Pitball – im Klassik-Test (PS)

0
319
Zurück
Nächste

Seite 1

Spiel:
Publisher:
Developer:
Genre:
Getestet für:
Erhältlich für:
USK:
Erschienen in:

Wenn Astarianer, Tcharids, Arquons  und Torons aufeinandertreffen, kann das nur eines bedeuten: Es wird Pitball gespielt! Im 23. Jahrhundert treffen sich zwölf intergalaktische Rassen jeweils in Zweier-Teams zum Kräftemessen in rechteckigen Arenen, den ”Pits”. Ziel des Spiels ist es, einen leuchtenden Plasma-Ball in ”Tron”-Manier in ein kleines Loch an der Wand zu schleudern, um zu punkten,  wobei auch Abpraller über die Bande zählen. Um einen Treffer zu landen, springt Ihr erst in die Luft und drückt dann den Wurfknopf. Je länger Ihr diesen betätigt, desto erfolgversprechender ist die Offensiv-Aktion. Auch für’s Passen (zum strategisch besser stehenden Kollegen) und zum Wechsel des gesteuerten Spielers steht jeweils ein Knopf zur Verfügung. Damit das futuristische Spektakel genügend Nervenkitzel bietet, gibt es eine wichtige Regel: Es gibt keine Regeln!

Frei nach dem Motto ”Ich prügle, also bin ich” machen die Sportler um ihre Kontrahenten nicht viel Federlesens: Es wird geschlagen und gebombt, daß selbst Virtua Fighter-Fans unwillkürlich den Kopf einziehen. Ne­ben den beiden auf Knopf­druck ausführbaren Ge­mein­heiten legen die gnadenlosen Galaxier auch mit Special-Moves los: Bestimmte Drück-Kom­bi­na­tionen lassen einige der Spieler (abhängig von der jeweiligen Rasse) durch die Arena schweben und  die Gegner mit Bom­benteppichen in die temporäre Bewußt­losig­keit sprengen. Wer neben der Spielfeld-Action auch wirtschaftliche Heraus­for­derungen sucht, wählt den Manager-Modus. Hier lenkt Ihr die Geschicke Eures Wunsch-Teams durch eine Saison hindurch. Sorgt Euch um genügend fähige Spieler in Eurem Kader, rüstet die Jungs mit wirkungsvollen Körperpanzern, Stiefeln und Hand­schuhen aus, und bestecht ein stärkeres Team, um nicht als Tabellenschlußlicht zu enden. Bis zu vier menschliche Spie­ler jagen sich gleichzeitig den Plasmaball um die Ohren: Multi-Tap-Unterstützung macht’s möglich.

Zurück
Nächste