Nintendogs + Cats – im Test (3DS)

0
309
Spiel:
Publisher:
Developer:
Genre:
Getestet für:
Erhältlich für:
USK:
Erschienen in:

Nintendos verspielte Welpen machen es sich im 3DS gemütlich: Man hat die Wahl zwischen den Editionen “Golden Retriever”, ”Zwergpudel” und ”Französische Bulldogge”, die jeweils einen Satz eigene Freunde mitbringen. Insgesamt stehen mehr als 20 Tierrassen zur Verfügung, zumal jetzt auch Kätzchen mitmischen. Diese lernen zwar keine Kommandos wie die Hunde, tummeln sich aber mit dem typischen Katzencharme auf den Möbeln und vervollständigen durch die Balgerei mit den Welpen das Spielvergnügen. Somit besitzt Nintendogs + Cats auch mehr Eigenleben als die Vorgänger. Neu ist natürlich auch der dreidimensionale Eindruck, mit dem die Babytiere besonders plastisch zur Geltung kommen: Vor allem das Fell wirkt flauschiger und die virtuelle Hand schmiegt sich nun räumlich ans Tier, wo in früheren Versionen nur oberflächlich gerubbelt wurde – man kann jetzt richtig am Tierkörper entlangstreicheln, was den Umgang deutlich realistischer gestaltet. Da lassen sich die Rabauken z.B. lebensecht am Schwanz packen: Zieht die Hand schnell weg, wenn der Zögling danach schnappt! Speziell bei solchen Spielereien hat der 3D-Effekt wirklich praktischen Sinn.
Nachdem Ihr aus neun Hunde- und drei Katzentypen ein putziges Paar ausgewählt habt, folgt der Erstkontakt in der Spielstube: Hier freundet Ihr Euch mit Eurem Zögling an, bringt ihm seinen Namen und die ersten Tricks bei. Das klappt mit Sprachbefehlen und Gesten, die Ihr über den Touchscreen an den Hund bringt. Nintendogs + Cats lebt wie die Vorgänger vom regelmäßigen Kontakt: Drei Kunststücke wie Männchen machen, rollen und tot stellen kann der Welpe am Tag lernen, nach neun erlernten Tricks wird ein neuer Satz schwierigerer Manöver freigeschaltet. Ähnlich verhält es sich mit dem Gassi gehen, im Laufe des Zusammenlebens werden in Eurer Straße immer wieder neue Abzweigungen, sprich Lokalitäten verfügbar: So erreicht Ihr neben Spielplätzen auch Strand, Berge und Wiesen. Dabei sorgen zahlreiche Ereignisse für Abwechslung: Euer Hund lernt neue Freunde kennen, findet Spielzeuge wie Stöckchen und verscheucht Vögel. Eure Aufgabe ist neben der Führung per Leine auch die Rücksichtname auf Passanten: So gilt es etwa, Häufchen mit der Tüte einzusammeln. Wichtig sind natürlich auch die Wettbewerbe in fünf Schwierigkeitsstufen, bei denen Ihr Preisgelder für Spielzeug, Futter und Einrichtung gewinnt: Ihr wetteifert mit anderen Hundebesitzern in den Disziplinen Apportieren, Gehorsam und Coursing. Letzteres ist ein Wettlauf, bei dem Ihr den Zögling mittels Köder durch einen Parcours lockt. Wer die Prämien spart, kann sich nach Wochen dann verschiedene Wohnungseinrichtungen (z.B. Märchenvilla und Landhaus) leisten und das Spielzimmer mit Möbeln ausstatten – diese kommen vor allem der Katze zugute, die gern auf höhergelegene Aussichtspunkte klettert. Eingebaut ist auch ein Tagebuch, das Ihr auf SD-Karte speichert: Haltet Eure Erfolge und Erlebnisse mit Touch-Notizen und Fotos fest. Per Wi-Fi-Verbindung lassen sich Tiere und Geschenke tauschen, aber auch neue Spielinhalte downloaden.

+ sehr gute Ausnutzung des 3D-Effekts und der Kamera
+ jetzt auch mit Katzen
+ viele Beschäftigungsmöglichkeiten

Oliver Ehrle meint: Bei den drolligen Nintendogs ist der 3D-Effekt nicht nur eine optische Spielerei, er gestaltet den Umgang mit den Tieren erst richtig plastisch: Wer es einmal ausprobiert hat, will nicht mehr darauf verzichten! Die süßen Kätzchen sind eine sinnvolle Ergänzung, die der Haustiersimulation ein neues Eigenleben verleiht: So macht es auch Spaß, den Babys einfach nur beim Balgen zuzusehen – die Tiere sind wirklich toll animiert und überraschen immer wieder mit neuen Verhaltensweisen. Und diese wechseln sogar mit dem Anwender, denn mittels Kamera erkennt der Zögling sogar sein Herrchen: So bekommt Ihr eine freudige Begrüßung, während Eure Freunde erst einmal vorsichtig beschnuppert werden. Die Simulation nutzt geschickt die neuen Möglichkeiten, dank Schrittzähler kann man sogar im Standby-Modus Gassi gehen.

So realistisch habt Ihr noch nie mit einem virtuellen Tier gespielt: geniale Haustiersimulation mit unzähligen Facetten.

Singleplayer88
Multiplayer
Grafik
Sound
KidHimself
I, MANIAC
Intermediate (Level 3)
KidHimself

Du wohnst in Hamburg? Man da bin ich neidisch. Schönste Stadt Deutschlands.Nintendogs kam mir immer vor wie ein besseres Tamagotchi. Ich mag nicht mal echte Haustiere…da ist sowas glaub ich nix für mich.

Max Snake
I, MANIAC
Epic MAN!AC
Max Snake

@ KidHimselfJa, ich meint das ernst. Ich habe im Einkaufzentrum Alstertal im Hamburg angespielt. Echt Unterhaltsam.

KidHimself
I, MANIAC
Intermediate (Level 3)
KidHimself

@Max: Ernst oder Spaß?

Max Snake
I, MANIAC
Epic MAN!AC
Max Snake

Dafür würde ich ein 3DS kaufen.