EverQuest Online Adventures – im Klassik-Test (PS2)

0
552
Zurück
Nächste

Seite 1

Spiel:
Publisher:
Developer:
Genre:
Getestet für:
Erhältlich für:
USK:
Erschienen in:

Mit Everquest Online Adventures feiert ein neues Genre Konsolen-Premiere: In ‘Massively Multiplayer Online’-Rollenspielen (kurz MMORPGs) teilen sich tausende Abenteurer eine gigantische Welt, statt sich wie in Phantasy Star On­line gruppenweise in eigene Levels zu beamen. Deshalb besitzt Everquest im Gegensatz zu anderen Online-Rollenspielen für Konsole ein Eigenleben: Auch wenn Ihr offline seid, geht auf dem Kontinent Tunaria die Sonne auf und unter. So rotten sich z.B. auch mal Ork-Banden zusammen und überfallen auf dem Bazar anwesende Spieler. Die müssen sich dann für wenige Minuten zusammen­schließen und die Randalierer bekämpfen – nur wer online ist, bekommt das mit. Abseits dieser dynamischen Ereignisse geht jeder Spieler seiner eigenen Wege, erledigt nicht zeitgebundene Solo- oder mit ausgesuchten Freunden Teamaufgaben. Diese erplaudert Ihr bei stets anwesenden AI-Figuren.

Mit mehr als 3.000 Spielern kann’s in Everquest schon mal eng werden, zum Glück verteilen sich die Helden von Beginn an über die 520 virtuellen Quadratkilometer Spielfläche: Ihr ­erstellt einen Helden aus zehn Arten wie Zwerg, Elf und Mensch; anschlie­ßend verfeinert Ihr den Charakter mit 14 Berufen und 20 individuell verteilbaren Talentpunkten. Je nach Charakter startet Ihr dann in einer der zwölf Städte, die dort residierende Gilde versorgt Euch mit Ausrüstung und Aufträgen. Im Gegensatz zu anderen Rollenspielen dürft Ihr Waffen, Rüs­tungen und Missionen aber erst ab einer bestimmten Erfahrungsstufe annehmen – ergaunern könnt Ihr Megakeule und Levelaufstieg also nicht.

Ihr beginnt mit einer Hand voll Trainingsmissionen, in denen Ihr Aufbau und Elemente von Everquest kennen lernt: Die wichtigste Figur ist der lokale Seelenbinder, der als Rücksetzpunkt fungiert – plaudert mit ihm, dann werdet Ihr nach dem Exitus vor seinen Füßen erscheinen. In jeder neuen Stadt sprecht Ihr außerdem mit dem Stallmeister, dann dürft Ihr zu diesem Ort künftig auch reiten. Neben den üblichen Händlern, Auftraggebern und Passanten gibt’s in Everquest auch einige Künste, mit denen Ihr Euch abseits der Missionen stundenlang beschäftigen könnt: Ihr kauft zahlreiche Angeln und Köder, um damit leckere Fische und allerlei Strandgut aus Flüssen und dem Ozean zu ziehen.

Zurück
Nächste