Tony Hawk ist sauer: Zuviel Features und Peripherie waren das Ende von Pro Skater

0
63

The King “is not amused”:

Board-Legende Tony Hawk äußerte sich gegenüber Gameinformer, warum seiner Meinung nach die einst genreprägende Skaterserie, der er seinen Namen verlieh, immer mehr zerfiel. Die Hauptgründe waren für ihn die Feature-Schwemme, der Tod von Peripheriegeräten, ein zu schnell fertiggestelltes Ride – und  unfaire Kritik.

“Als wir an Ride arbeiteten, musste das Projekt beschleunigt werden, weil wir die Hälfte der Zeit damit verschwendeten, die richtige Peripherie herauszufinden – dabei dachten wir, das wäre der leichtere Teil. Ride stürzte ab, und Shred [das Nachfolgespiel] wurde so, wie ich mir Ride vorgestellt hatte – aber zu der Zeit, als Shred heraus kam, war das Interesse an Peripheriegeräten zurückgegangen, es war also schlechtes Timing”, erklärt der Mann, der als erster eine zweieinhalbfache Drehung um die Körperlängsachse (900°) in der Halfpipe geschafft hat.

“Ich wünschte, Shred wäre früher rausgekommen. Sobald die Leute mit Dingen wie Ganzkörper-Bewegung anfingen und sich der ganze Plastik-Krempel [Peripherie] anhäufte, war das quasi das Ende. Hätten wir das richtige Zeitfenster erwischt, wäre es bei den Kritikern sicher besser angekommen”, erklärt der Birdman.

Womit wir bei den Kritikern wären: Der Hawkster schimpft, dass sich viele Kritiker bereits über Ride beschwerten, bevor es veröffentlicht wurde-  es hatte keine faire Chance bekommen: “Im Großen und Ganzen bemerkte ich, dass diejenigen, die dem Spiel schlechte Kritiken gaben, meist auch diejenigen waren, die es nur für 15 Minuten gespielt hatten, ohne sich das Tutorial anzusehen. Sie hielten sich für Experten von Ride, weil sie sowieso “Spiel-Experten” sind. Dass war es meistens, was ich an ihnen kritisierte. Sie gaben ihm keine Chance.”

Aber Hawk merkte auch an, dass das ganze Skater-Genre begann zu entgleisen, weil man ständig neue Features und Funktionen einbauen musste. Seiner Meinung nach ging man schon bei Proving Ground zu weit – als man das Feature einbaute, jeden Fuß per Analogstick zu kontrollieren, anstatt sich auf neue Levels und Challenges zu konzentrieren.

Die HD-Auflage von Tony Hawk’s Pro Skater wird zu den Wurzeln zurückkehren: Mit Leveln aus den ersten beiden Spielen auf einer neuen PS3- und Xbox360-Engine.

bupple
I, MANIAC
bupple

Moin,also Tony Hawk’s Underground 1, 2 und American Wasteland (Gamecube) fand ich schon gelungene Fortsetzungen. Man hat ein paar Charaktere eingebaut, zum Beispiel Bam Margera, und eine verrückte Story reingepackt. Das ging voll in Ordnung, weil das Skaten nicht zu kurz kam.Irgendwie waren mir die Skate-Spiele danach aber genug, deswegen habe ich die anschließenden Tony Hawk’s Spiele nicht mehr gespielt.””Zurück zu den Wurzeln”” höre ich in letzter Zeit öfter. Vielleicht fällt ihnen trotzdem noch was cooles Neues ein.Grußbupple

Gast

ich freu mich auf die rückbesinnung alter tage und was ich bis jetzt sah gefällt mir ausgesprochen gut. werde es mir defenetiv holen.

Beeberman
I, MANIAC
Beeberman

Irgendwo hat er schon recht… Also ich empfand ab Tony 3 die Serie von Teil zu Teil schlechter, weil einfach mehr Wert darauf gelegt wurde neu Möglichkeiten zu finden Kombos zu verknüpfen anstatt mal an gutes Leveldesign zu denken (Tony 2 war da der beste Teil).