Zubehör-Check: Audeze Maxwell Gaming Headset

0
231

Dieser Artikel stammt aus der M! 366 (März 2024).

MERING • Mit dem Maxwell hat der kalifornische Audiospezialist Audeze ein neues Premium-Wireless-Headset für Gamer im Programm. Der Preis des Geräts ist mit knapp 400 Euro happig, unterm Strich wird dafür jedoch auch einiges geboten. Highlight hier sind die 90 mm Planar-magnetischen Fluxor-Treiber. Sie sorgen nicht nur für hervorragenden Raumklang, sondern auch für sehr überzeugende Bässe sowie ausgewogene Höhen. Nettes Schmankerl: Wer die Xbox-Variante des Headsets erwirbt, erhält eine Dolby-Atmos-Lizenz gleich mit dazu. Punkten kann das Maxwell zudem mit einem flexiblen Ansteck-Mikro, das Sprache klar und deutlich überträgt, während gleichzeitig ein KI-Modul Neben- und Hintergrundgeräusche effizient herausfiltert. Nutzt Ihr das Maxwell unterwegs, können alternativ zum Ansteck-Mikro auch die in den Kopfhöreraußenseiten verbauten Mikros genutzt werden. Hiermit ist die Sprachübertragung allerdings etwas dumpfer.

Weiteres Lob kassiert Audeze zum einen für den ausdauernden Akku. Dessen 1.800-mAh-Batterie hält etwa 60 bis 80 Stunden durch und ist dank Schnelllade-Funktion nach ca. 2 Stunden wieder vollgetankt. Zum anderen gefiel uns das Konnektivitätskonzept sehr gut. Ob nun via beiliegendem USB-Funk-Dongle, mitgeliefertem USB- oder Klinkenstecker-Kabel oder über Bluetooth 5.3 – das Maxwell findet praktisch überall Anschluss. Auch am Tragekomfort gibt es kaum etwas zu beanstanden. Der Anpressdruck ist prima ausbalanciert, die brillenträgerfreundlichen Ohrmuscheln sind sehr geräumig, bequem und schließen gut ab, die Drehgelenke weisen eine hohe Flexibilität auf und die Bedienung am linken Kopfhörer geht (obgleich mehrfach belegt) gut von der Hand.

Einzige Komfortschwachstelle: Das Maxwell bringt ca. 490 Gramm auf die Waage – ein hohes Gewicht, das einige Nutzer bei längeren Spielsessions als ermüdend empfinden könnten. Von diesem Manko und der fehlenden Tragetasche einmal abgesehen aber ein tolles Gesamtpaket, dem Audeze zudem eine leicht zu bedienende Mobile-App spendiert.