch von Teil zu Teil nach vorne gekämpft hat, anstatt relevante Passagen und Hinweise schon in den ersten Teilen zu streuen, die im Finale dann wichtig sind.
    Mit den Rittern von Ren hatte ich recht behalten, Kanonenfutter, aber, und das ist die Überraschung, für Ren und nicht für Rey.
    Dass man nicht mehr viel Material von Fisher hatte, merkt man schon, man hat das aber würdig gelöst finde ich.
    Das Grande Finale hat natürlich auch so seine Momente. Dass Hux die Grima Schlangenzunge gibt, war mir schon sehr früh klar. Bleibt als richtige Schurkenfigur noch der Imperator, den Rest kann man unter nett abbuchen aber nicht bedrohlich.
    Tja und beim Imperator hat mans mit der Labberei leider etwas übertrieben. Das nimmt der Figur leider zu viel Momentum weg. Auch ist der Finalkampf dann doch zu schnell entschieden.
    Dass es dann da endet, wo die eigentliche Geschichte der Skywalkers begann, fand ich ganz gut und hat gepasst.
    Wie gesagt, hätte das Ganze mehr Kohärenz gehabt, wäre für das Finale vieles einfacher gewesen. Unter den Umständen kann ich Abrams attestieren, einen ordentlichen, aber nicht perfekten Job gemacht zu haben. Meine Mitbegleiter fanden den Streifen unisono besser als Teil 8. Für mich ist er das in vielen Punkten auch, in anderen wiederum nicht. Aber man muss klar sagen, er unterhält auf der ganzen Strecke. Gelangweilt hab ich mich da wahrlich nicht.
    Und als SW-Fan hat mir der Film auch besser gefallen als Avengers Endgame. Will sagen, der Star Wars Bonus spielt hier schon ganz kräftig mit.
    Und wenn die Rebellenflotte zum finalen Schlag ausholt, stellt sich auch Gänsehaut ein.
    Musikalisch bewegt sich John Williams auf bekannten Pfaden, ein Risiko wird hier nicht eingegangen. Vermutlich der am wenigsten eigenständige Score der Reihe. Gefühlt war es ein Remix bekannter Themen. Aber eben von hoher Qualität.
    Es wird sicher Puristen geben, die sich an den Teleportationsfähigkeiten stören werden, aber nun, die Wege der Macht sind unergründlich. Auch hier wiederhol ich mich gerne, störend war nur die schrittweise Entmystifizierung, die hätte auf einem tieferen Level stattfinden sollen.

    Wenn Disney eine neue Reihe starten will, dann sollte sie, um ein einigermassen adäquates Gegenstück zu haben, auf Darth Bane oder so setzen oder in einer Ära, bei der die Sith dominant waren. Vielleicht ganz zum Ursprung von Sith und Jedi zurückgehen. Mit einem richtig archaischen Anstrich, als Macht eben noch mit Magie gleichzusetzen war und es auch andere Formen von Machtnutzern gab. Halt mehr Fantasy. Nur sollte eines wirklich beherzigt werden, was der ST vorgeworfen wird, ein funktionierendes Konzept muss her. Wenn das fehlt, zeigt man, dass man nichts aus der Vergangenheit gelernt hat.

    Wer mit der ST nichts am Hut hat, dem wird auch dieser Teil nichts bringen. Für sich alleine genommen funktioniert er zu wenig.

    Fazit: Kurzweil, alle Zutaten, die zu Star Wars gehören, ein fast rundes Ende möchte man sagen. Alles hinbiegen kann der Film nicht und Abrams bleibt ein eher mässiger Autor. Ridley überzeugt mich weniger als Driver, aber beide kämpfen mit dem Drehbuch. Für Fans der ST ein guter Abschluss, für Fans der ersten Stunde ist der Fortgang der Geschichte eher konstruiert, weil die Rückkehr von Palpatine unwahrscheinlich war nach dem perfekten Ende von Teil 6. So ähnlich dürften sich einige bei Alien 4 gefühlt haben. Kein Film, der alles falsch macht, aber die vormals Enttäuschten wird er auch nicht versöhnen.

    #1667952
    ghostdog83ghostdog83
    Teilnehmer
    Epic MAN!AC

    Staffel 2 erscheint bereits im nächsten Jahr:

    Planet or Plastic? https://www.nationalgeographic.de/supporter

    #1667972
    Cold SeaversCold Seavers
    Teilnehmer
    Gold MAN!AC

    Episode 9 hat einiges wieder gut gemacht.
    Allerdings gibt es einige Fragen die der Film für mich aufwirft:
    Achtung Spoiler!

    Wieso kann jeder jetzt mal ebenso Tote heilen? Wo war dieser Macht Skill zu Zeiten von Episode 3?
    Der Imperator kann mal eben eine ganze Flotte mit Blitzen vom Himmel holen? Wofür dann den Todesstern bauen?
    Der Imperator entzieht Energie den beiden im Endkampf? Wieder ein neu endeckter Skill?!
    Sohnemann Palpatine war ein öder 08/15 Typ der nix vom Papas Arbeit wissen wollte?

    PSN (PS4): ColdSeavers

    #1667974
    genpei tomategenpei tomate
    Teilnehmer
    Gold MAN!AC

    Episode 9 hat dich hier her gebracht, Cold? 😉
    🙂

    #1667977
    Cold SeaversCold Seavers
    Teilnehmer
    Gold MAN!AC

    Och einmal im Jahr kann man sich ja sehen lassen, wie der olle Onkel den keiner will…

    PSN (PS4): ColdSeavers

    #1667978
    genpei tomategenpei tomate
    Teilnehmer
    Gold MAN!AC

    Hier sind nur olle Onkelz, meist nicht Böse, und wenn dann, tun sie nur so. Fühl dich wie zuhaus!
    😛

    #1667979
    ChrisKongChrisKong
    Teilnehmer
    Epic MAN!AC

    @Seavers Das sind jetzt wohl eher rhetorische Fragen, oder? Im Ernst, was gibt es da nicht zu verstehen? Abrams kümmert sowas nicht, der bemüht den Deus ex Machina immer wann es ihm passt. Das hat er schon in Star Trek getan und in anderen Serien, an denen er beteiligt war. Das zieht sich wie ein roter Faden durch seine “Schreibkunst”.
    Dass da auch in der Atmosphäre ohne Schutzanzug auf einem Sternzerstörer rumgeturnt wird, hat auch bei mir für hochgezogene Augenbrauen gesorgt, denn das waren ja nicht mal Jedi.
    Und auch sonst liefert der Film nur Andeutungen und keine Ausführungen, warum wohl? Denn geht Abrams zu sehr ins Detail, manövriert er sich erst recht in eine Sackgasse.
    Wenn man sich an der Logik aufhängen will, sollte man die ST komplett meiden, glücklich wird man damit nicht. Ich wurde einigermassen emotional abgeholt, das war dann einigermassen befriedigend.

    #1667981
    captain carotcaptain carot
    Teilnehmer
    Epic MAN!AC

    War heute dann auch mal drin.

    Alles in allem gehe ich weitestgehend mit Chris konform. Gut, dass die da ohne Anzüge auf nem Sternzerstörer rumturnen können, der in beträchtlicher Höhe schwebt, Schwamm drüber. Das passt schon irgendwie zu SW, wo es auch schon immer Weltraumschnecken gab. Ep. 9 kriegt in vielen Punkten sogar einigermaßen gut die Kurve. Trotzdem wirkt die Sequel Trilogie unterm Strich nicht nach einem wirklich runden Gesamtkonzept. Abseits der Ben & Ren Geschichte ergibt vieles kein rundes Gesamtbild. Stattdessen wirkt es so, als ob Abrams nun auch wieder Sachen von Johnson über Bord wirft, nachdem jener mal eben eine Reihe Zöpfe aus Episode 7 abgeschnitten hatte. Figuren der erstletzten Ordnung werden so ganz nebenbei weiter verheizt und richtiges BEdrohungspotenzial will sich da auch nicht einstellen. Wirkten imperiale Offiziere früher als effiziente, wenn auch nicht immer aus Überzeugung handelte Militärbürokraten und gerade darum bisweilen ziemlich perfide, scheint der typische First Order Genereal Böse von Knorkator als Lieblingslied zu haben. Daran hat sich auch mit der erstletzten Ordnung nix geändert.

    Gerade die Szenen rund um Carrie Fisher wurden tatsächlich überraschend gut gelöst, wenn man die Umstände bedenkt. So manche Kameraeinstellung gerade in der ersten Hälfte und Richtung Filmmitte erinnert auch an glorreiche Lucas/Spielberg Zeiten in den frühen Achtzigern. Zwischendurch brennt der Film dann auch wieder enormes Effektfeuerwerk ab. Musikalisch bleibt es für mich unterm Strich bei der Sequel Trilogie auch hier etwas blass. So richtig stark ist der Score vor allem dann, wenn er die alten Themen wieder hervorkramt, was er auch ziemlich häufig tut.

    Gerade das Effektfeuerwerk hat auch so seine Schattenseiten. Jetzt hat jeder (Oldschool?) Sternzerstörer Planetenkiller Laser zum mitnehmen? Davor reichte es bei einer riesigen Dreadnought gerade mal dazu, ne Basis auszulöschen und jetzt kann jeder Popels Sternzerstörer Planeten ausradieren. Es reicht auch, dass Lando etwas herum telefoniert, damit eine gigantische Flotte (ja klar, normale Leute) zum Abschlussball mit dem erstletzten Ordnungsimperium erscheint. Und zwar nach gefühlten zehn Minuten? Hier wäre weniger IMO ganz klar mehr gewesen. Das gilt auch für den Kampf auf dem Sternzerstörer. Das erinnert an die Battlefront 2 Kampagne, war dort aber wesentlich logischer gelöst. Auch Palpatine aus der Mottenkiste zu holen, was nebenbei direkt an das alte Extended Universe erinnert, wirkt hier eher als Notnagel, nachdem der Oberste Langweiler Snoke ja voreilig einen Abgang gemacht hatte.

    Ich bin bis heute Fan der Originaltrilogie, in ihrer alten Form. Star Wars gucken heißt für mich deswegen Despecialized Edition. Dank des L8wrtr Edits hab ich sogar für die Prequel Trilogie eine Form gefunden, in der ich sie mag. Auch wenn sie wohl nie die gleiche Magie für mich haben wird. Sicher, das mag zum Großteil am Alter liegen, den als ich Krieg der Sterne das erste Mal gesehen hab war ich zeh Jahre alt.

    Die Sequel Trilogie transportiert für mich letztlich zwar in vielen Punkten noch das richtige Grundfeeling, was wohl zu einem Großteil schlicht daran liegt, dass so einige Beteiligte selbst Fans sind. Ironischerweise fehlen ihr aber aus meiner Sicht die Geschlossenheit und Eigenständigkeit, um auch nur ansatzweise die gleiche Storymagie aufzubauen, die die Originaltrilogie bis heute so stark macht.

    Wie Chriskong bereits sagte, als Fan wird man durchaus emotional abgeholt. Gleichzeitig bleibe ich aber anderswo ziemlich unbefriedigt zurück, weil die Sequel Trilogie letzten Endes gefühlt nichts nennenswertes eigenes beitragen konnte.

    An Essner a day keeps quality away.

    #1667982
    Cold SeaversCold Seavers
    Teilnehmer
    Gold MAN!AC

    Nun einfach irgendwelche Dinge die 42 Jahre nicht möglich waren gehen auf einmal ist schon ein wenig albern.
    Der Film ist sehr gut aber wirft eben mit Logiklöchern gerade was die Machtskillz angeht um sich.

    PSN (PS4): ColdSeavers

    #1667986
    ChrisKongChrisKong
    Teilnehmer
    Epic MAN!AC

    @Seavers

    Bin grad in einer ellenlangen Diskussion von wegen Logiklöchern auf starwars-union.de verstrickt. Wo ein Wille ist, findet man für alles eine Erklärung, so mein Resummee. ^^
    https://www.starwars-union.de/nachrichten/20805/SWU-Review-ueber-Star-Wars-Der-Aufstieg-Skywalkers/k/900/#kommentare

    Meine Wenigkeit firmiert dort unter dem wenig originellen Namen Wookiehunter.

    @Carot

    Hmm, ich brauch da sicher noch weitere Sichtungen, allerdings erst auf Scheibe, aber du greifst da weitere interessante Punkte auf im Gesamtkontext der Saga, die ich auch so unterschreiben würde. Das Hauptproblem ist, dass neue Rätsel immer die Antworten auf Rätsel davor im Keim ersticken sollen. Dadurch ergibt sich aber nicht mehr Mystik, sondern einfach mehr Ablenkung, die die ST freilich nicht gebraucht hätte.
    Das mit den Waffen, also wenn ich mich recht erinnere, dann ist sogar der Kommentar von Poe als er davon erfährt, so sarkastisch, als wollte er sagen, die glauben den Scheiss doch selber nicht. Zumindest in der deutschen Synchro kommt das genauso rüber. In dem Moment dachte ich, da nimmt sich wer selbst nicht zu ernst. Sollte das wirklich so sein, dann hat Abrams in Bezug auf seine streitbare Arbeit einen sehr selbstironischen Kommentar verfasst, den ich ihm kaum zugetraut hätte.

    #1667991
    captain carotcaptain carot
    Teilnehmer
    Epic MAN!AC

    Die Ironie der Szene ist mir nicht entgangen.
    Aber wo Rogue One mit dem nun persönlicher inszenierten Zerstörungspotenzial des Todessterns einer alten Waffe wieder neues Bedrohungspotenzial gibt und mit Figuren wie Direktor Krennic erfolgreich neue ‘Technokraten des Todes’ etabliert, da bleiben all die höher, schneller, weiter Elemente der ST irgendwie belanglos.

    Die Dreadnoughts aus Ep. 8 waren schon in etwa so groß wie früher der Supersternzerstörer. Snokes Flaggschiff überbot das dann gleich noch mal ins Absurde.
    Das kann man natürlich auch klar zur Starkiller Basis sagen.

    Selbiges gilt halt auch für alte Bekannte, die zu viel quatschen und dann allzu mächtig auftreten. Mehr ist eben allzu oft nicht besser.

    An Essner a day keeps quality away.

    #1668020
    ghostdog83ghostdog83
    Teilnehmer
    Epic MAN!AC

    🙂

    Planet or Plastic? https://www.nationalgeographic.de/supporter

    #1668030
    ghostdog83ghostdog83
    Teilnehmer
    Epic MAN!AC

    Jon Favreau Confirms Fall 2020 Return For ‘The Mandalorian’s Second Installment

    Insiders have hinted that several established characters from the Skywalker saga’s feature films mythology will make appearances during the show’s sophomore season.

    Link: https://deadline.com/2019/12/jon-favreau-confirms-fall-2020-return-the-mandalorian-second-installment-1202817716/

    Planet or Plastic? https://www.nationalgeographic.de/supporter

Ansicht von 15 Beiträgen - 646 bis 660 (von insgesamt 703)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.