Dreams – im Test (PS4)

9
2359
Zurück
Nächste

Seite 1

Spiel:
Publisher:
Developer:
Genre:
Getestet für:
Erhältlich für:
USK:
Erschienen in:

Jazzmusiker Art hat einen Albtraum: Seine Bandkollegen halten ihn für einen Blender, kaum begabt am Instrument, zu impulsiv fürs Zusammenspiel. In einem überbordenden Genre-Mix aus 3D-Plattformer, Point’n’Click-Adventure, Rail-Shooter und Musical (wir empfehlen die englische Fassung) helft Ihr dem Bassisten in ”Arts Traum”, seine Selbstzweifel in Form eines Rabenmonsters zu besiegen. Verwirrt? Ihr wolltet hier eigentlich etwas über die finale Fassung von Media Molecules Dreams lesen? Passt schon. Um Eure eigenen Träume zu verwirklichen, müsst Ihr zusammen mit Art nämlich erst einmal: Aufwachen!

Arts zweieinhalb Stunden lange Traum(a)therapie steht dem Krea­tivbaukasten Dreams als spielbare Intro-Inspiration voran und demonstriert beeindruckend dessen Vielseitigkeit und Potenzial. Sämtliche Bestandteile von ”Arts Traum” wurden von den Entwicklern mit den Dreams-Bordmitteln erstellt und sehen weit besser aus als 99% der bislang veröffentlichten Schöpfungen anderer Spieler. Es macht eben einen Unterschied, ob man die mächtigen und klug ineinandergreifenden Editoren für Landschaftsmodellierung, Charakter-Erstellung, Licht & Ton sowie Programmier-Logiken als Hobbybastler nutzt oder professionell beherrscht. All diese Tools waren in der Early-Access-Version bereits enthalten, präsentieren sich in der fertigen Verkaufsversion aber besser dokumentiert und mit mehr Feinschliff. Das merkt Ihr nicht zuletzt an der Handhabung Eures ”Wichtels”, einer Art Plüsch-Cursor, der als Universalwerkzeug fungiert.

Im Standard-Kontrollschema bewegt Ihr Euch via Analogsticks durch die dreidimensionalen Traumbaustellen, während Ihr den Wichtel mittels der Bewegungssteuerung des DualShock-Controllers über den Schirm dirigiert, Objekte greift, dupliziert, auseinanderzieht, zusammenpappt, verkabelt und mit Farben und Lacken verschönert. Das klappt überwiegend intuitiv und exakt, die Neuzentrierung des Wichtels per Optionstaste ist nur noch alle paar Minuten nötig. Wer die Bewegungssteuerung ablehnt, kann auch rein via Sticks und Buttons arbeiten, bringt sich damit aber um zeitsparende Interaktions-Möglichkeiten. Als dritte Steuerungs-Option werden auch die Move-Controller unterstützt, eine attraktive Alternative für alle Künstler, die weniger ­Spielszenen erschaffen wollen, sondern von dreidimensionalen Gemälden und Skulpturen träumen. Ein im Vorfeld oft angezweifeltes Versprechen von Dreams lösen Media Molecule dadurch mit Pauken und Trompeten ein: Welche digitale Vision Ihr Euch auch immer zusammenspinnt, mit Geduld und Kreativität ist in Dreams so ziemlich alles umsetzbar, was die PS4-Hardware auf den Schirm schaufeln kann.

Zurück
Nächste
neuste älteste
RYU
I, MANIAC
Profi (Level 1)
RYU

Oliver SchultesOliver Schultes
Na sowas wollte ich hörn! Danke an euch! 🙂

Oliver Schultes
Redakteur
Profi (Level 3)

Ich spiele mal den Übermittler für Tester Max:

“Hey Ryu,
Danke fürs Feedback.

Zu Deinen Fragen:
1. Ja, ist allerdings zeitaufwändig. Du kannst in „Dreams“ sämtliche Physik-Parameter von Objekten anpassen, bei Spielfiguren auch Lauf-Geschwindigkeit, Sprungweite bis hin zu individuellen Animationen. Allerdings musst Du Zeit fürs Feintuning und Testen mitbringen. Die von Media Molecule mitgelieferte Standard-„Puppe“ verfügt wie im Test geschrieben über die aus „Little Big Planet“ bekannte Gummiband-Marionetten Physik.
2. Nach aktuellem Stand soll ein kompletter VR-Modus von „Dreams“ irgendwann als kostenloses Update kommen. Aktuell gibt es hierfür aber keine gesichertes Erscheinungsdatum.”

RYU
I, MANIAC
Profi (Level 1)
RYU

Guter Test, hätte dazu nur noch zwei Fragen:

1. Wie man weiß steuert sich ein Mario anders als ein Little Big Planet. Kann man für seine Kreationen die Art und Weise wie sich die Spielfigur steuert, von träge bis flott, Einstellung der Deadzone von Sticks, Höhe eines Sprungs, whatever, selber mit Parametern einstellen?

2. Wird VR (irgendwann) unterstützt? Kreationsmodus, wie für kreierte Spiele selbst?

Lando
I, MANIAC
Maniac (Mark III)
Lando

Ich hab’s aufgegeben. Ich hab die Geduld nicht, die ich als Student hatte. Stundenlang saß ich vor dem RPG Maker 2K3 und hab Kampfanimationen gepixelt, Events geschrieben, Werte von Ausrüstung und Items angepasst, etc. pp.; heute schaffe ich nicht einmal die Fertigstellung einer einfachen Figur in Dreams. Es deprimiert.

comment image

SonicFanNerd
Moderator
Moderator/Gold MAN!AC
Moderator/
SonicFanNerd

Ich hab’s jetzt geordert. Bin gespannt.
Primär hole ich mir den Spielebaukasten, um interessante Kreationen der Spieler zu erleben.
Ich werde wohl auch mal in das Herzstück von Dreams, den Creator-Part, reinschauen, aber dort werde ich mich (so wie ich mich kenne) dann vermutlich nicht lange aufhalten, da zu komplex. 🙂

dmhvader
I, MANIAC
Maniac (Mark III)
dmhvader

Mal eben an 1-2 Abenden ‘ne Far Cry 5-Map basteln ist ja noch in Ordnung, aber wochen- oder monatelang für Lau ein ganzes Spiel zusammenschustern…ach, neeee, lass ma !

Lincoln_Hawk
I, MANIAC
Gold MAN!AC
Lincoln_Hawk

Also cool fand ich Mario und co in manchen Videos Aber das würde ja untersagt!

oc1d
I, MANIAC
Profi (Level 2)
oc1d

Was da von manchen so auf die Beine gestellt worden ist ist echt fantastisch! Definitiv einen Blick wert. Ich hoffe der Nachschub bleibt gesichert. Meine Lieblinge sind “Taken By The Rust” (1+2!) und “Mimeo Prophecy” (von einem Deutschen gemacht).

genpei tomate
I, MANIAC
Gold MAN!AC
genpei tomate

Ich muss zugeben, dass ich irgendwann nur noch die ( Fantastischen!!) Kreationen der Community ausprobiert habe und mich die Lust verlassen hat, mit dem Dual Shock irgendwas zu basteln, da, ganz in Media Molecule Tradition, vieles an der Bastelei ein einziger Krampf ist.
Dennoch: Vielleicht eines der schönsten “Spiele” von der Art, bei dem ich gespannt bin, wie weit die User die Engine ausreizen werden. Brauche Shmups!! 😛