Buch-Check: Das inoffizielle GBA-Pixelbuch

5
557

Dieser Artikel stammt aus der M! 365 (Februar 2024).

MERING • Zwei sammelnswerte Pixelbücher – eines zum Sega Mega Drive und eines zum SNES – haben die Retro-Kenner Robert Bannert und Thomas Nickel bereits veröffentlicht. Jetzt folgt ihr erstes Werk zu einem Handheld: Nintendos beliebter 32-Bitter Game Boy Advance. Zusammen mit Martin Nagel widmen sich die Autoren auf 300 wunderschön gelayouteten Seiten allen Highlights der denkwürdigen GBA-Ära. Bevor es ans Eingemachte geht, gibt jedoch zunächst Branchenveteran Heinrich Lenhardt seine persönlichen Anekdoten zu Nintendos Taschenspieler zum Besten und ordnet die Hardware, deren Evolution sowie namhafte Titel spielhistorisch ein.

Mindestens genauso seh- und lesenswert ist das daran anknüpfende Kapitel ”Intro-Art”. Passend zum Namen rücken hier herausragende Pixel-Art-Grafiken aus Einleitungs-Sequenzen in den Fokus – beginnend mit den Intro-Malereien aus dem Shoot’em-Up Invader über atmosphärische Zeichnungen aus ­Metroid Fusion bis hin zur schrillen, Bild für Bild analysierten Intro-Animation aus ­WarioWario Inc.: Minigame Mania. Ab Seite 22 beginnt dann der Kernteil des Buchs, sinnvoll unterteilt in genre­bezogene Kapitel. In ”Aben­teuer und Planer” etwa spendiert man dem famosen The Legend of Zelda: Minish Cap aus dem Jahr 2004 sechs Seiten – zwei davon toll bebildert mit großflächigen Level-Screenshots. Aber auch Hits wie Sword of Mana, Hideo Kojimas innovatives, mit einem Lichtsensor ausgestattetes Boktai: The Sun is in Your Hand sowie Pokémon Rubin & Smaragd werden prominent gefeaturt – als Schmankerl mit einer 10-seitigen Übersicht, die alle 386 Pokémon in ihrer putzigen Pixel-Optik zeigt.

Eben diese Liebe zum Detail zieht sich auch durch den Rest des Hochglanz-Werks. Seien es nun nostalgische Einblicke in den RPG-Klassiker Mario & Luigi Superstar Saga von 2003, geschickt verknüpfte Levelkarten aus dem grandiosen ­Golden Sun von 2001 oder eine imposante, komplett vertikal gelayoutete Doppelseite, die ein Canyon-Szenario aus Mother 3 von 2006 zeigt – hier steckt viel Layout-Herzblut sowie Recherche- und Spielewissen drin! Clever gelöst: Auch hierzulande weniger bekannte GBA-Überraschungen wie Hamtaro – Ham-Ham Heartbreak, skurrile Umsetzungen wie die von Max Payne sowie Lizenztitel wie Ultimate Spider-Man finden in der Rubrik ”Geschnipseltes” am Ende des Buchs auf 22 Seiten ihren Platz. Macht in der Summe eine nostalgische Zeitreise, die sich GBA-Anhänger auf keinen Fall entgehen lassen sollten. Zumal die Macher jedem Käufer der auf chlorfrei gebleichtem 150-Gramm-Papier veröffentlichten Druckvarianten obendrein ein Gesamt-PDF zur Verfügung stellen.

Und wer jetzt zugreifen möchte, macht das am besten direkt bei elektrospieler.

Das inoffizielle GBA-Pixelbuch • elektrospieler • 300 Seiten • 49,95 Euro

neuste älteste
Eydrian
I, MANIAC
Eydrian

Ich darf es Mitte April (Geburtstag) endlich auspacken…! 🤗

Max Snake
I, MANIAC
Max Snake

Gibt zu, ich hatte quasi wenig Zeit das Inoffizielle GBA Pixelbuch durch zu schauen, dafür ein großes Lob von mir. Großes Lob sind die beeindrucken Screenshots, Beispiele Metal Slug Advance, Gunstar Future Heroes oder Sonic Advance. Das waren die Zeiten, als kleine Bub die Pixel Bilder von Magazin siehst.

Aus reinste Neugier: “Wieso wurde Comix Zone für GBA im Buch drauf? Sieht für ein Handheld Verhältnis gut aus, muss im Gegensatz des Mega Drive doch Federn lassen.”

Ich werde wieder das Buch schmökern.

elektrospieler
Mitglied
elektrospieler

@hnh4u: Tatsächlich hat das GBA-Buch fast doppelt so viel Text – was zum einen natürlich an der höheren Seitenzahl, aber vor allem an den vielen, vielen Info-Boxen, Kästen, Bildunterschriften usw. liegt. ^^ Es ist insg. sehr viel kleinteiliger als das SNES-Buch und birgt dadurch auch seeeeeeehr viel mehr Text- sowie Bild-Infos. Dein Gefühl, dass das SNES-Buch mehr Text-Info bieten würde, liegt vermutlich daran, dass die Genre/Strömungs-Einführungs-Kapitel im SNES-Buch umfangreicher waren. Nur: Wenn wir jetzt in jedem Pixelbuch die Genres oder Strömungen neu erklären, wird’s bald ganz schön langweilig und dürften sich viele Sammler veralbert fühlen – von wg. Wiederholung und so. 😉 Darum planen wir tatsächlich, so bald wie möglich ein eigenes Buch (vermutlich als eine Art kleineres “Begleitbuch”) zu den Strömungen zu bringen. Ich glaube, das wäre tatsächlich eine recht saubere Lösung für dieses “Problem”. ^^

hnh4u
I, MANIAC
hnh4u

Super Buch, was mich allerdings nicht so abgeholt hat wie das Buch zum SNES, gefühlt hatte das mehr Informationen zum Inhalt. Allerdings ist das meckern auf hohem Niveau, denn begeistert bin ich ja auch.

Rudi Ratlos
I, MANIAC
Rudi Ratlos

Sehr liebevoll gemacht, tolles Buch!