The House of the Dead – im Klassik-Test (SAT)

3
1401
Zurück
Nächste

Seite 1

Spiel:
Publisher:
Developer:
Genre:
Getestet für:
Erhältlich für:
USK:
Erschienen in:

Daß Gen-Versuche mit ansteckenden Viren ins Auge gehen können, ist seit den Vorfällen in Raccoon City (Resident Evil) wohl jedem bewußt. Trotzdem wird in der Videospielwelt eifrig weitergeforscht – mit den bekannten Folgen. In Segas neuer Automaten­umsetzung rückt Ihr den von Professor Curien gräßlich mutierten Zom­bies, Fröschen und anderlei Getier mit der nötigen Gewalt auf die Pelle: Nehmt Euren Plastik­revolver in die Hand und bahnt Euch allein oder mit einem Partner den vorberechneten Weg durch ein als Landhaus getarntes Ver­suchslabor. Leider gibt’s bei Eurem Grusel-Ausflug zwei Probleme: Zum einen sind die anstürmenden Kreaturen wieselflink und äußerst zäh. In sekunden­schnelle beißt Euch ein Wolfshund oder eine Krähe in den Hals, und auch ohne Arme schnappt ein Zombie noch herzhaft zu. Nur mit schnellen Abwehr-Reak­tionen und gezielten Kopf­schüssen behauptet Ihr Euch in dem mit Kamera­schwenks gespickten Egotrip. Das zweite Problem sind Wissen­­­­schaft­ler, die immer noch in dem Komplex auf Hilfe warten. Trefft Ihr ­einen der Weiß­kittel, verlöscht genau wie bei einem Zombie-Treffer eines der Le­benslichter. Hilfe versprechen Rot­kreuz-Extras, die in Kisten am Weges­rand verteilt wurden.

In einem neuen Saturn-Modus habt Ihr die Wahl zwischen mehreren Charak­teren, die bezüglich ihrer Waffen differieren: Entweder Ihr entscheidet Euch für ein Modell mit hoher Durch­schlags­kraft, oder Ihr nutzt ein windiges Kaliber, dessen Magazin für ein Dut­zend Kugeln Platz bietet. An bestimmten Stellen innerhalb der vier enorm langen Kapitel gabelt sich der Weg. So unterscheiden sich die enorm pixeligen Pfade etwas, ohne jedoch wesentliche Unterschiede bezüglich der Untoten zu bieten: Stets fliegen Messer und Fässer auf Euch, und Heerscharen blutender Zombies schnappen zu. Am Ende der Odyssee wird die Zielgenauig­keit bewer­tet. Im Boss-Modus knöpft Ihr Euch die Endmonster des Spiels vor – hier kämpft Ihr nicht nur gegen die Schuß- und Schlitz­attacken der Mutan­ten, sondern versucht auch, eine neue Bestzeit auf­zustellen.

Zurück
Nächste
neuste älteste
Max Snake
I, MANIAC
Max Snake

The House of the Dead die Arcade gesehen. Die Demo Version auf der Saturn rauf und runter gezockt bis mein Bruder die Vollversion ausgeliehen hat. Irgendwie spielt sich weniger Runde als bei Virtua Cop 1 und 2.

@Rudi Ratlos Nicht ganz. The House of the Dead 4 gibt auf der Playstation 3 als Download.

Rudi Ratlos
I, MANIAC
Rudi Ratlos

Gab es ja auch für den PC, aber leider hatte die Variante (afaik) die Saturn-Version als Grundlage. Und das sah wirklich hundsmiserabel aus…
Für den Saturn gerade so okay, Teil 2 für DC und der dritte für die Xbox boten dann sogar was fürs Auge 👌 Teil 4 gibt es ja leider bisher nur in der Spielhalle, aber das Ding macht dank fetten Knarren und Feedback auch ordentlich Laune.

dunklertempler
I, MANIAC
dunklertempler

Auf einer 55cm Röhre die ich damals hatte sah es doch ganz gut aus 🙂

Spaß gemacht hats irgendwie trotzdem wie alle SEGA Arcadesachen.